Nach Apple-Rückruf Australische Airlines verbieten MacBooks im Gepäck

Weil die Akkus einiger älterer MacBook-Modelle überhitzen könnten, dürfen diese bei manchen Airlines nicht mehr ins Aufgabegepäck. Eine Airline weitet das sogar auf alle MacBook-Modelle aus.

Drei MacBooks unterschiedlicher Baureihen und Produktionsjahre - bei manchen Airlines total verboten
Matthias Kremp

Drei MacBooks unterschiedlicher Baureihen und Produktionsjahre - bei manchen Airlines total verboten


Mehr als zwei Monate nachdem Apple eine Rückrufaktion für bestimmte ältere MacBooks gestartet hat, reagiert die Fluggesellschaft Virgin Australia mit einer drastischen Maßnahme. Auf einer Informationsseite weist die Airline ihre Kunden eindringlich darauf hin, dass Apples MacBooks vorläufig ausschließlich im Handgepäck an Bord gebracht werden dürfen und im Aufgabegepäck nicht mehr erlaubt sind. Ausdrücklich erklärt die Fluggesellschaft, dass dies "alle Apple MacBooks" jeder Größe und jedes Baujahrs betrifft.

Die Fluggesellschaft Quantas reagiert mit ähnlichen, wenn auch nicht ganz so gravierenden Einschränkungen auf Apples Rückruf. Dem Techmagazin "ZDNet" sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft: "Bis auf Weiteres müssen alle 15-Zoll-Apple-MacBooks im Handgepäck transportiert werden und ausgeschaltet bleiben".

Thai Airways und Singapore Airlines hingegen verbannen zwar nicht unterschiedslos alle MacBooks, jedoch die von Apple zurückgerufenen Geräte komplett aus ihren Flugzeugen. Sie dürfen auch im Handgepäck nicht mitgenommen werden.

Bei Virgin Australia dürften auch diese MacBooks nicht mehr ins Gepäck, obwohl sie vom Rückruf nicht betroffen sind
SPIEGEL ONLINE

Bei Virgin Australia dürften auch diese MacBooks nicht mehr ins Gepäck, obwohl sie vom Rückruf nicht betroffen sind

Die Fluggesellschaften begründen die teils drastischen Maßnahme mit einem Rückruf, den Apple im Juni bekannt gegeben hatte. Der betrifft allerdings nur MacBook-Pro-Modelle mit 15-Zoll-Bildschirm, die hauptsächlich zwischen September 2015 und Februar 2017 verkauft wurden. Bei diesen Geräten könnte der Akku überhitzen, weshalb Apple ihn kostenlos austauscht. Ob ein Gerät von der Rückrufaktion betroffen ist, lässt sich auf dieser Seite herausfinden.

Sowohl die europäische Luftfahrtbehörde EASA als auch die amerikanische FAA hatten Fluggesellschaften auf Apples Rückruf hingewiesen und erklärt, dass die Mitnahme beschädigter oder zurückgerufener Akkus in Flugzeugen nur im Handgepäck und nur im ausgeschalteten Zustand zu gestatten sei.

Die Seriennummer nicht vergessen

Einige Fluggesellschaften hatten darauf bereits Mitte August reagiert und ihrerseits Einschränkungen für den Transport der fraglichen MacBooks eingeführt. So findet man auf einer Infoseite von TUIfly mit Bezug auf Apples Rückruf den Hinweis, dass die Airline "nur intakte Geräte" transportiere und "bei Verdachtsmomenten defekte Geräte nicht für den Transport zulassen" werde.

Singapore Airlines weist in einem FAQ-Dokument darauf hin, dass der Bann sich ausschließlich auf Geräte bezieht, deren Akku noch nicht ausgetauscht worden ist. Sobald der Austausch erledigt worden sei, könne man auch ein von dem Rückruf betroffenes älteres 15-Zoll-MacBook Pro wieder mit an Bord bringen. In der Regel will man sich dabei offenbar auf die Angaben der Passagiere verlassen.

