Stiftung Warentest Gute Schnurlos-Telefone müssen nicht teuer sein

Das Festnetz war schon fast in Vergessenheit geraten – bis die Pandemie kam und klassisches Telefonieren im Homeoffice wieder interessant gemacht hat. Bleibt nur die Frage: mit welchem Telefon?
Mit Dect-Telefon ganz bequem: Telefonieren übers Festnetz

Mit Dect-Telefon ganz bequem: Telefonieren übers Festnetz

Foto: Jens Kalaene / dpa

Den Begriff Schnurlos-Telefon hört man nur noch selten. Falls überhaupt noch extra darauf verwiesen werden soll, dass der Hörer keine Schnur hat, hat sich dafür die Bezeichnung Dect-Telefon eingebürgert, wobei Dect für die Funktechnologie steht, die dabei zum Einsatz kommt (Digital Enhanced Cordless Telecommunications). Aber ganz gleich, wie man sie nennt: Die Geräte sind ausgereift, ein Fehlkauf unwahrscheinlich. In einem aktuellen Vergleich von 13 Dect-Telefonen erhielten alle Modelle von der Stiftung Warentest ein »Gut« (»test«-Ausgabe 4/21 ).

Welches Telefon man wählt, kann man deshalb getrost von den Funktionen abhängig machen, die man benötigt. Wer einen Router besitzt, in dem eine Dect-Basisstation integriert ist, greift am besten zu einem reinen Dect-Mobilteil ohne eigene Basisstation.

Schließlich lassen sich solche Telefone direkt mit dem Router koppeln und sind oft etwas günstiger als Modelle mit Basisstation. Zudem ermöglichen viele Dect-Telefone eine im Vergleich zum Standard bessere Klangqualität, man spricht dann von HD-Telefonie (High Definition).

Damit das klappt, müssen allerdings Anrufer und Angerufener die entsprechende Technik haben, wozu neben einem geeigneten Telefon auch ein HD-fähiger Router und ein IP-basierter Telefonanschluss gehören, über den die Sprache digital übertragen wird. Beides ist aber schon lange quasi Standard.

Ein Aspekt, den man bei der Auswahl eines Mobilteils nicht außer Acht lassen sollte: Manchmal verfügen die Telefone über bestimmte Funktionen, die sich nur nutzen lassen, wenn man einen Router desselben Herstellers nutzt.

Populäre Schnurlostelefone

Wer das Dect-Telefon schwerpunktmäßig im Homeoffice einsetzt, interessiert sich vielleicht für Möglichkeiten des freihändigen Telefonierens, die über das Freisprechen hinausgehen. Dann sollte diejenige oder derjenige auf eine Headset-Buchse oder Bluetooth-Funk im Dect-Telefon achten, über die sich ein verkabeltes oder kabelloses Headset anschließen lässt.

Preise ab 38 Euro

Das Testfeld bestand zum einen aus sieben Dect-Telefonen ohne Basisstation von den Firmen AVM, Gigaset, Panasonic und Telekom im Preisbereich zwischen 40 und 100 Euro. Diese Geräte werden nur mit einer Ladeschale ausgeliefert, die Funktion des Anrufbeantworters (AB) übernimmt der Router oder er wird netzseitig vom Telefonanbieter bereitgestellt.

Darüber hinaus haben die Tester sechs Dect-Telefone mit klassischer Basisstation mit integriertem Anrufbeantworter geprüft. Die Preise dieser Modelle von Gigaset, Panasonic und Telekom liegen zwischen 38 und 116 Euro.

mak/dpa