Neue App Facebooks Paper sieht schick aus, mopst den Namen

Facebooks Nachrichten-App Paper bekommt zum Start in den USA viel Lob fürs Aussehen und Kritik wegen der Namenswahl. Eine 2012 von Apple ausgezeichnete Zeichen-App heißt Paper, das kleine Entwicklerstudio dahinter fühlt sich von Facebook unfair behandelt.


Nein, wirklich glücklich waren die meisten Nutzer bislang nicht mit Facebooks Smartphone-Apps. Bei iTunes beispielsweise erreicht die App als Durchschnittswertung gerade mal drei von fünf Sternen. Doch nun gibt es Hoffnung - zumindest, wenn man den ersten Kritiken zu Paper Glauben schenkt, einer neuen Facebook-Mobil-App, die seit Montag für iPhone-Nutzer in den USA verfügbar ist.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe endlich die portable App geliefert, "die ich mir immer gewünscht habe", schreibt zum Beispiel Ellis Hamburger von "The Verge". Er habe in seiner Testwoche keinen Grund gefunden, zur eigentlichen Facebook-App zurückzukehren. Die ersten Nutzer loben vor allem die Wischgesten-Bedienung und das Design von Paper - "Wired" meint, Facebook habe wohl noch nie besser ausgesehen.

Beiträge sind in jedem der Ressorts wie Facebook (Postings der eigenen Kontakte) oder Headlines (von Facebook ausgewählte Nachrichten) schön ordentlich in rechteckigen Feldern in der unteren Bildschirmhälfte zu sehen. Mit horizontalen Fingerbewegungen scrollt man durch die Beiträge. Wischt man nach oben, werden die Anrisse und Fotos bildschirmfüllend angezeigt, eine Bewegung nach unten führt zurück zur zuletzt angezeigten Übersichtsseite. Wischt man in so einem Artikelanriss nach unten, wird die verlinkte Originalquelle im integrierten Webbrowser geöffnet.

Paper zeigt Artikel und Nachrichten von anderen Websites an, wie zum Beispiel Flipboard. Dazu kommen die bekannten Facebook-Funktionen wie Empfehlen oder Teilen. In den Rubriken wie "Tech" oder "LOL" zeigt Paper Inhalte von Medienhäusern und Facebook-Nutzern an. Ausgewählt und gewichtet werden die von Facebook-Mitarbeitern. Am Dienstagmorgen war es noch so, dass unterschiedliche Nutzer dieselben Artikel und Fotos in den Paper-Ressorts Tech, Headlines oder Exposure zu sehen bekamen. Hier wird - bislang - offenkundig nicht personalisiert.

Anders sieht das auf dem Startbildschirm von Paper aus, dem Facebook-Ressort. Hier sieht man, wie aus dem Newsfeed gewohnt, die Beiträge, Fotos und Empfehlungen der eigenen Facebook-Kontakte.

Entwicklerstudio fordert Namensänderung

Während die US-Medien Facebooks Neuentwicklung wohlwollend kommentieren, stößt sie bei einer anderen Softwarefirma auf Unverständnis. Das Entwicklerstudio FiftyThree mit Sitzen in New York und Seattle vertreibt bereits seit 2012 eine iPad-Zeichenapp mit dem Namen Paper. Nun fühlen sich die Macher vom Weltkonzern überrumpelt. Warum nennt Facebook seine App genauso wie das eigene Produkt, das zudem alles andere als unbekannt ist? 2012 etwa hatte Apple die Zeichensoftware als "App des Jahres" ausgezeichnet.

FiftyThree-Chef Georg Petschnigg fordert Facebook nun auf, den Namen der neuen App zu ändern. "Wir glauben, dass Facebook genauso viel Überlegung, wie sie in die App gesteckt haben, dafür investieren kann, einen eigenen Markennamen zu entwickeln", schreibt Petschnigg. "Eine App über Geschichten sollte nicht mit der Geschichte von jemand anderem beginnen."

Eine öffentliche Reaktion von Facebook steht bislang aus, das Unternehmen vertreibt seine App weiterhin unter demselben Namen. Gegenüber FiftyThree soll sich Facebook auf deren Anfrage hin lediglich dafür entschuldigt haben, dass die Paper-Ankündigung für Verwirrung gesorgt und man FiftyThree nicht früher kontaktiert habe.

Wer Interesse hat, kann Facebooks Paper-Version übrigens auch als deutscher Nutzer ausprobieren, dafür braucht es allerdings einen Account beim amerikanischen iTunes. Wie man an den kommt, verrät zum Beispiel "Chip Online".

mbö/lis



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Flying Rain 04.02.2014
1. Wozu?
Wozu eine App mit geklautem Namen, schlechten Bewertungen und anscheinend Nachrichten von Facebook kombiniert mit normalem....? Da bleib ich doch lieber bei SpOn ....
holgrio 04.02.2014
2. Hö?
Bewertungen sind schlecht? Wo steht das? Egal, die App sieht verdammt gut aus und funktioniert. Mal sehen, wie sie im Alltag zu gebrauchen ist.
pfzt 04.02.2014
3.
Zitat von sysopFacebooks Nachrichten-App Paper bekommt zum Start in den USA viel Lob fürs Aussehen und Kritik wegen der Namenswahl. Eine 2012 von Apple ausgezeichnete Zeichen-App heißt Paper, das kleine Entwicklerstudio dahinter fühlt sich von Facebook unfair behandelt. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/paper-neue-facebook-app-startet-mit-namensstreit-a-950947.html
Also ich freue mich drauf. Ungeachtet deutscher Meckerfritzen nutze ich Facebook nämlich inzwischen sehr gerne und ausgiebig aber deren mobile Apps waren bisher wirklich bescheiden. Gegen die herausragende Google+ App konnten bisher weder Twitter noch Facebook anstinken, leider ist nach wie vor niemand bei Google+ und deshalb ist die tolle App völlig witzlos. Bin echt gespannt was Facebook da in petto hat, wenn Apple dann noch sein iOS7 Update fürs iPad gut gemacht hat, dann könnte mobile Social Network Nutzung 2014 endlich so sein wie sie vor 3 Jahren bereits hätte sein müssen. Warum brauchen die bloß immer so lange? Bei all den Buden arbeiten irgendwie so um die 30.000 Leute und man fragt sich schon was die da den ganzen Tag machen, wahrscheinlich Rechnungen schreiben und Präsentationen erstellen ;)
Kunstgriffe 04.02.2014
4. Ungläubig
Facebook *übersichtlich* und *einfach* zu bedienen?! Berücksichtigung grundlegender *Usability*-Regeln?! Das muss man sehen um es zu glauben ...
luigim 04.02.2014
5.
An dem App-Design kann sich SPON ein Beispiel nehmen, iOS 7 wurde wohl verschlafen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.