Neuer Sicherheitsstandard WhatsApp verschlüsselt Kommunikation vollständig

Nachrichten, Fotos und Videos bei WhatsApp können nicht mehr von Fremden mitgelesen werden. Das Unternehmen hat für seinen Messenger die sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung eingeführt.
Der Dienst WhatsApp auf einem Smartphone

Der Dienst WhatsApp auf einem Smartphone

Foto: Corbis

Alle Inhalte, die über WhatsApp laufen, sind künftig mit Verschlüsselung geschützt. Der zu Facebook gehörende Kommunikationsdienst mit einer Milliarde Nutzer führte die sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für sämtliche Betriebssysteme ein. Das teilten die Gründer Jan Koum und Brian Acton im Blog des Unternehmens  mit.

Die neue Funktion werde aktiv, wenn die Kommunikationspartner beide die neueste Version der App installierten, teilten die Gründer mit. Bis dato waren Verschlüsselungen nur für Android-Nutzer verfügbar.

Durch die Verschlüsselung werden die Texte, Fotos, Videos oder Anrufe nur für die beteiligten Nutzer sichtbar sein: "Niemand kann in diese Nachricht schauen. Keine Hacker. Keine Regimes. Nicht einmal wir", hieß es in der Mitteilung.

Dadurch, dass selbst das Unternehmen nicht an die Inhalte herankommt, kann WhatsApp sie auch nicht mehr an Sicherheitsbehörden weitergeben.

Eine ähnliche Politik von Apple wird von der US-Regierung kritisiert. Der Schritt von WhatsApp dürfte die Spannungen zwischen dem Silicon Valley und Washington weiter verschärfen.

Apple lieferte sich jüngst einen Streit vor Gericht mit dem FBI und dem US-Justizministerium, weil der Konzern sich weigerte, beim Knacken eines iPhone-Passworts zu helfen. Das FBI kam schließlich mit Hilfe eines externen Dienstleisters an die Daten heran, das Verfahren wurde damit hinfällig.

Animation: Nachrichten verschlüsseln einfach erklärt

sun/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.