SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

18. November 2018, 20:19 Uhr

Gaming-Smartphone von Xiaomi im Test

Das Black Shark braucht kühles Wasser

Von

Dank eines neuartigen Kühlsystems soll das Gamer-Smartphone Black Shark verlässlich Leistung liefern. Funktioniert das? Der Test.

In China zählt Xiaomi seit Jahren zu den wichtigsten Elektronikkonzernen, die Firma ist der zweitgrößte Handyhersteller des Landes. Doch erst jetzt wagt sich das Unternehmen langsam, auch in Deutschland mehr Präsenz zu zeigen. Eines der ersten Xiaomi-Geräte, die hier auf den Markt kommen, ist das Gaming-Smartphone Black Shark von der gleichnamigen Tochterfirma. In China kann man es schon seit Monaten kaufen, in Deutschland seit dem 16. November. Wir haben es bereits eine Woche getestet.

Das Black Shark - zu deutsch: Schwarzer Hai - orientiert sich beim Design an typischen oder vermeintlichen Gamer-Vorlieben, es erinnert an Gaming-PC wie etwa die aus Acers Predator-Reihe. Das Gehäuse ist schwarz gehalten und wird von metallic-grünen Zierstreifen eingerahmt. Die Rückseite ist stark konturiert, in der Mitte prangt das Logo der Marke, das auf Wunsch bei eingehenden Anrufen und Nachrichten grün blinkt.

Wichtiger ist aber, was darunter steckt, denn das Black Shark ist laut Hersteller das erste Smartphone mit Wasserkühlung. Die soll die Abwärme der Chips 20 Mal besser ableiten können als herkömmliche Kühlsysteme, die meist einfach das Gehäuse als Kühlung verwenden. Die Prozessortemperatur soll dadurch acht Grad niedriger sein als bei anderen Gaming-Handys.

Der Prozessor des Black Shark ist ein Achtkern-Standardmodell für Oberklasse-Smartphones, ihm steht ihm ein Zusatzchip zur Seite, der beim Spielen die Bildqualität verbessern soll, indem er Kontraste erhöht und für knalligere Farben sorgt. Ein Unterschied ist tatsächlich sichtbar, aber nicht sehr groß.

Außerdem legt der Hersteller eine Art Gamepad zum Anstecken ans Handy bei. Das passt allerdings nur, wenn man zusätzlich den ebenfalls mitgelieferten Schutzrahmen aus Kunststoff anbringt (siehe Fotostrecke).

Abgerundet wird die Gaming-Ausstattung durch einen Schiebeschalter, mit dem man den sogenannten Shark-Modus aufrufen kann. Ist der aktiviert, werden eingehende Anrufe und Nachrichten unterdrückt. Die ganze Prozessorleistung wird dann dem laufenden Spiel zur Verfügung gestellt.

Gut, aber nicht besser

Die Erwartung, dass das Black Shark mit dieser Ausstattung andere Smartphones abhängt, wird von Testprogrammen nicht durchgängig bestätigt. Der Geekbench-Test etwa attestiert ihm Leistungswerte, die sogar etwas unter denen vergleichbar ausgestatteter Konkurrenten liegen. In eher grafiklastigen Tests wie Antutu und 3D Mark liegt das Gerät dagegen gleichauf mit anderen Android-Topmodellen.

Die Hoffnung, dass es dabei wegen der Wasserkühlung weniger warm wird als andere Handys, erfüllt sich nicht. Wenn der Prozessor unter Volldampf ackert, wird er eben heiß und diese Hitze muss irgendwo hin. Beim Black Shark wird sie halt nur schneller vom Prozessor weg abgeleitet, sodass das Gehäuse an anderer Stelle warm wird.

Leider heiß

Eine Testsoftware, die misst, wann der Prozessor unter Volllast seine Leistung reduziert, zeigte im Test, dass die Kühlung nicht so erstklassig funktioniert, wie man es erwarten würde. Während ein zum Vergleich getestetes OnePlus 6T mit demselben Prozessor fast zehn Minuten ohne signifikante Leistungseinbußen durchhält und auch nach 15 Minuten nur leicht auf etwa 86 Prozent seiner Maximalleistung absackt, fällt die Leistungskurve des Black Shark schon nach wenigen Minuten deutlich auf 70 bis 80 Prozent ab. Nach 15 Minuten geht die Performance auf 67 Prozent der Maximalleistung zurück.

Die übrige Ausstattung des Black Shark passt in die Android-Oberklasse: Unser Testgerät hat 8 GB Arbeitsspeicher und 128 GB Speicherplatz. Der knapp sechs Zoll große Bildschirm liefert eine überzeugende, aber nicht überragende Bildqualität.

Die Hauptkameras mit 12 und 20 Megapixel-Auflösung liefern gute Fotos, sie kommen aber nicht an die Bildqualität etwa eines iPhone Xr heran. Zudem wird das Black Shark mit dem veralteten Android 8.1 ausgeliefert, dessen letztes Sicherheitsupdate aus dem August stammt.

Fazit

Für Gamer dürfte es vor allem zwei Argumente geben, sich das Black Shark zu kaufen: das martialische Design und den Schalter für den schnellen Wechsel in dem Game-Modus. Ansonsten unterscheidet sich das Gerät kaum von anderen Smartphones. Mit einem Preis von 499 Euro in der Version mit 64 GB und 549 Euro mit 128 GB ist es immerhin noch vergleichsweise günstig.

Ausgerechnet die angepriesene Flüssigkühlung aber patzte in unserem Test. Sie bringt Spielern keine Vorteile. Vielmehr ist es erstaunlich, dass das Testgerät sich schneller ausbremste als ein Vergleichs-Smartphone.

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung