Neuer Sicherheitsstandard WhatsApp verschlüsselt Kommunikation vollständig

Nachrichten, Fotos und Videos bei WhatsApp können nicht mehr von Fremden mitgelesen werden. Das Unternehmen hat für seinen Messenger die sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung eingeführt.

Der Dienst WhatsApp auf einem Smartphone
Corbis

Der Dienst WhatsApp auf einem Smartphone


Alle Inhalte, die über WhatsApp laufen, sind künftig mit Verschlüsselung geschützt. Der zu Facebook gehörende Kommunikationsdienst mit einer Milliarde Nutzer führte die sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für sämtliche Betriebssysteme ein. Das teilten die Gründer Jan Koum und Brian Acton im Blog des Unternehmens mit.

Die neue Funktion werde aktiv, wenn die Kommunikationspartner beide die neueste Version der App installierten, teilten die Gründer mit. Bis dato waren Verschlüsselungen nur für Android-Nutzer verfügbar.

Durch die Verschlüsselung werden die Texte, Fotos, Videos oder Anrufe nur für die beteiligten Nutzer sichtbar sein: "Niemand kann in diese Nachricht schauen. Keine Hacker. Keine Regimes. Nicht einmal wir", hieß es in der Mitteilung.

Dadurch, dass selbst das Unternehmen nicht an die Inhalte herankommt, kann WhatsApp sie auch nicht mehr an Sicherheitsbehörden weitergeben.

Eine ähnliche Politik von Apple wird von der US-Regierung kritisiert. Der Schritt von WhatsApp dürfte die Spannungen zwischen dem Silicon Valley und Washington weiter verschärfen.

Apple lieferte sich jüngst einen Streit vor Gericht mit dem FBI und dem US-Justizministerium, weil der Konzern sich weigerte, beim Knacken eines iPhone-Passworts zu helfen. Das FBI kam schließlich mit Hilfe eines externen Dienstleisters an die Daten heran, das Verfahren wurde damit hinfällig.

Animation: Nachrichten verschlüsseln einfach erklärt

sun/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bluemetal 05.04.2016
1. Jaja
Dass die Polizei aber ein Handy sicherstellen darf und dann trotzdem alles schön nachlesen kann ist den heutigen Spacko-Jugendlichen trotzdem nicht klar....
puqio 05.04.2016
2. Das einzig vernünftige
Allerdings habe ich meine Zweifel daran, ob das was vernünftig ist auch tatsächlich konsequent eingesetzt wird oder nur Schlagzeilen zwecks Werbung generiert werden.
Tatsachen 05.04.2016
3. Jan Koum und Brian Acton haben schon einmal gelogen...
als sie sagten, dass sie immer unabhänig bleiben wollten. Kaum war das Angebot hoch genug , haben sie sich an die US Firma Facebook verkauft. Warum sollten wir ihnen also dieses mal glauben?
mic123 05.04.2016
4.
"Aber alles, das du wirklich wissen musst, ist, dass Ende-zu-Ende verschlüsselte Nachrichten nur von den Empfängern, an die sie gesendet wurden, gelesen werden können." Glaube es, glaube es, glaube es!
hasimen 05.04.2016
5. Niemand ?
"Niemand kann in diese Nachricht schauen. Keine Hacker. ... Nicht einmal wir", wie naiv muss man denn sein um das für wahr zu nehmen ? Auf jeden Fall sind Terroristen, Pädophile und Kriminelle jetzt beruhigt das ihnen ihr Hauptkommunikationsmittel verbessert wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.