Wer mit einem solchen Notebook nach dem Akkutausch bei Singapore Airlines mitfliegen wolle, sollte aber vorsichtshalber die Seriennummer des Geräts zur Hand haben, falls das Personal am Flughafen die Angaben überprüfen wolle.

mak



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
qbrick 29.08.2019
1. Das ganze Ding
und nicht nur die alte Version, überhitzt ständig. Wie kommt es, dass Apple die Abwärme in ihren Notebooks nichtin den Griff bekommt? Sind deshalb im Vergleich zum Preis eher leistungssschwache CPUs verbaut?
tom_qv 29.08.2019
2.
Zitat von qbrickund nicht nur die alte Version, überhitzt ständig. Wie kommt es, dass Apple die Abwärme in ihren Notebooks nichtin den Griff bekommt? Sind deshalb im Vergleich zum Preis eher leistungssschwache CPUs verbaut?
Weil die Lüfter zu langsam laufen und Apple denkt, daß 50-60° kein Problem seien. Schau Dir mal smcFanControl an. Damit läßt sich die Minimum-Drehzahl erhöhen. Dann geht die Temperatur sofort runter.
mrschabak 29.08.2019
3. Pseudo Sicherheitsmaßnahmen an jeder Ecke
Mal ganz ehrlich: Wer will angesichts der ganz Sicherheitsmaßnahmen und Mitnahmeverbote von unzähligen Gegenständen von Flüssigkeiten über Feuerzeuge über Batterien noch den Überblick behalten und vor allem kontrollieren? Wer regelmäßig fliegt, hat sicherlich bereits selbst bemerkt, dass es die meisten Passagiere nen feuchten Kehrricht interessiert, dass elektronische Geräte bei Start und Landung im Flugmodus sein müssen. Da wird gesurft bis das Netz weg ist. Wer bitte soll prüfen, ob überhaupt ein Notebook im Check In Gepäck ist und wenn ja, wer prüft ob es eines der betroffenen Apple Geräte ist? Das ganze ist eine Farce pur. Im Zweifelsfall könnte man sogar wirtschaftliche Interessen dahinter vermuten, dass zum Beispiel ein Konkurrent von Apple diese Auflagen bei den australischen Fluglinien "geordert" hat...
Hans-Dampf 29.08.2019
4.
Zitat von mrschabakMal ganz ehrlich: Wer will angesichts der ganz Sicherheitsmaßnahmen und Mitnahmeverbote von unzähligen Gegenständen von Flüssigkeiten über Feuerzeuge über Batterien noch den Überblick behalten und vor allem kontrollieren? Wer regelmäßig fliegt, hat sicherlich bereits selbst bemerkt, dass es die meisten Passagiere nen feuchten Kehrricht interessiert, dass elektronische Geräte bei Start und Landung im Flugmodus sein müssen. Da wird gesurft bis das Netz weg ist. Wer bitte soll prüfen, ob überhaupt ein Notebook im Check In Gepäck ist und wenn ja, wer prüft ob es eines der betroffenen Apple Geräte ist? Das ganze ist eine Farce pur. Im Zweifelsfall könnte man sogar wirtschaftliche Interessen dahinter vermuten, dass zum Beispiel ein Konkurrent von Apple diese Auflagen bei den australischen Fluglinien "geordert" hat...
Beim Handgepäck muss man sowieso Notebooks, Tablets usw. herausnehmen und dann kann das Perso von der Sicherheit kontrollieren. Koffer werden durchleuchtet und jede Art von Gerät hat ein anderes Bild auf dem Monitor des Kontrolleurs. Im Zweifelsfall wird ein kleines Loch in den Koffer an unauffälliger Stelle gebohrt und ein Endoskop in den Koffer eingeführt. Da ohnehin die Mitnahme von Akkus bzw. Batterien im Koffergepäck bei den meisten Airlines verboten ist, fällt so ein MacBook schnell bei der Handgepäckkontrolle auf. Es ist nicht die Frage, ob man das kontrollieren kann, sondern ob man es will bzw. die Zeit dafür hat.
Forums-Geschwurbel 29.08.2019
5.
Zitat von qbrickund nicht nur die alte Version, überhitzt ständig. Wie kommt es, dass Apple die Abwärme in ihren Notebooks nichtin den Griff bekommt? Sind deshalb im Vergleich zum Preis eher leistungssschwache CPUs verbaut?
Also, mein MBP '15 überhitzt praktisch nie. Auch beim Video Editing nicht ... Von welchem Modell sprechen Sie denn da ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.