Smartphone-Systeme Auf neun von zehn Handys läuft Android

Die Übermacht ist erdrückend: Googles Android beherrscht den Smartphone-Markt. Einziger Konkurrent ist Apple mit seinen iPhones. Andere Systeme verschwinden in der Bedeutungslosigkeit.

Android-Maskottchen
DPA

Android-Maskottchen


Dass Google den Smartphone-Markt dominiert, ist nicht neu. Schon seit vielen Jahren wird das Betriebssystem des kalifornischen Konzerns auf mehr Handys installiert als alle Konkurrenzsysteme zusammengenommen. Doch aktuellen Zahlen der Marktforscher von Strategy Analytics zufolge ist Googles Dominanz in diesem Markt im vergangenen Jahr noch größer geworden als bisher.

Demnach wurden 88 Prozent der im dritten Quartal 2016 verkauften Smartphones mit Android ausgeliefert. Grob gerechnet läuft also auf neun von zehn neuen Handys die Google-Software. Insgesamt seien in diesem Zeitraum 375,4 Millionen Geräte ausgeliefert worden, was laut Strategy Analytics einem Zuwachs von sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Die Treiber dieses Wachstums seien Schwellenländer in Asien und dem Nahen Osten, konkret werden Indien und Südafrika genannt. In Ländern wie diesen sei das Wachstum so groß, weil Smartphones noch nicht sehr weit verbreitet seien, die Nachfrage danach aber groß ist.

Genau diese Ländern sind es demnach aber auch, die dafür sorgen, dass der Marktanteil von Apples iOS trotz des Gesamtwachstums des Markts weltweit um zwölf Prozent zurückgegangen ist. Während Apples Produkte stets im Premiumbereich angesiedelt sind, ermöglichen Googles kostenloses Betriebssystem und die damit verbundenen Internetdienste es Hardwareherstellern, auch sehr billige Smartphones zu bauen, die dem Einkommensniveau in Schwellenländern besser angepasst sind.

Fotostrecke

19  Bilder
Apple-Smartphones im Test: Das können die neuen iPhones

Googles Marktführerschaft erscheine deshalb derzeit "unanfechtbar", kommentiert Strategy-Analytics-Manager Woody Oh die aktuellen Zahlen. Ein Selbstgänger sei Android deswegen aber nicht. Hunderte von Herstellern würden den Markt übersättigen, nur wenige könnten mit ihren Produkten wirklich Gewinne erzielen. Zudem mache Google seinen Hardwarepartnern mit seinen Pixel-Smartphones seit Kurzem selbst Konkurrenz.

Echte Alternativen zu Android und iOS gibt es den Marktforschern zufolge im Augenblick nicht. Insgesamt seien im vergangenen Quartal nur 1,3 Millionen Geräte mit Systemsoftware ausgeliefert worden, die nicht von Apple oder Google stammt. Das entspricht einem Marktanteil von 0,3 Prozent, den sich Systeme wie Blackberry OS, Windows und Tizen teilen müssen.

mak

Mehr zum Thema


insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bluescreen70 03.11.2016
1. Wundert mich nicht...
...strategiebedingt. Im Android-Universum ist halt für jeden was dabei. Vom Billig-Phone für unter 100 Euro bis zum High-End-Gerät. Solange Apple an seiner Strategie festhält, nur elitäre Smartphones für 700 Euro und aufwärts herzustellen (wovon ich ausgehe, sie verdienen ja sehr gut damit), wird sich das Verhältnis auch noch weiter zu Gunsten von Android verschieben. Microsoft war leider zu spät und zu zaghaft dran. Ob Windows in dem Bereich nochmal relevant wird, bezweifle ich.
meiner_einer 03.11.2016
2. Eine dritte Kraft ist nötig!
Eine dritte Kraft, kein Microsoft, sondern freie Software, wäre dringend nötig, um dem Kommerz-Duopol Google/Apple Einhalt zu bieten. Gerade die Geräte-Vorstellungen der letzten Monate mit ihren nutzerverachtenden Features (keine Kopfhörerbuchse, kurzlebige Softwareunterstützung) zeigt, daß die beiden derzeit machen können, was sie wollen, da es keine Alternativen gibt. Eigentlich ein unmöglicher Zustand!
Lassehoffe 03.11.2016
3.
Solange ein Galaxy sich nicht auf einem Mac backuppen lässt, man mit ihm nicht ins Flugzeug kommt und es bei Gelegenheit in Flammen aufgeht, kommt mir dieser proprietäre Mist nicht ins Haus. Und die Bedienung ist unterirdisch... Aber Hauptsache billig, billig ;-)
burnedout 03.11.2016
4. Man könnte
ja mal eine Initiative starten die es zum Ziel hat ein den europäischen Gesetzen entsprechendes OS zu entwickeln. Als opensource Projekt angelegt sicherlich auch nicht zu teuer. Und der einzige Ausweg wenn man nicht weiterhin dauernd bei den Konzernen ins Telefon weinen will/ auch in Zukunft noch Wirtschaft betreibt.
benny_na_lievo 03.11.2016
5.
MS-DOS und in der Nachfolge Windows haben sich ebenfalls - wie nun Android - auf dem Markt durchgesetzt, weil sie preiswerte Systeme für jedermann ermöglichten, und nicht, weil sie technisch/qualitativ die besten Systeme gewesen wären. Es gibt aber einen entscheidenden Unterschied: Während MS über viele Jahre die von ihm verantwortete Software pflegt, kümmern sich Smartphonehersteller vor allem bei Androidgeräten sehr schnell nicht mehr und gefährden so die Internetsicherheit aller. Das funktioniert aber auch nur, weil es den meisten Verwendern mangels digitaler Bildung völlig egal ist und sie Updates als lästig empfinden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.