Probleme bei Meta-Messenger WhatsApp entschuldigt sich für weltweite Störung

Ungewollte Chatpause am Dienstagvormittag: Zahlreiche Nutzer aus verschiedenen Ländern berichteten von technischen Problemen mit dem Messenger WhatsApp. Nach zwei Stunden war dann Besserung in Sicht.
WhatsApp: Der Dienst hat weltweit mehr als zwei Milliarden aktive Nutzer

WhatsApp: Der Dienst hat weltweit mehr als zwei Milliarden aktive Nutzer

Foto: Marius Bulling / onw-images / IMAGO

Zahlreiche Menschen in Deutschland und anderen Ländern klagten am Dienstagvormittag über Probleme beim Versenden und Empfangen von WhatsApp-Nachrichten. Wie unter anderem die Zahl der gemeldeten Ausfälle auf dem Portal AlleStörungen.de  erahnen ließ, lief der Messengerdienst vielerorts nicht mehr wie gewohnt.

Den Angaben von AlleStörungen.de zufolge wurden allein dort seit neun Uhr am Dienstagvormittag mehr als 200.000 Störungen gemeldet. Nutzerinnen und Nutzer kommentierten die Ausfälle mit Sprüchen wie »Oberfranken down« und »Paderborn Whatsapp down... Gott sei Dank gibt es SMS«.

Auch auf Twitter wurden die Einschränkungen tausendfach kommentiert. Der Hashtag #whatsappdown erreichte in kurzer Zeit Platz eins der deutschen Twitter-Trends. In dem Kurznachrichtendienst schrieben Nutzerinnen und Nutzer zum Beispiel »Menschen kommen jetzt scharenweise zu Twitter, um zu gucken, ob WhatsApp down ist« oder, womöglich von eigenen Erlebnissen auf ein Massenphänomen schließend, »#whatsappdown heißt wohl, dass Millionen Mütter keine lustigen Schlumpfvideos in die Familiengruppen spammen können«.

Der hierzulande populärste Messenger

Gegen 11 Uhr berichteten einige Nutzerinnen und Nutzer, dass sie nun wieder Nachrichten verschicken konnten. Wie die vorherigen Probleme zu erklären waren, blieb jedoch weiter unklar. Neben Deutschland betrafen sie auch viele weitere Länder wie Großbritannien oder Indien. WhatsApp teilte dem SPIEGEL und anderen Medien auf Anfrage mit: »Wir sind uns bewusst, dass einige Leute derzeit Probleme beim Versenden von Nachrichten haben und wir arbeiten daran, WhatsApp für alle so schnell wie möglich wiederherzustellen.«

Gegen Mittag traf dann ein weiteres Statement ein: »Wir wissen, dass es heute Probleme beim Versenden von Nachrichten auf WhatsApp gab«, hieß es darin. »Wir haben das Problem behoben und entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.«

WhatsApp ist der in Deutschland am weitesten verbreitete Messenger. Die Chat-App, mit der sich Textnachrichten, aber auch Bilder, Videos und Sprachaufnahmen verschicken lassen, ist ein Teil von Mark Zuckerbergs Konzern Meta, der früher Facebook hieß und zu dem auch die Foto- und Video-App Instagram gehört.

Störungen bei größeren Onlinediensten gibt es immer mal wieder. Auch in der Vergangenheit wurden sie meistens binnen Stunden behoben. Für den Fall, dass WhatsApp aber doch mal länger ausfällt: Einen Artikel mit Alternativen zum Meta-Messenger finden Sie hier. 

mbö
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.