SPIEGEL ONLINE

iPhone 11 und iPhone 11 Pro Max Die neuen Apple-Handys im Test

Mehr Kameras, mehr Leistung, mehr Ausdauer verspricht Apple für die neuen iPhones. Wir haben getestet, was Neuerungen wie der Nachtmodus und ein stärkeres Ladegerät bringen.

Noch nie wurde bei einem neuen iPhone schon von außen so deutlich, dass Apple etwas an den Kameras verändert hat: Prominent ragen die Objektive aus den Rücken. Das Design des quadratischen Kamerablocks wurde schon heftig kritisiert. Dabei sollte man sich von Fotos der Geräte nicht täuschen lassen: Die Kameras stehen nur minimal aus dem Gehäuse heraus. Genug freilich, dass die neuen iPhones klappern, wenn man auf den Bildschirm tippt, während sie auf dem Tisch liegen.

Neu ist auch die Art der Kameras. Dem Standard-Weitwinkel, das alle iPhones besitzen, und dem Teleobjektiv, das auch schon die XS-iPhones hatten, stellt Apple jetzt eine Ultraweitwinkelkamera zur Seite. Bei guten Android-Smartphones wie dem Galaxy Note 10+ und dem Huawei P30 Pro ist das längst Standard. Wunder sollte man davon nicht erwarten, aber die fotografischen Möglichkeiten erweitert die neue Linse schon. Landschaftsaufnahmen und Gruppenfotos sind die offensichtlichen Optionen - es lohnt sich aber auch, damit einfach herumzuspielen, so wie bei diesem Foto:

Foto: Matthias Kremp/SPIEGEL ONLINE

Sehr nützlich kann die Option "Fotoaufnahme außerhalb des Rahmens" sein. Ist die aktiv, werden im Weitwinkel- und Telemodus auch Aufnahmen des Ultraweitwinkels gespeichert. Stellt man nach der Aufnahme fest, dass beispielsweise eine Person außerhalb des Bildes steht, kann man den Bildausschnitt nachträglich passend verändern. Die dabei aufgenommenen zusätzlichen Bilddaten werden nach 30 Tagen gelöscht, sofern man sie nicht verwendet.

Fotostrecke

Apple-Handys im Test: Das sind die neuen iPhones

Foto: Matthias Kremp/SPIEGEL ONLINE

Bei meinen Testgeräten funktionierte dieser Modus aber nicht immer. Mal schaltete er sich schon bei Weitwinkelaufnahmen ein, mal erst bei zweifachem Zoom, mal schaltete er sich nach ein paar Sekunden wieder ab.

Bis zu 28 Sekunden Belichtungszeit

Die Qualität der Aufnahmen war im Test erneut sehr gut. Apples Stärke liegt vor allem in einer realistischen Farbwiedergabe. Der Nachtmodus, den man von Android-Handys lange kennt und der nun erstmals auch in iPhones zu finden ist, kann beeindruckende Ergebnisse liefern, liegt manchmal auch daneben - ist aber alle mal nützlich.

Mal eben bei fast völliger Dunkelheit einen Schnappschuss zu machen, ist schon lässig. Richtig irre werden die Nachtfotos, wenn man das iPhone auf ein Stativ klemmt. So arretiert sind bis zu 28 Sekunden Belichtungszeit einstellbar, wie in diesem Beispielfoto:

Foto: Matthias Kremp/SPIEGEL ONLINE

Schwierigkeiten hatte der Nachtmodus beim Fokussieren in der Dunkelheit, er legte den Schärfepunkt auch schon mal am Motiv vorbei in den Hintergrund. Vom Digitalzoom sollte man nachts ohnehin die Finger lassen. Meine Versuche damit brachten nur groben Pixelbrei zustande.

Das linke Bild wurde ohne, das rechts mit dem Nachtmodus aufgenommen
Das linke Bild wurde ohne, das rechts mit dem Nachtmodus aufgenommen

Das linke Bild wurde ohne, das rechts mit dem Nachtmodus aufgenommen

Ein besseres Ladegerät für die Pros

Vor allem durch den neuen A13-Prozessor und Softwareoptimierungen verspricht Apple für die neuen iPhones je nach Modell bis zu fünf Stunden mehr Akkulaufzeit. Ob man das tatsächlich erreicht, hängt natürlich davon ab, wie intensiv man sein Handy benutzt und was man damit tut. 3D-Games brauchen eben mehr Power als E-Mails und Musik. Insofern ist es schwierig, nach ein paar Tagen ein vollkommen klares Urteil über die Akkuleistung abzugeben.

Deutlich hat sich aber gezeigt, dass das iPhone 11 Pro Max etwa 20 Prozent länger durchhält als sein Vorgänger. Beim Dauerabspielen von TV-Serien bei einem Streaming-Anbieter zeigte mein Pro Max nach knapp sieben Stunden Laufzeit noch 60 Prozent Restkapazität an, während das iPhone XS Max nur noch 43 Prozent meldete. Die iPhones XR und 11 lagen ebenfalls bei rund 45 Prozent.

