Betriebssysteme für iPhones und iPads Apple startet öffentliche Betatests von iOS 13 und iPadOS

Wer die künftigen Betriebssysteme für das iPhone und das iPad schon jetzt ausprobieren will, kann ab sofort die Betaversionen testen. Die Installation ist einfach, aber es gilt einiges zu beachten.

WWDC: Craig Federighi erklärt die Neuerungen in iOS 13.
MONICA DAVEY/EPA-EFE/REX

WWDC: Craig Federighi erklärt die Neuerungen in iOS 13.


Ein systemweiter Dark Mode auf dem iPhone, Siri liest eingehende iMessages vor und das iPad lässt sich mit einer Maus bedienen: Das waren einige der wichtigsten Software-Neuerungen, die Apple auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC vorgestellt hat.

Das Unternehmen geht nun den zweiten Schritt in der externen Testphase dieser Neuerungen. In der Nacht zum Dienstag stellte Apple die öffentlichen Betaversionen seiner kommenden Betriebssysteme für Mobilgeräte zur Installation bereit. Anders als die ersten Versionen, die ausschließlich für Entwickler gedacht waren, richten sich die öffentlichen Betaversionen an alle interessierten Apple-Nutzer, die einen frühen Einblick bekommen und Apple vielleicht auch Feedback geben wollen.

Erst das Back-up, dann die Beta

Wer mitmachen will, sollte zuvor eine Sicherungskopie seines Geräts anlegen, am besten lokal über iTunes am Mac oder PC. Die langsamere Alternative ist ein Back-up in der iCloud. Vor allem für den Fall, dass man den Betatest beenden und wieder zurück auf die bisherige Betriebssystemversion wechseln will, ist das Back-up vonnöten. Wie das geht, erklärt Apple in dieser Anleitung.

Anschließend kann man sich mit der Apple ID im Betaprogramm auf Apples Website anmelden und das jeweilige Gerät - iPhone, iPad oder Apple TV - registrieren. Am besten macht man das direkt vom entsprechenden Gerät aus. (Derzeit - Stand: Dienstagnachmittag - ist die Website allerdings nicht immer erreichbar.)

Nach der Registrierung lädt man das sogenannte Konfigurationsprofil aufs Gerät. Danach startet man es neu. In den Einstellungen unter "Allgemein" sollte dann nach einer Suche nach "Softwareupdates" die Betaversion zur Installation bereitstehen.

Wie immer bei Betaversionen gilt: Es sind noch nicht alle angekündigten Funktionen enthalten. Und mit einiger Wahrscheinlichkeit enthält die Software noch einige Fehler, die hin und wieder zum Absturz einer App oder des Geräts führen können. Wer kein Zweitgerät hat und zum Beispiel im Beruf auf ein funktionierendes iPhone oder iPad angewiesen ist, sollte mit der Installation besser warten, bis irgendwann im Herbst die fertigen Versionen der Betriebssysteme veröffentlicht werden.

Diese Geräte sind mit iOS 13 kompatibel:

  • iPhone SE
  • iPhone 6s und iPhone 6s Plus
  • iPhone 7 und iPhone 7 Plus
  • iPhone 8 und iPhone 8 Plus
  • iPhone X
  • iPhone XR
  • iPhone Xs und iPhone Xs Max
  • iPod touch (7. Generation)

Folgende iPads sind für iPadOS geeignet:

  • iPad Air 2
  • iPad Air 3
  • iPad mini 4
  • iPad mini 5
  • iPad 5
  • iPad 6
  • iPad Pro (9,7 Zoll, 10,5 Zoll, 11 Zoll sowie 12,9 Zoll)

pbe

Mehr zum Thema


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sosume 25.06.2019
1. Lieber Abwarten!
Laut vieler übereinstimmender Berichte ist die Stabilität diese öffentlichen Betas ein ganzes Stück geringer als die in den letzten Jahren, ich würde empfehlen, diese Version nur auf Testgeräten und nicht auf Alltagsgeräten oder gar produktiv zu nutzen.
spon-facebook-504109075 26.06.2019
2. Übereinstimmende Berichte ^^
Macht es Euch ruhig drauf, bei mir läuft es stabil und überwiegend wird auch von keinen massiven Problemen berichtet. Ich denke, die Personen die ihr Gerät "produktiv" nutzen werden das schon wissen. Was auch immer das sein mag - Leute, die ihr iPhone produktiv nutzen.
Kunstgriffe 26.06.2019
3. Nette neue Features
Auf meinem alten iPad Pro läuft die Beta seit gestern stabil.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.