Drone-It-Yourself Dieses Bastelset macht alles zur Drohne

Kleine Propeller, große Aufgabe: Ein Student hat für seine Abschlussarbeit eine Drohne zum Anklemmen entwickelt, mit der sich Alltagsgegenstände transportieren lassen. Die Bauanleitung hat er kostenlos ins Netz gestellt.

Ein Fahrradteil hebt ab: Mit Propellern transportiert ein Student Gegenstände
Jasper van Loenen

Ein Fahrradteil hebt ab: Mit Propellern transportiert ein Student Gegenstände


Sie verschießen Schrot, transportieren Pizza oder sollen einfach mutmaßliche NSA-Spione ärgern - zivile Drohnen sind beliebt und verbreitet. Dass die Geräte aber auch eine Zukunft im Transportgeschäft haben könnten, zeigt ein niederländischer Student. Jasper van Loenen von der Rotterdam University hat in seiner Abschlussarbeit eine Drohne entwickelt, die sich an Gegenstände anklemmen lässt. Mit ein paar Handgriffen und vorgefertigten Bauteilen können die meisten kleineren Objekte so abheben und vom Transportgut zum Transportmittel werden.

"Viele Leute denken bei Drohnen an die gefährlichen militärischen aus den Nachrichten", sagt von Loenen und erklärt seine Entscheidung zum Bau des sogenannten Drone-It-Yourself-Kits. "Ob eine Technologie gut oder böse ist, hängt aber nur von ihrem Einsatz ab." Nutzer sollten mit solchen Bausätzen selbst entscheiden können, für was die neue Technologie rund um unbemannte Flugkörper eingesetzt wird, sagt er. Dafür hat er einen Bauteilsatz aus dem 3-D-Drucker geschaffen. Die Dateien und Pläne zum Druck und Zusammenbau bietet der Medien-Student auf seiner Seite kostenlos zum Herunterladen an.

Propeller zum Anklemmen

"Mein Kit liefert alles, um etwas zum Fliegen zu bringen", erklärt van Loenen. Allerdings hat er dabei nie an eine Vermarktung gedacht. Schließlich sei es ein Kunstprojekt gewesen, so der Niederländer.

Das Prinzip des DIY-Kits ist denkbar einfach: In einem Koffer mit Klemmen, Propellern und einer Steuerungseinheit hat van Loenen Drohnenbauteile zusammengestellt. Einen wirklichen zentralen Körper für den Bau hat er nicht eingeplant, nur vier Propeller, samt Motoren, Akkus und Befestigungsmaterial. Die einzelnen Teile können mit Fingerspitzengefühl an diverse Alltagsgegenstände angeklemmt werden und bringen sie dann über eine Fernbedienung gesteuert zum Schweben. Wie das zum Beispiel mit Tastaturen, Telefonen oder Fahrradteilen klappt, zeigt van Loenen in einem Video .

Angeklemmter Propeller: Bestandteil des "Drone It Yourself"-Bausatzes
Jasper van Loenen

Angeklemmter Propeller: Bestandteil des "Drone It Yourself"-Bausatzes

Besonders schwere oder unförmige Objekte lassen sich auf diese Weise allerdings nicht in die Luft bringen und transportieren - obwohl das Interesse an einem fliegenden Lastesel groß wäre: "Es hat mich zum Beispiel jemand aus einem metallverarbeitenden Betrieb angesprochen", sagt van Loenen. "Er wollte meine Drohnen nutzen, um Dinge in der Fabrik umherzubewegen."

Wirklich sicher wäre ein solcher Transport aber noch nicht, gibt van Loenen zu. Und auch nicht effizient. "Der Flug verbraucht eine Menge Energie", sagt er. Das von ihm entwickelte Drohnen-Kit sei nur ein Prototyp, der nie für den Dauereinsatz gedacht war.

Dem Autor auf Twitter folgen:

Mehr zum Thema


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pauls-kovich 03.09.2013
1. Das wars ?
Einen Quadrocopter zu bauen sollte Heutzutage ja nicht mehr allzu schwer sein. Das man jetzt aber nur ein paar Klemmen zur Befestigung der Rotoren hinzufügt, und das als was neues ansieht finde ich übertrieben. Den veränderten Schwerpunkt übernehmen die Sensoren ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.