Die unterschiedlichen Ladegeräte von iPhone 11 Pro (links) und iPhone 11

Die unterschiedlichen Ladegeräte von iPhone 11 Pro (links) und iPhone 11

Foto: Matthias Kremp/SPIEGEL ONLINE

Im Alltag kann einen der Akku der Elfer-Modelle durch den Tag bringen, wenn man sie nicht übermäßig intensiv benutzt. Während des Tests habe ich das freilich kaum geschafft, schließlich habe ich sie dabei fast durchgehend benutzt.

Erfreulich: Das 18-Watt-Netzteil der Pro-iPhones lädt deren Akku binnen 30 Minuten gut zur Hälfte wieder auf, nach etwas mehr als einer Stunde sind sie voll. Dem iPhone 11 liegt leider noch der alte 5-Watt-Netzstecker bei, den man seit dem Ur-iPhone kennt und der wesentlich langsamer lädt.

Die technischen Upgrades

In den neuen iPhones stecken neue Funkmodule, die mehr LTE-Bänder unterstützen  und damit auch höhere Übertragungsraten ermöglichen als die bisherigen Modelle, zumindest theoretisch. Ob man die auch nutzen kann, hängt vom jeweiligen Netzausbau und dem gebuchten Mobilfunktarif ab. Was sich im Test positiv bemerkbar machte, ist das neue, mit zwei Antennen bestückte Bluetooth-Modul. Auf den Redaktionsfluren war die Reichweite zwischen AirPods und dem iPhone 11 Pro Max damit ungefähr ein Drittel größer als mit einem iPhone XS Max.

Anzeige

Apple iPhone 11 (64 GB) - Violett (inklusive EarPods, Power Adapter)

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Worauf man noch gespannt sein kann, ist, was Apple mit dem U1-Chip anstellen wird, der erstmals in den neuen Handys steckt. Er nutzt eine Technik namens Ultra Wideband (UWB), um eine genauere räumliche Orientierung zu ermöglichen. So soll man künftig einfach mit seinem iPhone 11 auf ein anderes iPhone 11 zeigen können, um eine Datei von Gerät zu Gerät zu übertragen.

Denkbar ist es aber auch, mit dieser Technik verlorene oder verlegte Geräte genauer zu orten oder Geräte zu aktivieren, indem man auf sie zeigt, beispielsweise Lautsprecher. Am 30. September soll der U1-Chip mit einem Update auf iOS 13.1. quasi scharfgeschaltet werden.

Was die Pro-Modelle teurer macht

Das iPhone 11 und die beiden Pro-Modelle teilen mehr als nur die Modellnummer. Vielmehr ist ihre technische Ausstattung über weite Strecken identisch. Trotzdem gibt es einige substanzielle Unterschiede:

  • Der Bildschirm: Während das iPhone 11 mit einem LCD-Bildschirm geliefert wird, haben die beiden Pro-Modelle Displays mit OLED-Technologie. Der Unterschied ist im direkten Vergleich deutlich sichtbar. Zwar ist der Bildschirm des iPhone 11 schon sehr gut, liefert klare Farben und gute Kontraste, aber das OLED des iPhone 11 Pro zeigt einfach ein dunkleres Schwarz, hat eine etwas größere Blickwinkelstabilität, ist insgesamt etwas heller und kann auch HDR-Inhalte anzeigen.
  • Die Teleobjektivkamera erweitert die fotografischen Möglichkeiten deutlich.
  • Mehr Speicher: Die Pro-Modelle kann man mit bis zu 512 Gigabyte Speicher bekommen, beim iPhone 11 ist bei 256 GB Schluss.
  • Das Material: Das Gehäuse der Pro-Modelle wird aus Edelstahl hergestellt, während das iPhone 11 aus Aluminium produziert wird.

Fazit

Wer sich ein iPhone kaufen möchte, macht mit dem iPhone 11 alles richtig. Es hat die Leistung und fast alle Funktionen des iPhone 11 Pro, ist mit Preisen ab 799 Euro aber satte 350 Euro billiger. Das iPhone 11 Pro und vor allem das iPhone 11 Pro Max sind mit Preisen von bis zu 1649 Euro purer Luxus, und bieten in erster Linie ein besseres Display und einen optischen Zweifachzoom.

Wer nicht unbedingt das neueste Modell haben muss, kann getrost auch zum iPhone XR greifen, das längst nicht veraltet und mit Preisen ab 699 Euro günstiger ist. Und wenn es einfach nur ein iPhone sein soll, reicht vielleicht auch ein iPhone 8. Das gibt es zwar schon seit zwei Jahren, aber mit 529 Euro ist es für Apple-Verhältnisse geradezu ein Schnäppchen. Und mit seinem 4,7-Zoll-Bildschirm für heutige Verhältnisse ungeschlagen handlich.

Hintergrund: Produkttests im Netzwelt-Ressort

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.