DVB-T2 HD Jetzt wird Fernsehen richtig teuer

Die Zeit des günstigen Fernsehens geht zu Ende. Nach der Umstellung auf DVB-T2 HD bleibt nur ein Verbreitungsweg wirklich gratis. Und selbst der wohl nicht mehr lange.

Vergleich: TV-Vertriebswege in Deutschland

Plattform Reichweite in Haushalten Grundkosten Mehrleistungen Nebenkosten
DVB-T 3,4 - 4,2 Mio. keine keine Antenne, evtl. Receiver
DVB-T2 HD ab Juli 2017 keine 69 Euro pro Jahr und Gerät für Privatsender Modul oder Receiver, Antenne
IPTV 2 - 5 Mio.* 400 bis 720 Euro/Jahr, im Paket mit Telefon, Internet und evtl. weiteren Diensten Pay-TV on top** Erstanschluss, Einrichtung, Gerätemiete oder -kauf
Kabel-TV 17,9 Mio. ab ca. 240 Euro/Jahr diverse Pay-Angebote: Apps, TV, Spiele, VoD, Pay-TV on top** Einrichtungsgeb. etc., 50 bis 250 Euro, Gerätemiete oder -kauf
Sat-TV 18,1 Mio. keine HD 60 Euro/Jahr; Pay-TV on top** Antenne, Receiver/Decoder Miete oder Kauf
Zusätzliche Kosten auf allen Plattformen: Haushaltsabgabe ARD/ZDF Euro 210 pro Jahr und Haushalt.

*Problematische Schätzung: Hier kommen Streaming-Abos, Gelegenheitsnutzer von Mediatheken und DSL-TV (Entertain etc.) zusammen. Illegale Nutzung ist hier nicht erfasst und würde die Zahlen erheblich heben.

**Pay-TV on top = Einzelpakete für 35 bis 480 Euro/Jahr, kombinierbar. Wer will, zahlt vierstellig.
Kabel-TV: Kosten für Fernsehen lassen sich in Bouquets mit anderen Leistungen "verpacken"

Kabel-TV: Kosten für Fernsehen lassen sich in Bouquets mit anderen Leistungen "verpacken"

Foto: Unitymedia
Foto: Bitkom Research