Fotostrecke

Von simulierten Graustufen zum Werkzeug für Grafiker: 25 Jahre Photoshop

Foto: Adobe

25 Jahre Photoshop Diese Software hat die Realität verändert

Mit Adobe Photoshop können Fotos derart manipuliert werden, dass kaum zu erkennen ist, was echt und was retuschiert ist. Als die Entwicklung der Software vor 25 Jahren begann, waren die Ziele weit bescheidener.

Digitale Bildbearbeitung hat verändert, wie wir die Welt sehen. Die Leichtigkeit, mit der feine Details und ganze Bilder absolut realistisch verändert werden können, gehört inzwischen zum Alltag. Die Models auf den Titelseiten der Magazine bekommen einen leuchtenden Teint und schlankere Linien. Möbel-Händler wie Ikea bauen für ihre Kataloge ganze Wohnlandschaften am Computer. Werbeagenturen können die verrücktesten Fantasien umsetzen.

Die Kehrseite: Auch Fotos von Konflikten, Unfällen und Katastrophen können manipuliert werden. Im aktuellen Fotoreporter-Wettbewerb World Press Photo  wurde ein Fünftel der Bilder wegen zu starker Veränderungen herausgesiebt - drei Mal mehr als im vergangenen Jahr.

Die Software, die praktisch Synonym für die digitale Bildbearbeitung steht, wird nun 25 Jahre alt. Ihr Einfluss ist enorm. Nur ein Beispiel: Geht es etwa um offensichtlich misslungene Bildmanipulationen, spricht man gleich von "Photoshop fails".

Graustufen auf einem Schwarzweiß-Monitor

Photoshop war zwar nicht das erste Programm für digitale Bildbearbeitung - wurde aber schnell zum erfolgreichsten. Obwohl der Name inzwischen fest mit dem Software-Konzern Adobe verbunden ist, begann die Geschichte von Photoshop als Familienprojekt, weit entfernt vom Silicon Valley.

1987 schrieb der Doktorand Thomas Knoll an der University of Michigan nebenbei eine Software, die ihm helfen sollte, Graustufen auf einem Schwarz-Weiß-Monitor anzuzeigen. Das kleine Programm mit dem Namen Display hätte eine Bastelübung bleiben können, wenn Thomas' Bruder John Knoll nicht beim Spezialeffektestudio Industrial Light & Magic des "Star Wars"-Schöpfers George Lucas gearbeitet hätte.

Einigung per Handschlag

John sah in Display den Ausgangspunkt für komplexere Funktionen zur Bildbearbeitung. Die Brüder fügten die Unterstützung verschiedener Bildformate sowie Filter hinzu. Sie sorgten dafür, dass man einzelne Teile des Bildes sowie Merkmale wie die Farbsättigung verändern konnte. Als sie schließlich das Gefühl hatten, ein kommerziell taugliches Programm in der Hand zu haben, gingen Thomas und John Knoll auf Partnersuche in der IT-Industrie.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das gestaltete sich gar nicht so einfach. Heute vergessene Firmen wie SuperMac oder Aldus winkten ab. Der erste Erfolg stellte sich ein, als der Scanner-Anbieter Barneyscan 200 Kopien des Programms zusammen mit seinen Geräten auslieferte.

Die Wende kam schließlich mit einem Termin bei Adobe. Die Software-Firma hatte zwar gerade ein anderes Bildbearbeitungsprogramm im Blick - kam jedoch schnell zu dem Schluss, dass Photoshop besser war. Nach der ersten Einigung per Handschlag im September 1988 wurde der Deal erst im Frühjahr des Jahres darauf festgezurrt. Dann dauerte es noch einmal bis zum 19. Februar 1990, bis die Version 1.0 in den Handel kam. Es war der Beginn eines Siegeszugs, der durch die Einführung der Digitalfotografie noch beschleunigt wurde.

Abo statt Einzelverkauf

Vor mehr als drei Jahren leitete Adobe allerdings einen radikalen Umbau seines Geschäftsmodells ein: Den Vertrieb von Software wie Photoshop stellte der Konzern auf ein Abo-Modell um. Früher musste man sich die Programme zwar für mehrere hundert Dollar kaufen - und so mancher Verbraucher griff angesichts der Preise zu illegalen Kopien aus dem Netz, konnte sie dann aber lange nutzen.

Jetzt gibt es monatliche Gebühren. Für Adobe war es eine schmerzhafte Umstellung, Umsatz und Gewinn sackten ab. Inzwischen erholen sich die Zahlen aber. Mit der neuen Basis könne man eine einheitliche Umgebung auf PC und mobilen Geräten anbieten, betont die zuständige Adobe-Managerin Mala Sharma. Die Smartphone-Versionen treten gegen eine Vielzahl neuer Apps an - und sind kostenlos.

Wohlstand ohne Doktortitel

Die Knoll-Brüder hatten bei ihrem ersten Deal mit Adobe den geschäftlichen Weitblick, zunächst die Kontrolle zu behalten und dem Software-Konzern nur eine Lizenz einzuräumen. So fiel die Summe entsprechend höher aus, als Adobe ihnen später die bereits erfolgreiche Software abkaufte.

Thomas Knoll lebt weiter in Michigan, seine Doktorarbeit schrieb er nicht fertig. John Knoll machte Karriere in Hollywood als Spezialeffekte-Meister unter anderem für die "Star Wars"-Saga und den Mega-Blockbuster "Avatar". Die Mitarbeit am zweiten Film der "Fluch der Karibik"-Reihe brachte ihm einen Oscar ein.

Andrej Sokolow, dpa
Mehr lesen über