Websites zum mitnehmen Google testet Chrome-Browser für Android

Android bekommt Chrome: Google hat eine erste Version seines erfolgreichen Browsers für Smartphones und Tablets veröffentlicht. Für Nutzer sollen so geöffnete Seiten und Lesezeichen auf allen angemeldeten Geräten bereitstehen. Eins aber fehlt: das Flash-Plugin.

Chrome auf einem Android-Telefon: Websites einfach mitnehmen
Google

Chrome auf einem Android-Telefon: Websites einfach mitnehmen


Eine Website auf dem Desktop-Rechner aufmachen - und dann auf dem Smartphone weiterlesen: Was bisher nur mit zusätzlichen Programmen funktioniert, will Google mit seinem Internet-Browser Chrome ohne zusätzliche Hilfe erreichen.

Seit Dienstagabend kann eine Beta-Version zusätzlich zum bisherigen Android-Browser heruntergeladen werden - allerdings gibt es sie nur für Nutzer mit der neuesten Android-Version 4.0 Ice Cream Sandwich in den USA, Großbritannien und Deutschland. Nach aktuellen Schätzungen von Google hat nur ein Prozent der Android-Nutzer das System 4.0 oder neuere Versionen installiert.

Google betonte in der Ankündigung vor allem die Geschwindigkeit und den Komfort, den Chrome für Android bieten soll. So könnten bei Google angemeldete Nutzer nicht nur nahtlos zwischen verschiedenen Geräten wechseln, auch werden die Lesezeichen synchronisiert und Chrome merkt sich häufig benutzte Seiten und schlägt sie vor.

Eins wird Googles mobiler Chrome allerdings nicht bieten: Das Flash-Plugin von Adobe. Das bestätigte Adobe gegenüber "The Verge". Das Unternehmen will die Entwicklung mobiler Flash-Player ohnehin einstellen. Der bisherige Android-Browser versteht sich auf das Multimedia-Format, was als Stärke gegenüber Apples iPhone beworben wurde. Das Apple-Smartphone wird ohne Flash-Plugin ausgeliefert.

Googles 2008 gestartete Chrome-Software ist inzwischen zu einem starken Konkurrenten für Microsofts Internet Explorer und den Firefox von Mozilla geworden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfahl den Google-Browser gerade als besonders sicher.

Inmitten der zunehmenden Rivalität um Nutzerdaten mit neuen Konkurrenten wie Facebook oder Twitter wird Chrome für Google zu einem noch wichtigeren Standbein. Der Konzern entwickelte auf dieser Basis auch ein Chrome-Betriebssystem für Notebooks, das bisher aber klar im Schatten von Android steht. Innerhalb des Hauses sind so zwei konkurrierende Systeme geschaffen worden: Das ganz auf Web-Anwendungen setzende Chrome-Ökosystem, das lokal installierte Betriebssysteme mehr oder minder überflüssig machen soll - und das ursprünglich als Handy-Betriebssystem entwickelte Android, das stärker auf Apps als auf Web-Anwendungen setzt. Google schickt beide Modelle ins Rennen, innerhalb des Unternehmens herrscht zwischen den Chrome- und den Android-Entwicklern durchaus Wettbewerb.

ore/dpa-AFX



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
malaki 08.02.2012
1. Adobe
Zitat von sysopGoogle Android bekommt Chrome: Google hat eine erste Version seines erfolgreichen Browsers für Smartphones und Tablets veröffentlicht. Für Nutzer sollen so geöffnete Seiten und Lesezeichen auf allen angemeldeten Geräten bereitstehen. Eins aber fehlt: das Flash-Plugin. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/0,1518,814025,00.html
Flash ist veraltet, unsicher und einfach scheisse! (So wie fast alle Adobe Produkte einfach nur eine einzige Sicherheitslücke sind) Kann man mal aufhören das als Kritikpunkt zu sehen? Danke.
lightstorm66 08.02.2012
2. Irrtum bzw. Ergänzung
Der Flash Plugin funktioniert auch bei Chrome beta einwandfrei
Nonvaio01 08.02.2012
3. verstehe ich nicht
Zitat von sysopGoogle Android bekommt Chrome: Google hat eine erste Version seines erfolgreichen Browsers für Smartphones und Tablets veröffentlicht. Für Nutzer sollen so geöffnete Seiten und Lesezeichen auf allen angemeldeten Geräten bereitstehen. Eins aber fehlt: das Flash-Plugin. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/0,1518,814025,00.html
wenn es um Apple geht wird es gefeiert das Flash nicht dabei ist, wenn es um Android geht ist es ein makel..;-) wat denn nu?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.