Sprachassistent Google Home verärgert Nutzer mit Disney-Werbung

Mit einer unerwarteten Botschaft hat der Sprachassistent Google Home seine Kunden in den USA überrascht. Mehrere Nutzer beklagten sich über Werbung für einen Disney-Film.
Google Home

Google Home

Foto: Google/ dpa

Ein Spot zum Film "Die Schöne und das Biest" irritiert Nutzer des Sprachassistenten Google Home. Mehrere Nutzer berichteten am Donnerstag, das Wohnzimmer-Gadget habe unvermittelt eine Werbebotschaft verbreitet, wenn man es fragte, was der Tag bringt.

Der Twitter-Nutzer Bryson Meunier hat den Google-Assistenten dabei gefilmt , wie er einen Audioclip zum Disney-Film "Die Schöne und das Biest" ins Programm einschleust.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zunächst gibt Google Home die aktuelle Uhrzeit durch, dann die Verkehrslage auf der Strecke zum Büro und schließlich den Wetterbericht. Dann kommt die unerwartete Ankündigung: Der Sprachassistent von Google weist darauf hin, dass ein neuer Disney-Film in den Kinos startet.

Kurz bevor Google Home die Schlagzeilen vorliest, sagt das Google-Gagdet: "Übrigens, der Disney-Spielfilm 'Die Schöne und das Biest' läuft heute an." Anschließend verspricht das Gerät noch mehr Filmspaß, wenn man ihn nach weiteren Informationen zur Hauptfigur Belle fragt. Meunier kommentiert die Kino-Botschaft so: "Das wäre eine Art, wie Google mit Home Geld verdienen könnte."

In den sozialen Netzwerken stößt der Clip vor allem auf Ablehnung. Ein Twitter-Nutzer schreibt : "Wow, das hält mich jetzt wirklich davon ab, Google Home zu kaufen. Wenn ich für ein Gerät zahle, erwarte ich keine Werbung!"

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch die Presse ist nicht sonderlich begeistert. Das Tech-Portal "The Register" schreibt : "Ganz ehrlich, das ist so gruselig und dämlich, dass man den Mythos überdenken muss, dass Google nur die klügsten Menschen auf dem Planeten anstellt."

"Wir hätten das in diesem Fall besser machen können"

Google wehrt sich jedoch gegen die Aussage, dass es sich um einen bezahlten Spot handelt. Ein Sprecher des Konzerns sagte auf SPIEGEL-Anfrage: "Das sollte keine Werbung sein." Der Hinweis auf den Disney-Film sei Teil der "Mein Tag"-Funktion, mit der man auf aktuelle Ereignisse hinweise. "Wir experimentieren immer weiter an neuen Wegen, um den Nutzern einzigartige Inhalte zu präsentieren, und wir hätten das in diesem Fall besser machen können."

Google Home wird über Sprachbefehle gesteuert. Das Gerät ist mit einer künstlichen Intelligenz vernetzt und kann unter anderem Musikanlagen, Heizung und Beleuchtung steuern. Mit dem Befehl "Okay, Google" wird der Assistent aktiviert, fortan lauscht er den Befehlen des Besitzers. Diese Sprachaktivierung kann aber auch zu Problemen führen wie beim Super Bowl im Februar. Eine TV-Werbung während des Football-Spiels aktivierte die Assistenten in zahlreichen Haushalten und sorgte für Verwirrung.

Der Sprachassistent konkurriert mit Amazon Alexa, dem Apple-Chatbot Siri und Cortana von Microsoft. In den USA ist das Google-Gerät seit November für rund 120 Euro erhältlich. Zu Beginn des Jahres sollte Google Home eigentlich auch in Deutschland verkauft werden, doch der Start verzögert sich. Wann genau das Gerät hierzulande verkauft werden soll, ist bisher unklar.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.