Bose Frames im Test Diese Sonnenbrille kann sich hören lassen

Die Audiofirma Bose macht jetzt auch Brillen. Die sollen die Augen schützen, den Träger aber auch mit gutem Sound verwöhnen, ohne andere zu stören. Klappt das? Wir haben es ausprobiert.

Inga Brinkmann-Kremp

Von


Der Name Bose sagt Ihnen was, oder? Genau, das sind die mit den Kopfhörern, die Außengeräusche dämpfen. Und die mit den Surroundsystemen, bei denen winzige Satellitenboxen mit einem fetten Subwoofer kombiniert werden, um gut zu klingen, aber kaum aufzufallen. Und jetzt sind es auch die mit der Sonnenbrille, mit der man telefonieren und Musik oder Podcasts hören kann.

Frames, also Rahmen, heißt die Brille, die Bose in zwei Varianten anbietet, als eckige "Alto" und als runde "Rondo". Beide erinnern an populäre und oft kopierte Modelle eines anderen Herstellers. Der große Unterschied: In die Ohrbügel der Frames sind mehrere sehr kleine Lautsprecher eingebaut. So sollen die Sonnenbrillen Kopfhörer ersetzen und für Anrufe taugen. "Entertainment-Inhalte und Gespräche" würden dabei privat bleiben und "nicht nach außen" dringen, sagt Bose.

So ganz wird dieses Versprechen in der Praxis nicht eingehalten. Hört man Musik sehr leise, bei etwa 50 Prozent Lautstärke, ist von außen tatsächlich nichts bis sehr wenig zu hören. Für Umstehende klingt das vielleicht wie ein laut aufgedrehter, schlecht isolierter In-Ear-Kopfhörer.

Fotostrecke

12  Bilder
Gut hören und gut sehen: Boses Sonnenbrille Frames Alto im Test

Bei meiner Wohlfühllautstärke - 80 Prozent - dringt die Musik dann allerdings deutlich hörbar in die Umgebung. Nicht laut, aber so, dass ich ziemlich genervt wäre, würde jemand neben mir in der U-Bahn so Musik hören. Von echter Privatsphäre kann man beim Telefonieren deshalb auch nur dann ausgehen, wenn niemand in unmittelbarer Nähe steht.

Bei Windstille sind sie am besten

Erstaunlich ist allerdings, wie gut der Sound für den Träger wirkt, zumindest in ruhiger Umgebung. Songs wie "Bored and Razed" vom neuen Raconteurs-Album "Help Us Stranger" kommen recht ausgewogen rüber, vor allem was Gitarren und Gesang angeht. Wer keine Kopfhörer tragen mag, wird daran seine Freude haben.

Der große Vorteil ist, dass man beim Musikhören immer noch mitbekommt, was in der Umgebung passiert: Man hört das sich nähernde Auto oder kann sich gar unterhalten.

Wird es windig oder fährt man beispielsweise Fahrrad, ändert sich der Klangeindruck durch Windgeräusche allerdings deutlich. Die Lautsprecherchen haben dann Mühe, gegen den Wind anzutönen.

Wo bleibt der Bass?

Davon zu sprechen, dass die Bose Frames Bässe produzieren, wäre eine Beleidigung für alle Kopfhörer und Lautsprecher, die das wirklich tun. Angesichts der winzigen Lautsprecher ist der Sound nicht schlecht, zumindest für den Träger der Brille. Bässe nimmt man aber nur dann wahr, wenn der Toningenieur sich bei der Aufnahme die Mühe gemacht hat, beispielsweise den Schlegel der Bassdrum mit einem eigenen Mikrofon zu versehen. Oder wenn der Bassist mit einem harten Plektrum gespielt hat.

Preisabfragezeitpunkt:
12.06.2019, 15:12 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE
Audio-Sonnenbrille
Bose Unisex - Erwachsene Frames Audio-Sonnenbrille, Alto, schwarz
Preis:
EUR 229,95

Bei "The Raven" vom Alan Parsons Project etwa kann man anfangs deutlich den Bass hören. Sobald aber die übrigen Instrumente einsetzen, ist der Effekt perdu. Im Song "Summertime Magic" von Childish Gambino, den ich beim Test der Powerbeats Pro zum Ausloten der Tiefbässe benutzt hatte, hört man von diesen dominanten Bässen - nichts. Bei Podcasts und Hörbüchern stört das alles freilich nicht, dem gesprochenen Wort genügen ausgeprägte Mitten.

