Apple-Handy Al Gore kündigt versehentlich neue iPhones an

Das war's mit der Geheimhaltung: Apple-Verwaltungsratsmitglied Al Gore hat verraten, dass der Konzern im Oktober neue iPhones vorstellen wird. Außerdem könnte es noch ein Apple-Gadget mehr geben - und viel Ärger mit der Konkurrenz.

Kein Original: Ob das iPhone 5 diesem chinesischen HiPhone 5 ähnlich sehen wird?
REUTERS

Kein Original: Ob das iPhone 5 diesem chinesischen HiPhone 5 ähnlich sehen wird?


Eigentlich wollte Al Gore über Klimaerwärmung und Fortschritte in der Chiptechnologie sprechen. Dann aber sagte er auf dem Discovery Invest Leadership Summit in der Nähe von Johannesburg in Südafrika fast beiläufig einen Satz, der jetzt im Netz nachhallt: "Ganz abgesehen von den neuen iPhones, die nächsten Monat herauskommen." Dann ergänzte er: "Das war Schleichwerbung."

Die für die Branche gewichtigen Worte hat Toby Shapshak, Chefredakteur der südafrikanischen Ausgabe des Gadget-Magazins "Stuff", mitgeschnitten. Er habe Gores Rede aufgezeichnet, jenen Satz mehrfach überprüft und sei sich sicher, richtig wiedergegeben zu haben, was der Friedensnobelpreisträger, Umweltaktivist und Ex-Vizepräsident Gore gesagt hat.

Gore, der zum Verwaltungsrat von Apple gehört, hat damit verschiedene Gerüchte bestätigt und gleichzeitig Unsicherheit verbreitet: Als sicher darf man nun annehmen, dass Apple tatsächlich im Oktober Neuheiten vorstellen wird. Unklar ist allerdings, weshalb Gore den Plural von iPhone verwendet hat. Damit könnte er Gerüchte bestätigt haben, wonach Apple neben einem neuen iPhone 5 auch ein vom aktuellen Modell abgewandeltes iPhone 4 vorstellen wird. Ebenso gut könnte sein Plural-s in iPhones sich auch auf Millionen iPhones desselben Typs bezogen haben.

Kommt die Farbe der Hoffnung auf den iPod?

Die unbedachte Äußerung von Gore deckt sich allerdings teilweise mit einem Bericht von "AllThingsD". Dem Ableger des "Wall Street Journal" zufolge plant Apple derzeit, das neue Handy-Modell am 4. Oktober vorzustellen. Das hätten Quellen, die mit den Vorgängen vertraut sind, erklärt. Im Handel verfügbar werde das neue Gerät demnach wenige Wochen nach der Ankündigung sein. Allerdings, räumt "AllThingsD" ein, könne Apple seine Zeitplanung jederzeit umstellen.

Fotostrecke

6  Bilder
Highspeed-iPhone: Das soll das nächste Apple-Handy können
Ursprünglich war die Branche davon ausgegangen, dass Apple noch im September ein neues iPhone vorstellen werde. Neben möglichen Problemen bei der Produktion des iPhone-4-Nachfolgers könnte vor allem die Entwicklung der neuen iOS-Version 5 die Vorstellung des iPhone 5 verzögert haben. Seit der damalige Apple-Chef Steve Jobs das große Update im Juni angekündigt hat, gab der Konzern sieben Beta-Versionen der Software an registrierte Entwickler heraus, die letzte am 31. August. Seither ist es still geworden, um iOS 5. Ob möglicherweise Probleme mit dem angekündigten Datenwolken-Angebot iCloud die Verzögerung ausgelöst haben, ist unklar.

