Messenger Das sind WhatsApps neue Datenschutzeinstellungen für Gruppen

Schon im April hatte WhatsApp angekündigt, das Einladungssystem für seine Gruppenchats zu überarbeiten. Jetzt ist die Funktion in Deutschland verfügbar - mit einer kleinen Anpassung.

WhatsApp: Eine im April angekündigte Funktion kommt in Deutschland erst jetzt
Carsten Rehder / DPA

WhatsApp: Eine im April angekündigte Funktion kommt in Deutschland erst jetzt


"WhatsApp zufolge wird die neue Funktion ab sofort und über die kommenden Wochen hinweg im Zuge eines App-Updates ausgerollt. Das bedeutet, dass sie nicht sofort auf allen Geräten verfügbar ist." Das schrieben wir im April über die Ankündigung der Facebook-Tochter WhatsApp, dass der Dienst sein Einladungssystem überarbeitet hat und das neue System nun weltweit eingeführt wird.

Im Nachhinein klingt das "nicht sofort auf allen Geräten verfügbar" ziemlich euphemistisch. Denn damit, dass WhatsApp beim Ausrollen des Features derart trödeln würde, hatten wir nicht gerechnet.

Dem Magazin "TechCrunch" ist nämlich aufgefallen, dass die Funktion bei den Nutzern in den USA in den Wochen nach der Ankündigung nie angekommen ist, anders als in Indien. Und auch in Deutschland ließ das Feature lange auf sich warten.

Erst jetzt, ein gutes halbes Jahr nach der Ankündigung, können seit kurzem auch deutsche WhatsApp-Nutzer besser managen, wer sie in Gruppenchats einladen darf. Nutzer sollen über das neue System per Voreinstellung verhindern können, dass sie gegen ihren Willen in Gruppenchats aufgenommen werden. Die Einstellung muss allerdings selbst vorgenommen werden, unter Einstellungen/Account/Datenschutz/Gruppen.

Die neuen Einstellungen
DER SPIEGEL

Die neuen Einstellungen

Die ursprünglich vorgestellten Pläne von WhatsApp hatten insgesamt drei Auswahloptionen vorgesehen: "Meine Kontakte", "Jeder" und "Niemand". Daraus sind nun, zur tatsächlichen Einführung des Features hierzulande, "Meine Kontakte", "Jeder" und "Meine Kontakte außer..." geworden.

In WhatsApps Mitteilung vom 5. November heißt es, die Optionen seien "basierend auf Rückmeldungen von Benutzern" angepasst worden: "Auf diese Weise kannst du bestimmte Kontakte ausschließen oder alle auswählen."

Keine Chance auf völlige Ruhe

Die neue Option "Meine Kontakte außer..." bedeutet: Man kann nun bestimmten Kontakten explizit verbieten, dass sie einen einfach so in Gruppen aufnehmen. Über einen Button lassen sich außerdem alle Kontakte gleichzeitig markieren, woraufhin man vor jedem Gruppeneintritt erst eine Einladung samt Ausweichchance bekommt.

Vollständige Ruhe vor Gruppenchat-Einladungen bleibt auch in Zukunft ein frommer Wunsch für davon genervte Nutzer. Denn Nutzer, die jemanden wegen dessen Einstellung nicht mehr direkt einer Gruppe hinzufügen können, können ihrer Zielpersonen immer noch eine Einladung zur Gruppe schicken. Das ist beispielsweise möglich, wenn einen jemand Fremdes in eine Gruppe aufnehmen will, die eigene Einstellung aber nicht auf "Jeder" steht. Oder wenn einen jemand aus der Liste "Meine Kontakte außer..." für seine Gruppe gewinnen will.

Wer eine Gruppen-Einladung annehmen will, muss im Chatverlauf mit dem Einladenden noch einmal auf "Gruppe beitreten" klicken. Ist der Einladende nicht Teil der eigenen Kontaktliste, besteht zudem die Optionen, den Absender zu "melden", zu "blockieren" oder ihn den eigenen Kontakten hinzufügen.

Wie schon im April verspricht Facebook, dass das Update Benutzern "auf der ganzen Welt" bereitgestellt werde, "mit der neuesten Version von WhatsApp". Einen großen Unterschied allerdings gibt es: Auf unserem Testgerät ist das neue System diesmal tatsächlich bereits verfügbar.

mbö



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
greenlantern 08.11.2019
1. nicht ganz ehrlich
Wenn Facebook die Nutzerwünsche hätte umsetzen wollen, gäbe es eine vierte Option "keiner". Mit der jetzigen Lösung können sie damit werben, dass es möglich ungefragte Aufnahmen in Gruppen zu verhindern, aber es ist maximal unkomfortabel gelöst, so dass es hoffentlich maximal wenige auch machen. Unangenehm :-(
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.