Augmented Reality für die Ohren

Wohl auch deshalb bewirbt Bose mit den Frames auch Bose AR, die laut Hersteller "erste Augmented-Reality-Plattform speziell für Audioinhalte". Dieses System soll Apps ermöglichen, die mit Audioinhalten spielen, den Nutzer dabei aber nicht von der Außenwelt abzuschirmen. Ein paar solcher Apps gibt es für Android und iOS schon (siehe Fotostrecke).

Richtig umhauen konnte mich keins der Programme, handelt es sich doch meist um Dinge wie Textadventures in Hörbuchform, die auch mit Lautsprechern oder Kopfhörern gut funktionieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Angesichts des Preises von 230 Euro wirken die Frames ganz anders als normale Sonnenbrillen dieser Preisklasse. Der Rahmen besteht aus Plastik. Von vorne betrachtet sieht das noch ziemlich gut aus. Die dicken hohlen Ohrbügel allerdings stören das ansonsten fast elegant wirkende Bild, das vollends verschwindet, wenn man die Frames in die Hand nimmt. Dann merkt man, wie leicht und billig die teure Brille wirkt - und wie das Plastik klackert, wenn man die Bügel zusammenlegt.

Beide Modelle sind ausschließlich in Schwarz erhältlich. Die eingebauten Gläser sind dunkelgrau, nicht polarisiert und schirmen UVA- und UVB-Strahlen laut Bose zu 99 Prozent ab. Sie tun also genau das, was Sonnenbrillengläser tun sollen.

Als Zubehör bietet Bose für 25 bis 35 Euro polarisierte verspiegelte Gläser sowie Gläser mit einem blauen Farbverlauf an, die man selbst einsetzen kann. Wer andere Farben will oder Gläser mit Sehstärke braucht, sollte bei einem Optiker nachfragen, ob dieser passende Gläser anfertigen kann.

Fazit

Vorteile und Nachteile

Spannendes Konzept

In ruhiger Umgebung ausreichend guter Sound

Einfach zu bedienen

Billiger Plastik-Look

Bei höheren Lautstärken diffundiert der Klang in die Umgebung

Keine echte Basswiedergabe

Eine Sonnenbrille, die gut aussieht und den Träger auch noch mit Musik beschallt, ohne dass die Umstehenden davon etwas mitbekommen - diese Idee ist spannend. Wirklich gut geklappt hat die Umsetzung bei den Bose Frames aber nicht. Der Sound kann es bei Weitem nicht mit dem von Kopfhörern aufnehmen, die bisher verfügbaren AR-Audio-Apps funktionieren auch ohne Frames gut. Mit Lautsprechern und Kopfhörern kennt Bose sich eben aus - bei Brillen steht die Firma noch am Anfang.

Hintergrund: Produkttests im Netzwelt-Ressort
Über welche Produkte wird im Ressort Netzwelt berichtet?
Über welche Produkte wir in der Netzwelt berichten und welche wir testen oder nicht, entscheiden wir selbst. Für keinen der Testberichte bekommen wir Geld oder andere Gegenleistungen vom Hersteller. Es kann aus verschiedenen Gründen vorkommen, dass wir über Produkte nicht berichten, obwohl uns entsprechende Testprodukte vorliegen.
Woher kommen die Testprodukte?
Testgeräte und Rezensionsexemplare von Spielen bekommen wir in der Regel kostenlos für einen bestimmten Zeitraum vom Hersteller zur Verfügung gestellt, zum Teil auch vor der offiziellen Veröffentlichung. So können unsere Testberichte rechtzeitig oder zeitnah zur Veröffentlichung des Produkts erscheinen.

