Android 11 Google bleibt seinen Süßwaren treu

Offiziell hat Google mit Android 10 aufgehört, seinem Handy-Betriebssystem süße Codenamen zu geben. Jetzt stellt sich heraus: Intern konnte man sich doch nicht davon trennen.
So Rot, so Weiß, so mächtig: Ein typischer Red Velvet Cake

So Rot, so Weiß, so mächtig: Ein typischer Red Velvet Cake

Foto: Grandiflora/ Getty Images/iStockphoto

Im August 2019 hatte Google Produktmanager Sameer Samat klargestellt: Android 10, in Googles Chronologie eigentlich Android Q, werde die erste Version von Googles Smartphone-Software sein, die einfach nur mit ihrer Versionsnummer  bezeichnet wird. Die bis dahin üblichen Codenamen auf Basis beliebte Süßigkeiten sollte es nicht mehr geben. Nach außen hin hat der Konzern dieses Prinzip auch durchgehalten. Aber auch nur nach außen.

Intern konnten die Entwickler offensichtlich nicht von den süßen Sachen lassen, wie Entwicklungschef Dave Burke jetzt in einem Interview ausplauderte. In einem Gespräch mit dem Blog "All About Android", bei dem es eigentlich um Neuerungen der nächsten Betriebssystemversion ging, offenbarte er, dass Android 11 - in Googles Chronologie Android R - "Red Velvet Cake" genannt wird.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschen Nutzern wird das nicht viel sagen, doch in den USA ist der "rote Samtkuchen" einen aus den Südstaaten kommende bekannte und beliebte Köstlichkeit. Den mit viel Zucker, viel Frischkäse, Buttermilch und roter Beete zusammengerührten Kuchen gibt es in vielen Variationen. Kalorienarm ist keine davon.

Damit reiht sich Red Velvet Cake sehr geschmeidig in die Reihe seiner Vorgänger ein, die Namen wie Donut, Ice Cream Sandwich, Lollipop und Marshmellow trugen (die ganze Liste finden Sie hier).

Angefangen hatte die süße Tradition, als Google das dritte große Update der Software, Android 1.5, 2009 als Cupcake bezeichnet hatte. Seither wurden alle neuen Versionen zunächst nur mit dem jeweils folgenden Buchstaben im Alphabet betitelt. Der Konzern forderte die Community dann auf, Vorschläge für mögliche Namen von Süßwaren einzureichen, die mit dem fraglichen Buchstaben begannen.

Als der Konzern 2019 mit dieser Tradition brach, hieß es zur Begründung, dass die bisher verwendeten Namen nicht überall auf der Welt verstanden worden seien. Als Beispiel wurde erklärt, dass die Buchstaben L und R in einigen Sprachen nicht unterscheidbar seien. "Als einige Leute uns also laut Android Lollipop sagen hörten, war es nicht intuitiv klar, dass es sich auf die Version nach KitKat bezog."

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.