Passwörter Blackberry funkt E-Mail-Zugangsdaten nach Hause

Blackberry liest mit - zumindest das Passwort für das E-Mail-Konto: IT-Experten warnen davor, dass der Blackberry-Hersteller sich Zugangsdaten der Nutzer nach Kanada schickt. Das Unternehmen bestreitet Hintertüren für Regierungen.
Blackberry Q10: E-Mail-Zugriff für Behörden durch die Hintertür?

Blackberry Q10: E-Mail-Zugriff für Behörden durch die Hintertür?

Foto: Geoff Robins/ AP/dpa

Zwei Sicherheitsexperten werfen unabhängig voneinander Blackberry vor, die Zugangsdaten für E-Mail-Konten an Server des Unternehmens in Kanada zu übermitteln. Richtet sich ein Nutzer mit Hilfe des Konfigurationsassistenten im aktuellen Betriebssystem Blackberry 10 sein E-Mail-Konto ein, landen die Logindaten offenbar bei Blackberry in Kanada.

Aufmerksam auf die Ausspähung wurden Marc Heuse, der in einem Bericht bei heise.de zitiert  wird, sowie Frank Rieger, der einen Blogbeitrag verfasste . Die Übermittlung soll möglicherweise dem Komfort bei der Einrichtung dienen - zumindest theoretisch könnte es aber möglich sein, dass bei Blackberry Behörden oder Mitarbeiter auf diese Daten zugreifen.

Nutzt man das "erweiterte" Setup des E-Mail-Kontos, werden die Login-Daten offenbar nicht zusätzlich zu Blackberry übertragen. Dafür muss man sich um die richtigen Protokolle und Ports des E-Mail-Servers selbst kümmern. Bei Firmen-Blackberrys soll das Problem nicht auftreten.

Zu der kritisierten Funktion machte Blackberry zunächst keine Angaben. Gegenüber heise.de betonte ein Firmensprecher, es gebe keine "Hintertür" zu dieser Plattform.

ore
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.