DVDs in Zeitschriften Diese Filme gibt es jetzt gratis als Magazin-Beigabe

Mystery-Thriller, Actionorgie und ein Sozialdrama - einigen aktuellen Zeitschriften liegen abendfüllende Spielfilme auf DVD oder Blu-ray bei. Welche sehenswert sind, verrät der Beileger-Überblick.


"Computer Bild"

"After.Life", USA 2009. Regie: Agnieszka Wojtowicz-Vosloo. Format: 2,40:1 (16:9). Länge: 98 Min. FSK: 16 Jahre. Heftpreis: 4,50 Euro.

Nach einem Streit mit ihrem Freund Paul (Justin Long) braust die Grundschullehrerin Anna (Christina Ricci) aufgebracht mit ihrem Auto davon. Wenig später erwacht sie auf dem Tisch des Bestatters Eliot Deacon (Liam Neeson). Er behaupte, dass sie gestorben sei und er ihr nun den letzten Weg bereite. Anna versucht verzweifelt, ihren Freund zu erreichen, um die Wahrheit herauszufinden.

Christina Ricci war seit ihrer gefeierten Hauptrolle in dem Grusel-Thriller "Sleepy Hollow" (1999) nur noch sporadisch in diesem Genre zu sehen. In "After.Life" zeigt sie an der Seite eines düster aufspielenden Liam Neeson ("Batman Begins"), dass sie dort gut aufgehoben ist. Zwar macht die polnische Regisseurin Wojtowicz-Vosloo optisch alles richtig, aber sie lässt in ihrer Geschichte zu viele Fragen offen. So bleibt dieser kühle Mystery-Thriller nur Mittelmaß.

Bis 21. Februar im Handel

"TV Direkt"

"G.I. Joe - Geheimauftrag Cobra", CZ/USA 2009. Regie: Stephen Sommers. Format: 1,85:1 (16:9). Länge: 113 Min. FSK: 16 Jahre. Heftpreis: 2,50 Euro.

Während sie eine neuartige Nano-Waffe eskortieren, überleben die NATO-Soldaten Duke (Channing Tatum) und Ripcord (Marlon Wayans) nur knapp einen Überfall von hochgerüsteten Räubern. Erst in letzter Sekunde greift die Spezialeinheit "G. I. Joe" ein und kann den Raub der Sprengköpfe verhindern. Duke und Ripcord schließen sich ihnen an, doch schon bald folgt der nächste Angriff - diesmal mit Erfolg. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn die Terrorgruppe Cobra hat mit den geklauten Waffen vier Weltstädte ins Visier genommen.

Nach dem Vorbild des einfachen US-Infanteriesoldaten, dem sogenannten "GI", eroberten seit Mitte der sechziger Jahre "G.I.-Joe"-Spielfiguren des Spielzeugherstellers Hasbro US-amerikanische Kinderzimmer. Ihr Erfolg wurde in Comics, Fernsehserien und Animationsfilmen weiterverwertet. 2003 entstand die Idee zu einer aufwendigeren Kinoproduktion, die immer wieder verschoben und schließlich 2009 fertig wurde. Inspiriert von Michael Bays "Transformers" (2007) lässt es der actionerfahrene Regisseur Stephen Sommers ("Die Mumie") mit einem Budget von 175 Millionen Dollar krachen. Dabei wird nicht nur der Pariser Eifelturm spektakulär zerlegt, sondern Dank seiner comicnahen, sich selbst nicht allzu ernst nehmenden Inszenierung unterhält er auch prächtig. Eine Actionorgie nach dem Motto: Hirn aus, Augen auf.

"Boston Streets", USA 2008. Regie: Brian Goodman. Format: 2,35:1 (16:9). Länge: 96 Min. FSK: 16 Jahre.

Seit ihrer Kindheit sind die Freunde Brian (Mark Ruffalo) und Paulie (Ethan Hawke) Handlanger des Ganoven Pat Kelly (Brian Goodman). Mittlerweile muss Brian für Frau und Kinder sorgen, doch durch seine Drogenabhängigkeit gerät er in immer größere Schwierigkeiten. Als die beiden Freunde im Gefängnis landen, will Paulie nach seiner Entlassung mit einem letzten großen Raub für immer aussorgen. Doch diesmal zieht sein Kumpel Brian nicht mit. Ein technisch gut gemachtes Sozialdrama mit hohen Ambitionen und leider platter Moral.

Bis 27. Februar im Handel

"TV Movie"

"Officer Down: Dirty Copland", USA 2012. Regie: Brian A. Miller. Format: 2,35:1 (16:9/1080p). Länge: 93 Min (DVD) / 97 Min (Blu-ray). FSK: 16 Jahre. Heftpreis: 3,50 Euro (DVD) / 5,99 Euro (Blu-ray).

