Cyberattacke gegen Internationales Rotes Kreuz Hacker erbeuten Daten von mehr als 515.000 Menschen

»Wir sind entsetzt und ratlos«: Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz meldet eine massive Cyberattacke. Es gehe um Daten von Hunderttausenden Menschen – darunter auch von »höchst schutzbedürftigen«.
Hilfskonvoi des Roten Kreuzes in Syrien (Archivbild)

Hilfskonvoi des Roten Kreuzes in Syrien (Archivbild)

Foto: Icrc/ dpa

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) ist Ziel einer schweren Cyberattacke geworden. Hacker erbeuteten dabei am Mittwoch die Daten von mehr als 515.000 Menschen, wie das IKRK mitteilte . Diese Daten von rund 60 nationalen Dienststellen des Roten Kreuzes und Roten Halbmondes weltweit beinhalteten Angaben von »höchst schutzbedürftigen« Menschen. Unter anderem gehe es dabei um Vermisste, Inhaftierte oder Menschen, die durch Konflikte, Migration oder Katastrophen von ihren Familien getrennt wurden.

Das IKRK äußerte sich besorgt, dass diese Daten an die Öffentlichkeit gelangen oder missbraucht werden könnten. Dies mache die Pein und das Leid der Familien noch unerträglicher und stelle für die schutzbedürftigen Menschen ein noch größeres Risiko dar, sagte IKRK-Generaldirektor Robert Mardini. »Wir sind entsetzt und ratlos, dass diese humanitäre Information angegriffen und kompromittiert wurde.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Informationen wurden den Angaben zufolge bei einer externen Firma in der Schweiz abgegriffen, bei der das IKRK Daten gespeichert hat. Man habe bisher keine Hinweise auf die Hacker oder die Hintergründe der Cyberattacke.

Bisher gebe es auch keine Hinweise darauf, dass die abgegriffenen Daten bereits veröffentlicht wurden. Mardini appellierte an die Täter, die Daten auch künftig nicht weiterzugeben. »Bitte tun Sie das Richtige. Teilen, verkaufen, streuen oder verwenden Sie diese Daten nicht.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Laut seiner Selbstbeschreibung  schützt und hilft das Internationale Komitee vom Roten Kreuz Menschen, die von bewaffneten Konflikten betroffen sind; es setzt sich zudem für die Einhaltung des humanitären Völkerrechts ein. Das IKRK wurde 1863 gegründet und beschäftigt inzwischen eigenen Angaben zufolge rund 20.000 Menschen in mehr als hundert Ländern. Es ist weltweit tätig, der IKRK-Hauptsitz ist in Genf.

aar/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.