Ausgeklont Gericht entscheidet gegen Apple-Nachahmer

Wo ein Apple-Betriebssystem läuft, muss auch Apple draufstehen: Ein US-Gericht hat Apples Recht bestätigt, sein Betriebssystem Mac OS exklusiv auf Apple-Maschinen laufen zu lassen. Das Urteil bedeutet das Aus für preiswerte Apple-Klone, die seit etwa eineinhalb Jahren verkauft wurden.

Psystar Rebel EFI: Noch im Oktober kündigten die Mac-Kloner eine Software an, mit der sich angeblich jeder PC zum Mac machen lassen soll

Psystar Rebel EFI: Noch im Oktober kündigten die Mac-Kloner eine Software an, mit der sich angeblich jeder PC zum Mac machen lassen soll


San Francisco - Computer mit dem Mac-OS-Betriebssystem dürfen weiterhin nur von Apple kommen. Das US-Konzern setzte sich vor Gericht gegen die kleine Firma Psystar durch, die billigere Rechner mit dem Betriebssystem verkauft hatte. Psystar ist nicht der einzige, aber der bekannteste der Apple-Kloner, die den Umstand nutzen, dass Apples Rechner seit Januar 2006 auf Intel-Prozessoren, mithin Standard-PC-Komponenten beruhen (siehe Fotostrecken links).

Vorher hatte Apple auf eine eigene, auf PowerPC-CPUs beruhende Architektur gesetzt, Produktkopien waren erheblich schwerer umzusetzen.

Das Urteil eines kalifornischen Richters vom Freitag sichert nun weiterhin Apples Geschäftsmodell, dass das Betriebssystem Mac OS X nur auf Geräten verwendet werden darf, die von Apple stammen. Der Computerhersteller hatte sich mit seiner Ansicht durchsetzen können, diese Auflage sei durch die Nutzungsbestimmungen des Betriebssystems Mac OS begründet.

Die Firma Psystar hatte vor rund eineinhalb Jahren angefangen, günstige und unscheinbare Geräte mit dem Mac-Betriebssystem zu verkaufen. Apple verklagte das Unternehmen aus Florida im Sommer 2008. Im Mai dieses Jahres suchte Psystar zusätzlichen Schutz in einem Insolvenzverfahren. Ruhe gaben die Kloner trotzdem nicht: Noch im Oktober machte Psystar mit einer 50-Dollar-Software Schlagzeilen, mit der sich angeblich jeder PC zum Mac machen lassen soll.

Der Richter entschied nun dem im Internet veröffentlichten Urteil zufolge, Psystar habe in mehrfacher Hinsicht die Rechte von Apple verletzt, unter anderem habe die Modifizierung der Mac-OS-Software gegen das Urheberrecht verstoßen.

Über Schadensersatzhöhen soll das Gericht in einer Sitzung am 14. Dezember entscheiden, es sind darüber hinaus weitere Klagen von Apple gegen Psystar anhängig. Für den kleinen Computer-Kloner, kommentierten zahlreiche Blogger nach Verkündung des Urteils, werde schon das erste das Urteil den Todesstoß bedeuten.

pat/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.