Download-Tipps Zehn neue Apps, die sich lohnen

Von der Science-Fiction-Welt voller Rätsel bis zum sozialen Netzwerk zum Thema Podcasts: Hier sind zehn aktuelle App-Empfehlungen für Smartphones und Tablets.

Raw Fury

Von


Sie wollen noch mehr App-Tipps? Abonnieren Sie hier kostenlos unseren Newsletter Startmenü. Jeden Montag um 16 Uhr in Ihrem Posteingang: Startmenü verrät, was die Tech-Welt bewegt - und Tobias Kirchner empfiehlt die App der Woche.
Hintergrund: Produkttests im Netzwelt-Ressort
Über welche Produkte wird im Ressort Netzwelt berichtet?
Über welche Produkte wir in der Netzwelt berichten und welche wir testen oder nicht, entscheiden wir selbst. Für keinen der Testberichte bekommen wir Geld oder andere Gegenleistungen vom Hersteller. Es kann aus verschiedenen Gründen vorkommen, dass wir über Produkte nicht berichten, obwohl uns entsprechende Testprodukte vorliegen.
Woher kommen die Testprodukte?
Testgeräte und Rezensionsexemplare von Spielen bekommen wir in der Regel kostenlos für einen bestimmten Zeitraum vom Hersteller zur Verfügung gestellt, zum Teil auch vor der offiziellen Veröffentlichung. So können unsere Testberichte rechtzeitig oder zeitnah zur Veröffentlichung des Produkts erscheinen.

Vorabversionen oder Geräte aus Vorserienproduktionen testen wir nur in Sonderfällen. In der Regel warten wir ab, bis wir Testgeräte oder Spielversionen bekommen können, die mit den Verkaufsversionen identisch sind. In einigen Fällen kaufen wir Produkte auch auf eigene Kosten selbst, wenn sie bereits im Handel oder online verfügbar sind.
Dürfen die Netzwelt-Redakteure die Produkte behalten?
In der Regel werden Testgeräte nach dem Ende des Tests an die Hersteller zurückgeschickt. Die Ausnahme sind Rezensionsexemplare von Spielen und sogenannte Dauerleihgaben: So haben wir zum Beispiel Spielekonsolen und Smartphones in der Redaktion, die wir über längere Zeit nutzen dürfen. So können wir beispielsweise über Softwareupdates, neues Zubehör und neue Spiele berichten oder Langzeiturteile fällen.
Lassen sich die Netzwelt-Redakteure von Firmen auf Reisen einladen?
Die Kosten für Reisen zu Veranstaltungen, egal ob sie in Deutschland oder im Ausland stattfinden, trägt SPIEGEL ONLINE stets selbst. Das gilt auch dann, wenn beispielsweise aufgrund kurzfristiger Termine ein Unternehmen die Reiseplanung übernimmt.

Veranstaltungen, zu denen wir auf eigene Kosten reisen, sind unter anderem die Messen Ifa, CES, E3 und Gamescom sowie Events von Firmen wie Apple, Google, Microsoft oder Nintendo. Auf Konferenzen wie dem Chaos Communication Congress oder der re:publica bekommen wir in der Regel, wie auch andere Pressevertreter, kostenlose Pressetickets, da wir über die Konferenz berichten und keine klassischen Teilnehmer sind.
Was hat es mit den Amazon-Anzeigen in manchen Artikeln auf sich?
Seit Dezember 2016 finden sich in einigen Netzwelt-Artikeln Amazon-Anzeigen, die sogenannte Partner-Links enthalten. Besucht ein Nutzer über einen solchen Link Amazon und kauft dort online ein, wird SPIEGEL ONLINE in Form einer Provision an den Umsätzen beteiligt. Die Anzeigen tauchen in Artikeln unabhängig davon auf, ob ein Produkttest positiv oder negativ ausfällt.
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zesty 05.05.2019
1. Spark - kostenlos?
Ist die App wirklich kostenlos, oder bezahlen die Nutzer mit Offenlegung ihrer Mails? Zb weil die eigenen Mails erstmal über deren Server laufen, damit schön mitgelesen werden kann ... Die App ist aufwändig und gut programmiert. Wie funktioniert das Geschäftsmodell?
spon_7302413 05.05.2019
2. Verkaufsunterstützung?
Wäre schön, wenn zukünftig die Recherchen hinreichend genau erfolgten, um dann in der Rezension auch in einen vollständigen Überblick zu kondensieren zu können. Die Features, die besonders heraus gehoben werden, sind gewöhnlich nur in den kostenpflichtigen Versionen frei geschaltet, was aber meist nicht erwähnt wird. Es ist wenig sinnvoll, eine besondere Eigenschaft in einer als vorgeblich kostenfrei verfügbaren App zu loben, wenn sich nach der Installation herausstellt, dass darauf nur Zugriff bekommt, wer sich die "pro"-Version der App gegen Euronen kauft. Wenn das mehrfach und immer wieder geschieht, bekommen diese Formate redaktioneller Beiträge doch schon mehr, als nur ein Geschmäckle.
GungaDin 05.05.2019
3. Nicht ganz richtig
Wenn ich für den Omnia Player den coolen Equalizer und/oder die Soundeffekte haben möchte werden € 3,29 fällig.
Gandalf_derGraue 05.05.2019
4. Spark speichert Zugangsdaten in der US-Cloud
Das Unternehmen hat seinen Sitz in Panama, der EU Representative ist ein Briefkasten in Zypern. Alles inkl. Zugangsdaten wird in der Google-Cloud "verschüsselt" gespeichert. Viel Spaß bei der Durchsetzung eurer Rechte, ihr Narre. Plus: "Wir ... geben Ihre personenbezogenen Daten nicht an Dritte weiter, es sei denn, wir müssen unserer gesetzlichen Verpflichtung nachkommen." Klartext: Diese App ist eine Datenschutz-Kathastrope, privat maximal bedenklich und geschäftlich schlicht illegal. Basta! Wie kann man sowas denn bittesehr empfehlen?!? Und 2 Artikel weiter wird wieder über den laxen Umgang mit persönlichen Daten gejammert. ???
Bala Clava 06.05.2019
5. Omnia? Teilweise
Wenn ich meine gespeicherten Alben mit den neuesten zuerst anzeigen lassen will, geht das nicht. Es fehlt die Möglichkeit, die Sortierreihenfolge umzukehren. Unbrauchbar. Installiert - und schon wieder gelöscht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.