Kurze Laufzeit Akku der Apple Watch hält nur einen Tag

Über die Lebensdauer des Akkus der Apple Watch war nach der Präsentation viel gerätselt worden. Jetzt bestätigt der Konzern vielfach geäußerte Befürchtungen: Derzeit hält die Batterie nur etwa einen Tag.
Ladegerät: Strom bekommt die Apple Watch drahtlos über ein Ladekabel, das magnetisch an der Rückseite der Uhr haftet

Ladegerät: Strom bekommt die Apple Watch drahtlos über ein Ladekabel, das magnetisch an der Rückseite der Uhr haftet

Foto: SPIEGEL ONLINE

Es war eine der großen unbeantworteten Fragen am Ende von Apples Produktshow am Dienstagabend deutscher Zeit: Wie lange hält der Akku der neuen Smartwatch? Schon am Tag nach der Enthüllung hatten Fachjournalisten spekuliert, sehr leistungsfähig könne die Batterie des Handgelenkcomputers nicht sein, denn alles andere wäre ein Durchbruch in der Akkutechnologie gewesen. In diesem Fall "wäre es wahrscheinlich, dass über diesen auf der Bühne geredet worden wäre", so etwa "The Verge".

Nun hat Apple bestätigt, was viele vermutet hatten: Die Akkulaufzeit der Apple Watch ist ein Problem. Eine Apple-Sprecherin sagte der US-Tech-Seite "Re/code" : "Wir rechnen damit, dass die Leute sie jede Nacht aufladen werden." Deshalb habe man ja eigens eine "innovative Ladelösung entwickelt", die einen Magnetadapter und Induktionstechnik miteinander kombiniere.

Fotostrecke

Apple Watch: Diese Smartwatch ist etwas Besonderes

Foto: SPIEGEL ONLINE

Schon unmittelbar nach der Ankündigung der Uhr hatten diverse Kommentatoren darauf hingewiesen, dass eine kurze Akkulaufzeit die Apple-Uhr für den Alltagseinsatz unattraktiv machen könnte. "Die Batterielebensdauer bringt es mit sich, dass man damit nicht campen gehen kann, und dass man jedes Mal, wenn man das Haus für mehr als 18 Stunden verlässt, an ein weiteres Ladekabel denken muss", schrieb etwa Felix Salmon , Chefredakteur des Magazins "Fusion".

"Re/Code" zitiert einen weiteren, ungenannten Apple-Mitarbeiter mit den Worten, die Batterie halte derzeit "etwa einen Tag", bei Apple sei man damit unzufrieden. Bis zur offiziellen Markteinführung im Frühjahr 2015 werde man daran arbeiten, die Laufzeit zu verbessern.

Das Problem einer dürftigen Akkulaufzeit haben im Übrigen auch andere Smartwatches, etwa Motorolas Moto 360. Etwas länger halten die Uhren von LG und Samsung durch, insbesondere, wenn sie wenig benutzt werden. Aber auch diese Geräte sind im Prinzip dafür gemacht, täglich aufgeladen zu werden.

cis
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.