Berichte über Produktionsbeginn iPad 3 kommt angeblich im Februar

Der Termin würde passen, die Gerüchte verdichten sich: Im Februar wird Apple das iPad 3 vorstellen, berichten verschiedene Branchendienste - und haben einige gute Argumente, die für ihre These sprechen. Für das aktuelle Modell würde die Neuvorstellung noch nicht das Ende bedeuten.
Zwei iPad 2 (Archivbild): Bereits in wenigen Wochen kommt das iPad 3, sagen Gerüchte

Zwei iPad 2 (Archivbild): Bereits in wenigen Wochen kommt das iPad 3, sagen Gerüchte

Foto: dapd

Das Branchenmagazin "Digitimes " hat die Gerüchte losgetreten. Am Dienstag meldete der taiwanesische Fachdienst, die Produktion der Bildschirme für das iPad 3 habe bereits im letzten Quartal 2011 begonnen. Apple habe Sharp und LG beauftragt, die Displays für den neuen Flachrechner zu produzieren. Statt bisher 1024 x 768 Bildpunkten sollen "Digitimes" zufolge die Bildschirme des neuen iPad 2048 x 1536 Pixel darstellen.

Eine solche Vierfachung der Auflösung von iPad und iPad 2 wäre eine logische Weiterentwicklung. Apple hat schon beim iPhone 4 die Bildschirmauflösung gegenüber seinen Vorgängern vervierfacht und dafür den Begriff Retina-Display geprägt - so könnte nun auch das neue iPad-Display heißen. Außerdem würde ein solcher Schritt es Entwicklern erleichtern, ihre Apps an die neue Auflösung anzupassen

Fotostrecke

Neue Produkte: Das könnte Apple 2012 bringen

Foto: Matthias Kremp

Die lange Vorlaufzeit bei der Produktion soll nötig sein, weil die Herstellung derart hochauflösender Bildschirme in so kleinem Format (angeblich bleibt es bei 9,7 Zoll Bildschirmdiagonale) sehr schwierig ist. Bisher, so "Digitimes", hätten die Zulieferer etwa eine Million der neuen Bildschirme hergestellt. Zur Einführung des neuen Apple-Tablets würde die Produktion aber gesteigert, auf sechs bis sieben, später auf zehn Millionen Exemplare pro Monat.

Neben dem Bildschirm werde sich das neue Modell durch einen Quadcore-Prozessor von seinem Vorgänger abheben, meldet die Nachrichtenagentur Bloomberg  unter Berufung auf zwei anonyme Quellen. Ein solches Upgrade war erwartet worden und wäre angesichts der drastisch erhöhten Auflösung auch notwendig. Für die mobile Netzanbindung sei nun LTE-Technik (Long Term Evolution) integriert. Vor allem in den USA ist der auch als 4G bezeichnet Datenfunkstandard derzeit ein großes Thema. In Deutschland dagegen führt LTE noch ein Nischendasein, war lange Zeit vor allem als DSL-Ersatz für ländliche Regionen ein Thema.

Behält das japanische "macotakara "-Blog recht, dauert es auch nicht mehr lange, bis Apple das neue iPad offiziell enthüllt. Die Blogger wollen erfahren haben, dass bereits für Anfang Februar eine Veranstaltung zur Vorstellung des iPad 3 geplant ist. Gleichzeitig soll das Betriebssystem-Update iOS 5.1 veröffentlicht werden, dessen dritte Betaversion Entwicklern seit einer Woche zur Verfügung steht.

Volles Programm

Mit einem Termin im Februar würde der kalifornische Konzern vom bisherigen Produktzyklus abweichen. Im vergangenen Jahr war das iPad 2 erstmals Anfang März gezeigt worden, Verkaufsbeginn war knapp vier Wochen später. In diesem Jahr sei geplant, das neue Modell schon im März in den Handel zu bringen, schreibt "macotakara".

Später im Jahr werden dann neue Notebooks, insbesondere ein Macbook Air mit 15 Zoll Bildschirmdiagonale, neue iMacs und im späten Sommer ein neues iPhone erwartet. Eine neue Version von OS X dürfte für frühestens 2013 eingeplant sein. Den Anfang macht allerdings eine Veranstaltung, die Apple für den 19. Januar in New York angekündigt hat. Dort, so ist zu vermuten, wird Apple seinen Einstieg in den Schulbuchmarkt verkünden.

mak