Billigst-Tablet Indien versucht sich am 35-Dollar-Pad

Das indische Bildungsministerium macht ernst: Das sagenumwobene 35-Dollar-Tablet geht tatsächlich in Produktion. Den Auftrag hat ein einheimischer Hersteller bekommen, der sich schon einmal durch eine Billigst-Produkt-Ankündigung hervorgetan hat und ein Stück Historie mit Apple teilt.
Handstreich von Indiens Erziehungsminister: Das 35-Dollar-Tablet soll im Januar kommen

Handstreich von Indiens Erziehungsminister: Das 35-Dollar-Tablet soll im Januar kommen

Foto: AP

Die Ankündigung des indischen Erziehungsministers ließ Experten und Computerfans aufhorchen. Er wolle einen besonders billigen Tablet-PC herstellen lassen, erklärte Kapil Sibal Ende Juli. Der solle mit Touchscreen, Webcam, W-Lan und Mediaplayer-Software ausgestattet sein und trotzdem nur 1600 Rupien kosten, umgerechnet sind das 26 Euro oder 35 Dollar. Bei Apple bekommt man dafür nicht einmal ein iPad-Netzteil.

Logisch, dass Sibals Ankündigung mit reichlich Skepsis aufgenommen wurde. Schon für die benötigten Bauteile müsse man mehr bezahlen, als das Gerät am Ende kosten soll, merkte etwa "Wired" an. Dass sich ausgerechnet US-Informatiker und MIT-Professor Nicholas Negroponte anbot, bei dem Projekt mitzuwirken, half auch nicht unbedingt. Negropontes eigenes Projekt "One Laptop per Child" - "Ein Laptop pro Kind" - hat es selbst nie geschafft, Notebooks auch nur annähernd so billig zu machen wie ursprünglich geplant. 100 Dollar sollten die Mobilrechner für Schüler in der Dritten Welt kosten, sind bis heute aber rund doppelt so teuer.

Eine Schnittmenge zwischen Negroponte und Sibal bildet allerdings die angepeilte Kundschaft. Auch der indische Minister will mit seinen Lowcost-Computern Schüler und Studenten ausstatten.

Das Einführungsdatum steht schon fest

Und die können jetzt tatsächlich darauf hoffen, bald ein solches Tablet aus indischer Produktion in Händen zu halten, meldet Engadget . Dem Blog zufolge hat die indische Regierung einen entsprechenden Produktionsauftrag an HCL Technologies  vergeben. Das Unternehmen, dessen Firmenbezeichnung ausgeschrieben Hindustan Computers Limited lautet, kann im Bereich der Superbillig-Computer auf einige Erfahrungen verweisen. So machte die Firma 2008 von sich reden, als sie das seinerzeit billigste Windows-Laptop ankündigte. Das MiLeap H genannte Gerät basierte auf Intel-Chips und sollte inklusive Windows XP Home 17.000 Rupien, umgerechnet 335 Euro, kosten. Was aus dem gemeinsam mit Microsoft angeschobenen Projekt wurde und ob das Gerät tatsächlich jemals verkauft wurde, ist unklar.

Ob es der Hersteller schafft nun einen Tablet-PC zu bauen, der den Titel "billigster seiner Klasse" verdient, ist ebenso unklar. Immerhin aber versuchen sich auch andere Unternehmen daran, die Preise kräftig zu drücken. So hat etwa die ebenfalls indische Firma Allgo  bereits einen Prototypen eines besonders billigen Tablet-Rechners zeigen können. Für den werden allerdings 50 Dollar Verkaufspreis angepeilt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Möglicherweise also muss die indische Regierung doch noch Subventionen heraustun, um den angekündigten Preis halten zu können. Für HCL Technologies dürfte es aber auch eine Frage der Ehre sein, das Ziel zu erreichen. Schließlich schmückt sich das Unternehmen mit dem Hinweis, weltweit seit mehr als 30 Jahren ein Vorreiter der Computerindustrie zu sein. Man habe zur selben Zeit wie Apple - und drei Jahre vor IBM - bereits eigene Mikrocomputer gebaut und damit den Grundstein für die indische PC-Industrie gelegt, heißt es auf der Website des Unternehmens.

Ob das Unternehmen nun auch die Forderung erfüllen kann, das 35-Dollar-Tablet zu bauen, wird sich in einigen Monaten zeigen. Die erste Lieferung soll am 10. Januar 2011 bereitliegen.

mak