iPhone-Spiel "Dots" Vier gewinnt

Einfach, aber gar nicht so einfach: Beim kostenlosen iPhone-Spiel "Dots" geht es darum, möglichst viele Spielsteine verschwinden zu lassen. Gerade weil es so simpel ist, kann dieses Spiel süchtig machen.

SPIEGEL ONLINE

Von


Die New Yorker Firma Betaworks hat es sich zum Ziel gemacht, funktionierende Internet-Unternehmen zu produzieren. Der Linkverkürzer Bitly gehört dazu, die Nachrichtenseite Digg, der Später-Lesedienst Instapaper und Chartbeat, ein Analysewerkzeug für Websites. Gerade arbeiten die Entwickler mit Hochdruck an einem Ersatz für den Google Reader, der demnächst eingestellt wird.

Als wäre Betaworks nicht genug damit beschäftigt, mit seinen Diensten das Internet-Nachrichtengeschäft grundlegend zu verändern, gehört seit jetzt auch ein iPhone-Spiel zum Portfolio. Mit Unterstützung von Betaworks hat der Designer Patrick Moberg "Dots" entwickelt. Das kostenlose Spiel dürfte nun dafür sorgen, das in anderen Unternehmen wertvolle Stunden Arbeitszeit verloren gehen - denn das auf den ersten Blick einfache Kombinationsspiel kann süchtig machen.

Bei "Dots" verbindet man auf einem Spielfeld gleichfarbige Punkte, die daraufhin verschwinden, so dass von oben neue bunte Punkte in das Spielfeld fallen können. Eine Partie dauert eine Minute. Das war es fast schon. Verbindet man vier Punkte, die ein Quadrat bilden, verschwinden alle Punkte dieser Farbe aus dem Spielfeld. Das erhöht den Spielstand und gleichzeitig die Chance, dass Punkte einer anderen Farbe ein Quadrat bilden. Viele Quadrate lassen viele Punkte verschwinden: Vier gewinnt.

Fingernägel, Geld und Stylus

Ein wenig nachhelfen kann man dann doch: Mit den Punkten, die man mit dem Punkte-Zerstören sammelt, kann man drei Extras kaufen. "Time Stops" verlängern eine Partie einmalig um fünf Sekunden, "Shrinkers" lassen einen beliebigen Stein verschwinden, "Expanders" lassen alle Punkte einer Farbe verschwinden. Wer die dafür nötigen Punkte nicht erst sammeln will, kann sich die Extras in der App auch kaufen.

Mit seinem zurückgenommenen Design erinnert die App ein wenig an "Letterpress", ein ebenso süchtig machendes Wortespiel. Zwei Dinge fehlen "Dots" dann aber doch: Zum einen kann man nicht gegen seine Freunde antreten, es gibt nur einen globalen Highscore. Dafür lassen sich Ergebnisse über Twitter und Facebook in die Welt posaunen - wer's braucht.

Die extrem hohen Highscores, der Rekord liegt aktuell bei 799, kommen wohl nur mit weiteren Tricks zustande: Spielt man das für iPhones optimierte Spiel auf einem iPad, wird das Spielfeld größer angezeigt - so soll man schneller die richtigen Punkte treffen können. Andere Nutzer berichten von einem Stylus oder raten mindestens zum Einsatz von Fingernägeln bei der Bedienung.

Mehr zum Thema


insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pommbaer123 27.05.2013
1. Jetzt ehrlich?
sowas habe ich in form von bejeweled schon vor fast zehn jahren auf meinem windows mobil phone gespielt...
z101 27.05.2013
2. Hm ...
Spiele mit dem gleichen Spielprinzip gibt es doch schon etliche für android und ios. Andere süchtigmachende Spiele sind z.B. Magic Alchemist (gibt es auch für ios & android) oder tiny wings und temple run.
veremont 27.05.2013
3. Dots
Zitat von pommbaer123sowas habe ich in form von bejeweled schon vor fast zehn jahren auf meinem windows mobil phone gespielt...
Ich wollts grad schreiben... hab das "iPhone-Spiel "Dots"" vor 3 Jahren noch auf meinem Windows Phone gezogt. Aber wahrscheinlich haben die das auch alle von Apple geklaut - damals schon. ;)
MartinK. 27.05.2013
4. Hmm
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEEinfach aber gar nicht so einfach: Beim kostenlosen iPhone-Spiel "Dots" geht es darum, möglichst viele Spielsteine verschwinden zu lassen. Gerade weil es so simpel ist, kann dieses Spiel süchtig machen. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/iphone-spiel-dots-vier-gewinnt-a-902099.html
scheinbar wieder ein Bejeweled Klon mit leicht angepasster Funktionsweise. was weg soll wird markiert und keine Steine hin und her geschoben. Seltsam was alles ne Meldung wert ist. Ach ich lese gerade: iPhone. Ok. Das erklärt es ;)
YouDontKnowJack 28.05.2013
5. das spiel...
Wäre das Spiel nur auf Android zu haben hätte kein sucher nicht so ein Bericht geschrieben aber naja Apple halt... da wird auch altes als Innovation verkauft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.