Vorabversionen oder Geräte aus Vorserienproduktionen testen wir nur in Sonderfällen. In der Regel warten wir ab, bis wir Testgeräte oder Spielversionen bekommen können, die mit den Verkaufsversionen identisch sind. In einigen Fällen kaufen wir Produkte auch auf eigene Kosten selbst, wenn sie bereits im Handel oder online verfügbar sind.
Dürfen die Netzwelt-Redakteure die Produkte behalten?
In der Regel werden Testgeräte nach dem Ende des Tests an die Hersteller zurückgeschickt. Die Ausnahme sind Rezensionsexemplare von Spielen und sogenannte Dauerleihgaben: So haben wir zum Beispiel Spielekonsolen und Smartphones in der Redaktion, die wir über längere Zeit nutzen dürfen. So können wir beispielsweise über Softwareupdates, neues Zubehör und neue Spiele berichten oder Langzeiturteile fällen.
Lassen sich die Netzwelt-Redakteure von Firmen auf Reisen einladen?
Die Kosten für Reisen zu Veranstaltungen, egal ob sie in Deutschland oder im Ausland stattfinden, trägt SPIEGEL ONLINE stets selbst. Das gilt auch dann, wenn beispielsweise aufgrund kurzfristiger Termine ein Unternehmen die Reiseplanung übernimmt.

Veranstaltungen, zu denen wir auf eigene Kosten reisen, sind unter anderem die Messen Ifa, CES, E3 und Gamescom sowie Events von Firmen wie Apple, Google, Microsoft oder Nintendo. Auf Konferenzen wie dem Chaos Communication Congress oder der re:publica bekommen wir in der Regel, wie auch andere Pressevertreter, kostenlose Pressetickets, da wir über die Konferenz berichten und keine klassischen Teilnehmer sind.
Was hat es mit den Amazon-Anzeigen in manchen Artikeln auf sich?
Seit Dezember 2016 finden sich in einigen Netzwelt-Artikeln Amazon-Anzeigen, die sogenannte Partner-Links enthalten. Besucht ein Nutzer über einen solchen Link Amazon und kauft dort online ein, wird SPIEGEL ONLINE in Form einer Provision an den Umsätzen beteiligt. Die Anzeigen tauchen in Artikeln unabhängig davon auf, ob ein Produkttest positiv oder negativ ausfällt.


insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gehdoch 19.06.2019
1. sieht billig aus...
...und klingt schlechter, als 49€ China InEars. danke Bose, darauf hat die Welt gewartet :)
VolkerRusko 19.06.2019
2. Bose
Bring Other Sound Equipment - mehr ist dazu nicht zu sagen. Evtl. noch: Just Highs And Lows - It Must Be A Bose
mngvstkr 21.06.2019
3.
Ein Brillen-Design, das die besten Zeiten schon lange hinter sich hat und dessen zuletzt aufbrandende Popularität sogar schon wieder abebbt. Der Kremp, der sich für einen Silicon-Valley,Hipster hält. Und diese ganze Erbärmlichkeit kombiniert mit einem untauglichen Konzept für Leute, die nicht wissen wohin mit dem Geld. Spätrömische Dekadenz, das.
Melbournian123 22.06.2019
4. Technisch nicht zeitgemäss
Habe die Brille bereits ausprobiert. Den Sound fand ich gut und ide Optik fand ich auch ansprechend. Nachdem ich die FAQ's auf BOSE nachgelesen habe kommt mir diese Brille gewiss nicht auf die Nase. Bei einer EUR 230 / $300 Brille erwarte ich im Jahr 2019 einen besseres IP Rating denn die Brille ist lediglich Spritzwassergeschütz. Ebenfalls erwarte ich und charging und zumindest die Option of polarisierte Gläser (siehe FAQ's unten). OAKLEY hatte im Jahr 2004 bereits die Thump mit MP3 Player auf dem Markt. Das war mal innovativ. Are Bose Frames water and/or sweat resistant? No. Frames have protection against dripping water (IPX2 rating). They are not meant to be submerged under water, such as use during swimming or other water sports. Are Bose Frames polarised? No.
donmartindelamancha 23.06.2019
5. Welcher Vorteil?
Und welchen Vorteil hat die Bose Brille nun im Vergleich zu bone conduction Kopfhörern, die man mit oder ohne Brille nutzen kann und ebenfalls die Ohren frei lassen? Die teuersten kosten die Hälfte von dieser Brille.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.