Macrumors.com will unterdessen erfahren haben, dass Apple neben einem oder mehreren neuen iPhones auch eine Neuauflage des iPod touch plant. Dessen Neuerungen halten sich demnach allerdings in engen Grenzen. Eine davon: Es soll den Mediaplayer jetzt auch in weiß geben. Ein von Macrumors.com zum Beweis vorgelegtes Foto einer weißen Vorderseite für einen iPod touch sollte man mit Zurückhaltung betrachten. Das Spionagefoto stammt von der britischen Firma iPatch, die iPods und iPhones nicht nur repariert, sondern auch modifiziert. Aktuell bietet iPatch beispielsweise eine pinkfarbene Vorderseite für das iPhone 4 an. Ein derart grell eingefärbtes iPhone 4s oder 5 wird es von Apple wohl kaum geben.

Speicher aus Japan

Der koreanische Elektronikkonzern Samsung gibt sich unterdessen alle Mühe, Apple das iPhone 5 zu vermiesen. Ungeachtet der Tatsache, dass Apple Samsungs größter Kunde ist, Prozessoren und Speicherchips in großen Mengen bei den Koreanern einkauft, bereiten die sich nun darauf vor, den Verkauf des neuen Apple-Handys nicht nur in Korea, sondern auch in Europa verbieten zu lassen.

Samsung reagiert damit auf Vorstöße von Apples Rechtsabteilung, die dem Konzern bereits den Verkauf seines Tablet-Rechners Galaxy Tab 10.1 in mehreren Ländern, auch in Deutschland, hat untersagen lassen. Samsungs Anwälte sollen Apple diese Aktionen nun offenbar mit gleicher Münze zurückzahlen. Sie klagen gegen das Unternehmen, weil es mit seinen i-Geräten angeblich Samsung-Mobilfunkpatente verletzt.

Wie "Digitimes" berichtet, versucht Apple nun, sich zumindest etwas aus seiner Abhängigkeit von Samsung als derzeit wichtigstem Zulieferer zu lösen. Unter Berufung auf Quellen in der Industrie berichtet der Branchendienst, Apple kaufe nun verstärkt Speicherbausteine bei den japanischen Anbietern Toshiba und Elpida Memory ein. Den von Umwelt- und Atomkatastrophen gebeutelten Japanern kann das nur recht sein.

Gegen Samsungs Patentansprüche hingegen hilft das wenig.

mak



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
danou 22.09.2011
1. Bitte korrigieren
Zitat von sysopDas war's mit der Geheimhaltung: Apple-Vorstandsmitglied Al Gore hat verraten, dass der Konzern im Oktober neue iPhones vorstellen wird. Außerdem könnte es noch ein Apple-Gagdet mehr geben - und viel Ärger mit der Konkurrenz. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,787768,00.html
ZITAT: "...Ex-Vizepräsicent [sic!] Gore gesagt hat. Gore, der (zum) [sic!] Vorstand von Apple gehört, hat ..."
iketchup 22.09.2011
2. und
Zitat von sysopDas war's mit der Geheimhaltung: Apple-Vorstandsmitglied Al Gore hat verraten, dass der Konzern im Oktober neue iPhones vorstellen wird. Außerdem könnte es noch ein Apple-Gagdet mehr geben - und viel Ärger mit der Konkurrenz. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,787768,00.html
wieder etwas, was ein iPhone zu einem iPhone macht :-p
jimapollo 22.09.2011
3. so so...
Al Gore ist also Vorstandsmitglied bei Apple. Das relativiert natürlich einiges von seinem Weltrettungsengagement und erklärt einiges von der Politikfreundlichkeit gegenüber der Apple Inc.
Fuinlhach, 22.09.2011
4. Willkommen in der Sklaverei
Zitat von jimapolloAl Gore ist also Vorstandsmitglied bei Apple. Das relativiert natürlich einiges von seinem Weltrettungsengagement und erklärt einiges von der Politikfreundlichkeit gegenüber der Apple Inc.
Dass Al Gore im Apple-Vorstand hockt scheint mir irgendwie die interessantere Meldung zu sein.
dunnhaupt 22.09.2011
5. Wieder mal daneben geschossen
Den armen Al Gore, der sich sogar schon als "Erfinder des Internets" bezeichnet hat, nimmt heute in Amerika niemand mehr ernst.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.