Freevee Das bietet Amazons neuer kostenloser Streamingdienst

Amazons Prime-Paket wird bald teurer. Doch über die Plattform des Konzerns kann man jetzt auch kostenlos Filme und Serien schauen – mit Werbung. Was hat es mit dem Angebot namens Freevee auf sich?
Logo von Freevee: Das Amazon-Angebot ist am Mittwoch gestartet

Logo von Freevee: Das Amazon-Angebot ist am Mittwoch gestartet

Foto:

Amazon / dpa

Amazon hat ein neues Videostreaming-Angebot für Nutzerinnen und Nutzer aus Deutschland gestartet. Über den Dienst namens Freevee bietet der Konzern die Möglichkeit, eine Auswahl an Filmen und Serienstaffeln kostenlos abzurufen . Das neue Angebot flankiert Amazons bisherige und deutlich umfangreichere Videoflatrate Prime Video. Diese kostenpflichtige Flatrate wiederum ist ein Teil von Amazons Abopaket Prime und wird in Kürze teurer. Freevee könnte für manche Kundinnen und Kunden, die mit den neuen Prime-Preisen hadern, also durchaus eine Alternative sein.

Abrufen lassen sich die Freevee-Inhalte mit Fire-TV-Geräten, über die Prime-Video-App oder über Amazons Website. Voraussetzung ist jeweils ein Amazon-Konto.

Ein Amazon-Sprecher sagte der Nachrichtenagentur dpa, Freevee sei ein Angebot, das Nutzer »typischerweise hinter einer Paywall erwarten würden«. Es werde ein Mix aus eigenen Produktionen, externen Filmen und Serien, hinzu kommen Live-Kanäle. Praktisch konkurriert der Dienst mit kostenpflichtigen Streamingangeboten wie Netflix, aber natürlich auch mit ebenfalls werbefinanzierten Videodiensten wie YouTube. Disney und Netflix arbeiten derzeit an werbefinanzierten, aber nicht komplett kostenlosen Varianten ihrer Dienste.

Ein »Bosch«-Ableger als Zugpferd

Zum Start streamen lässt sich bei Freevee etwa »Bosch: Legacy«, eine von zunächst fünf exklusiven Inhalten. An populären Serieninhalten finden sich auf dem Portal unter anderem fünf Staffeln von »2 Broke Girls«, »Person of Interest« und »Broadchurch«. Zu den ersten Filmen auf Freevee zählen »Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand« und »Zoolander«. Einige Freevee-Inhalte sind bei Prime Video ohne Werbung abrufbar.

Hinzu kommen neun Live-Kanäle, darunter BBC Food, BBC Travel, BBC History und ein Kanal namens Top True Crime. In einem Interview mit dem Magazin »Blickpunkt:Film«  bezeichnete der Co-Head von Freevee, Ryan Pirozzi, das fernsehähnliche Kanalkonzept als »ein bisschen retro«. Er betonte aber auch, dass Freevee sein Kanalangebot in den USA aufgrund der großen Nachfrage auf heute mehr als 100 Kanäle ausgebaut habe. »Ich bin mir sicher, dass wir dasselbe auch in Deutschland tun werden«, so Pirozzi.

Laut Pirozzi sind bei Freevee in Deutschland pro Stunde maximal neun Minuten Werbung zu erwarten. Das sei »signifikant weniger Werbung« als im traditionellen Fernsehen. Amazon baut sein Werbegeschäft derzeit massiv aus.

mbö
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.