Best of Engadget Das iPad als Mischpult

Das iPad ist gelandet - und schon im Vorfeld entwickelten findige Tüftler coole Software, mit der sich das Tablet zum DJ-Mischpult machen lässt. Außerdem im Best of Engadget: Bang & Olufsens 46-Zoll-Edel-LCD, ein cooler MP3-Player und balancierende Roboter.


BeoVision 10-46: In erster Linie größer, ansonsten ein Fernseher
Engadget

BeoVision 10-46: In erster Linie größer, ansonsten ein Fernseher

Schlechte Nachrichten für alle Status-Freaks, die sich gerade erst den Kaufpreis für den BeoVision 10-40 vom Mund abgespart haben: Bang & Olufsen (B&O) hat schon wieder ein neues Gerät vorgestellt. Das ist in erster Linie größer, produziert aber genau das, was Status-Freaks so lieben - den Wow!-Effekt.

Auf dem Markt der Unterhaltungselektronik ist B&O so eine Art europäisches Apple: Die Marke steht für Design, qualitativ hochwertige Produkte und hohe Preise. Auch sonst ähneln sich die Strategien: Um die Exklusivität der eigenen Produkte gebührend zu demonstrieren, werden diese entweder über eigene Shops verkauft, oder aber durch ausgesuchte Händler, die die Modalitäten der Warenpräsentation bis aufs i-Tüpfelchen vorgeschrieben bekommen. Kommt einem irgendwie bekannt vor.

Und B&O ist erfolgreich. Die ursprünglich kleine dänische Klitsche, die nach dem Krieg mit der Produktion von Radios zunächst ganz pragmatisch ihr Geld machte, begann bereits in den Fünfzigern damit, am edlen Image zu basteln. Mit reduzierter Formgebung und von Top-Designern gestalteten Gerätegehäusen setzten sich die Dänen von der zunehmenden Flut auch importierter Massenware ab. Einige frühe B&O-Entwürfe der ersten drei Nachkriegsjahrzehnte sind heute im Museum of Modern Art in New York zu bestaunen. Wie gesagt: Der Wow!-Faktor ist wichtig.

Den bietet nun auch der BeoVision 10-46 mit eben 46 Zoll Bildschirmdiagonale. Das ist groß, aber nicht ungewöhnlich - von Samsung, Toshiba oder Sony gibt es 46-Zöller um tausend Euro. Die haben dann allerdings keine 240-Hertz-Technik, was einen kleinen Mehrpreis sicher rechtfertigt: Der soll bei 7390 Euro liegen, wie einer von B&O nicht bestätigten Händlerangabe zu entnehmen ist. Auch das ist wie üblich Teil des Wow!-Faktors.

Best of Engadget bei SPIEGEL ONLINE: Wir präsentieren eine wöchentliche Auswahl von coolen, neuen Gadgets und Kuriositäten. Heute im Angebot:



