3-D-Sensoren Apple kauft Entwickler der Kinect-Fuchtelsteuerung

Herumhüpfen vor dem Bildschirm, Befehle per Fingerzeig: Auch Apple interessiert sich offenbar für Bewegungssteuerung. Der Konzern hat die Firma gekauft, deren Sensortechnik in der Xbox 360 steckt. Sprachassistent Siri könnte nun Verstärkung bekommen.

Spielkonsole mit Kinect-Steuerung (Archivbild): Apple kauft Technik-Entwickler
DPA

Spielkonsole mit Kinect-Steuerung (Archivbild): Apple kauft Technik-Entwickler


New York - Apple investiert in Bewegungssteuerung: Der iPhone-Konzern hat die Firma PrimeSense gekauft, von der das Kinect-System für Microsofts Spielekonsole Xbox 360 stammt. Apple bestätigte den Deal der "Financial Times" und "All Things D". Der Preis liege bei 360 Millionen Dollar (rund 265 Millionen Euro), schrieben beide Medien in der Nacht zum Montag unter Berufung auf informierte Personen.

Die israelische Firma PrimeSense hatte die Technik für die Bewegungssteuerung Kinect für die Xbox 360 geliefert. Dabei erfassen Kameras und Sensoren die Bewegungen und Positionen von Spielern. Die Kinect-Version für die gerade eingeführte neue Konsole Xbox One hat Microsoft selbst entwickelt.

PrimeSense arbeitete unterdessen daran, seine Technologie kompakter zu machen. Der neue Sensor namens Capri passt in Smartphones und Tablets. Er kann nicht nur Bewegungen erkennen, sondern soll auch als 3-D-Scanner dienen können - oder als Kollisionswarner für Leute, die beim Gehen auf ihr Handy schauen.

Fotostrecke

14  Bilder
Leap Motion: So steuert man dem Computer berührungslos

Die denkbaren Einsatzzwecke sind vielseitig sein: Apple könnte mit den Sensoren die Bedienung seiner Fernseh-Settopbox Apple TV verbessern. Auch die Steuerung von Spielen mit Gesten erscheint sinnvoll. iPhones und iPad sind beliebte Spielkonsolen, auch wenn das Herumtippen auf dem Bildschirm bei vielen Spielen die Sicht stört.

Eine andere Firma hat bereits eine Fuchtel-Fernbedienung für Windows- und Mac-Computer entwickelt: Leap Motion heißt der fingergroße Kasten, den man vor dem Bildschirm positionieren soll. Die Sensoren erkennen dann Hand- und Fingerbewegungen. Entsprechend präparierte Software lässt sich so mit Gesten steuern.

Apple hat in den vergangenen Jahren diverse Unternehmen gekauft, um seine Geräte und Dienste zu verbessern. So kamen die Technologien für den Fingerabdruck-Scanner im neuen iPhone 5s und die Sprachsteuerung Siri von außerhalb. Apple kaufte unter anderem auch bei Chips, Speicher-Technik und Kartendiensten zu.

ore/dpa



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Luke1973 25.11.2013
1. Kinect
Irgenwie kann ich mir nicht so richtig vorstellen, dass ich bei TV glotzen wild mit den Fingern gestikuliere. Es gibt doch nichts einfacheres, als mit dem auf der FB ruhenden Finger das Programm zu wechseln.
twana 25.11.2013
2. Hoffentlich bald
Zitat von sysopDPAHerumhüpfen vor dem Bildschirm, Befehle per Fingerzeig: Auch Apple interessiert sich offenbar für Bewegungssteuerung. Der Konzern hat die Firma gekauft, deren Sensortechnik die in der Xbox 360 steckt. Sprachassistent Siri könnte nun Verstärkung bekommen. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/apple-kauft-entwickler-der-kinect-fuchtelsteuerung-a-935419.html
Das wäre prima, denn dann rennen diese hirnlosen Äppel-ich-starr-beim-Laufen-auf-ein-Stück-Blech-und-Glas-Fansklaven demnächst vielleicht nicht mehr meine kleine Tochter um. So wie unlängst im Englischen Garten geschehen.
kittekatz 25.11.2013
3.
Zitat von Luke1973Irgenwie kann ich mir nicht so richtig vorstellen, dass ich bei TV glotzen wild mit den Fingern gestikuliere. Es gibt doch nichts einfacheres, als mit dem auf der FB ruhenden Finger das Programm zu wechseln.
Sehe ich genauso. In den USA war vor vielen vielen Jahren mal der Clap-Switch Sensor für die Lichtschaltung der Renner schlechthin. Man klatscht und das Licht geht im Zimmer an. Wie praktisch die Welt doch wäre, wenn man direkt aus dem Bett das Licht anschalten kann, indem man wie ein verrücktes Walroß rumklatscht und dabei seinen Partner und Nachbarn direkt mitweckt. Dennoch drückt man auch heute noch lieber auf Knöbbe...
tobiasl 25.11.2013
4. Fuchtelsteuerung??
Fuchtelsteuerung? Fuchtel-Fernbedienung? Es wäre toll, wenn Sie Dinge vernünftig bezeichnen und das Bildzeitungs-Niveau einfach mal in der Schublade lassen...
frenjes 25.11.2013
5. naja
Zitat von twanaDas wäre prima, denn dann rennen diese hirnlosen Äppel-ich-starr-beim-Laufen-auf-ein-Stück-Blech-und-Glas-Fansklaven demnächst vielleicht nicht mehr meine kleine Tochter um. So wie unlängst im Englischen Garten geschehen.
Um Fair zu bleiben, dass Smartphone Zombie Sympthom beschränkt sich nicht auf Apple Produkte sondern infiziert markenunabhängig. Knopf im Ohr und auf das Gerät gestarrt, dann läßt sich die Umwelt anscheinend prima ausblenden. Bringt mich immer wieder zum Lachen wenn mal wieder ein Zombie seine S-Bahn/U-Bahn Haltestelle verpaßt weil er/sie von ihrer Umgebung anscheinend nichts mitbekommt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.