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Realo, 02.04.2010
1. B & O
Ich lach mich schlapp, wie der an die Wand zu hängende Plattenspieler mit Tangentialtonarm von B&O, auch Plattenkratzer genannt. Sah wirklich gut aus, keine Frage, ruinierte nur leider relativ schnell die Plattensammlung. Seit der Zeit mache ich einen großen Bogen um B&O Produkte, auch wenn ich das Design nach wie vor für extrem gelungen halte. Bei Panasonic gibt es übrigens einen 60" Zoll Plasma für die Hälfte des Preises. Der sieht auch schick aus, und seine technischen Daten sind besser. ;-)
einszweidrei, 02.04.2010
2. USB Flash iPad
Jetzt müsste das iPad nur noch einen USB-Anschluss haben und Adobe Flash unterstützen. Wie dem auch sei, das iPad ist das, was die Nintendo Wii für die Konsolenwelt war - es macht Computer für Benutzer attraktiv, die sich sonst nicht (bzw. nur zwangsweise) für ein solches Produkt interessieren. Es wird sich zeigen, ob die Benutzer mit den eingeschränkten Funktionen auf Dauer zufrieden sein werden. Wäre das iPad ein Auto, dann würde ich in ihm eher einen Zweitwagen als ein Allzweckmobil sehen.
mendikant 03.04.2010
3. also bitte
Videos schauen? Das Teil hat keinen HDMI-Ausgang. Wie kriegt man die Videos überhaupt aufs Pad drauf ? Richtig, man muss im Applestore kaufen. Internet Weit gefehlt, das Teil hat keinen USB-Anschluß ! Und auch keine Slots für Speicherkarten. Speicher Wie schon eben erwähnt, keine USB-Anschlüsse. Keine Kartenleserslots. Eingebaute Festplatten bis zu 16 GB. Da hat eine Speicherkarte fürs Handy ja mehr. Festplatten bis zu 64 GB kosten 200 Dollar Aufpreis ! Da lacht jeder Laptop. Keine Darstellung von Flash-Animationen. Kein Multitasking Mit dem Ding kann man maximal auf der Couch sitzen, ein eBook lesen ( was man kaufen muß ), Musik hören ( die man bei Apple kaufen muß ) oder eine Video schauen ( was man bei Apple kaufen muß, und worüber sich der Akku extrem freut ). Man kann sich Fotos ansehen, aber wie zum Teufel kriegt man sie von der eigenen Digitalkamera aufs Pad draufgespielt ??? So ohne Speicherkarten und USB ???
dale_gribble 03.04.2010
4. Corder
Zitat von RealoIch lach mich schlapp, wie der an die Wand zu hängende Plattenspieler mit Tangentialtonarm von B&O, auch Plattenkratzer genannt. Sah wirklich gut aus, keine Frage, ruinierte nur leider relativ schnell die Plattensammlung. Seit der Zeit mache ich einen großen Bogen um B&O Produkte, auch wenn ich das Design nach wie vor für extrem gelungen halte. Bei Panasonic gibt es übrigens einen 60" Zoll Plasma für die Hälfte des Preises. Der sieht auch schick aus, und seine technischen Daten sind besser. ;-)
Die Beocord-Tapedecks der 80er Jahre waren allerdings ausnahmsweise wirklich gut...
sample-d 04.04.2010
5. ||||||||||||
Zitat von mendikantVideos schauen? Das Teil hat keinen HDMI-Ausgang. Wie kriegt man die Videos überhaupt aufs Pad drauf ? Richtig, man muss im Applestore kaufen. Internet Weit gefehlt, das Teil hat keinen USB-Anschluß ! Und auch keine Slots für Speicherkarten. Speicher Wie schon eben erwähnt, keine USB-Anschlüsse. Keine Kartenleserslots. Eingebaute Festplatten bis zu 16 GB. Da hat eine Speicherkarte fürs Handy ja mehr. Festplatten bis zu 64 GB kosten 200 Dollar Aufpreis ! Da lacht jeder Laptop. Keine Darstellung von Flash-Animationen. Kein Multitasking Mit dem Ding kann man maximal auf der Couch sitzen, ein eBook lesen ( was man kaufen muß ), Musik hören ( die man bei Apple kaufen muß ) oder eine Video schauen ( was man bei Apple kaufen muß, und worüber sich der Akku extrem freut ). Man kann sich Fotos ansehen, aber wie zum Teufel kriegt man sie von der eigenen Digitalkamera aufs Pad draufgespielt ??? So ohne Speicherkarten und USB ???
HDMI-Ausgang ? Das iPad will kein Multimediaplayer sein - wenn ich Videos auf Fernseher oder Beamer schauen möchte nehme ich eh besser die PS3 - das pad hat nämlich auch kein bluRay Laufwerk ! (und keinen 7.1 Digital-Ausgang ;)). Mit dem iPad kann man aber schön Videos aus Podcasts, Youtube etc auf dem Sofa in annehmbarer grösse schauen. Man muss die Videos nicht kaufen - auch aufs iPhone können Sie einfach Ihre privaten Videos kopieren (sogar einfach mit dem Windows-Explorer falls Sie windows-user sind..). Der AKku hielt in Tests über 11 Stunden - und was wollen Sie denn dauernd mit Ihrem "bei Apple kaufen" - Sie können Videos, Bilder, Musik etc. genau wie beim iPhone auch auf das Pad kopieren ohne dass Sie irgendwas kaufen müssen !. Das einzige Manko besteht meines Erachtens bei Musik - hier muss man halt den Umweg über iTunes gehen und seine private Musik dort zunächst importieren und dann aufs Pad spielen (aber auch da muss man gar nix kaufen). Über den "dock"-Anschluss haben Sie auch einen USB-Anschluss zum Rechner, für Kameras mit Micro-USB etc. gibt es Adapter. Vielleicht sollten hier Leute Kritik üben, die das Gerät auch kennen !!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.