Bei einer Verhaftung wird der zwielichtige Polizist David Callahan (Stephen Dorff) angeschossen und überlebt nur dank der Hilfe eines Passanten, der gleich wieder verschwindet. Er nutzt seine Chance für einen Neuanfang, doch als er sich von seinen Verletzungen erholt hat, taucht sein Retter plötzlich auf. Callahan soll ihm als Gegenleistung nun dabei helfen, sich an dem Vergewaltiger seiner Tochter Zhanna (AnnaLynne McCord) zu rächen. Bei seinen Ermittlungen gerät der geläuterte Polizist in einen Strudel der Gewalt und weiß bald nicht mehr, wem er noch über den Weg trauen kann.

Der durchweg gut besetzte Cop-Thriller versucht sich an einer düsteren Charakterstudie über die inneren Widersprüche eines Polizisten auf der Suche nach seiner Bestimmung. Stephen Dorff ("Blade"), oft in der Rolle des Filmbösewichts zu sehen, kann hier auch einmal sein dramatisches Talent unter Beweis stellen. Ein solider, kleiner Low-Budget-Film des Nachwuchsregisseurs Brian Miller ("House of the Rising Sun"), er dreht in der zweiten Hälfte noch einmal richtig auf.

Bis 27. Februar im Handel



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
satyria 19.02.2014
1. Toller Bericht, wenn ...
Zitat von sysopMystery-Thriller, Actionorgie und ein Sozialdrama - einigen aktuellen Zeitschriften liegen abendfüllende Spielfilme auf DVD oder Blu-ray bei. Welche sehenswert sind, verrät der Beileger-Überblick. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/dvds-in-zeitschriften-die-besten-billig-filmbeileger-im-februar-a-953955.html
leider kann ich diesen Bericht nicht lesen, da die Werbung das komplette Fenster zu macht und kann nicht geschlossen werden... Eigentlich hätte ich es gerne gelesen....
akeley 19.02.2014
2. Ov
Leider erwähnt die Artikelserie zu den DVD-Beilegern selten oder nie, dass auf den Heft-DVDs die Filme so gut wie nie mit Auswahlmöglichkeit der Originalsprache erhältlich sind. Wer z.B. fließen englisch versteht, sollte ganz genau hinschauen und im Zweifel die Finger von den Zeitschriftenbeilegern lassen. Ich finde, dieser Hinweis sollte in diesen Artikeln immer stehen.
substi 19.02.2014
3.
Zitat von akeleyLeider erwähnt die Artikelserie zu den DVD-Beilegern selten oder nie, dass auf den Heft-DVDs die Filme so gut wie nie mit Auswahlmöglichkeit der Originalsprache erhältlich sind. Wer z.B. fließen englisch versteht, sollte ganz genau hinschauen und im Zweifel die Finger von den Zeitschriftenbeilegern lassen. Ich finde, dieser Hinweis sollte in diesen Artikeln immer stehen.
So eine "gratis" beigelegte DVD würde ich als Gelegenheit sehen, einen mir bislang unbekannten Film probehalber anzuschauen. Der Kauf der Original-DVD ließe sich doch bei Bedarf nachholen. Letzte Woche habe ich mir auch den Kauf einer Fernsehprogrammzeitschrift gegönnt (die Zeitschrift ist längst weiterverschenkt), wo der Film "Officer Down" (http://www.moviepilot.de/movies/officer-down) beigelegt war - ein etwas müder Thriller, der sich zum Ende hin durchaus als relativ raffinierte Verzwirbelung dreier Haupthandlungsstränge herausstellt.
singlesylvia 19.02.2014
4.
Zitat von satyrialeider kann ich diesen Bericht nicht lesen, da die Werbung das komplette Fenster zu macht und kann nicht geschlossen werden... Eigentlich hätte ich es gerne gelesen....
Kleiner Tipp: Javascript ausschalten und Seite neu durchladen. Ich vermute mal, dass die Filme synchroninfiziert sind, wenn ein nicht im Englischen gebräuchliches deutsches Wort im Titel eines nichtdeutschen Films vorhanden ist. Da würde ich sowieso ganz schnell die Finger von lassen. Leider wird in der Artikelserie auch nicht erwähnt, dass die Filme zum Teil auf Youtube und damit gratis erhältlich sind (trifft auf jeden Fall für "AfterLife" zu).
obiwantobi 19.02.2014
5.
Zitat von singlesylviaKleiner Tipp: Javascript ausschalten und Seite neu durchladen. Ich vermute mal, dass die Filme synchroninfiziert sind, wenn ein nicht im Englischen gebräuchliches deutsches Wort im Titel eines nichtdeutschen Films vorhanden ist. Da würde ich sowieso ganz schnell die Finger von lassen. Leider wird in der Artikelserie auch nicht erwähnt, dass die Filme zum Teil auf Youtube und damit gratis erhältlich sind (trifft auf jeden Fall für "AfterLife" zu).
Stimmt bzgl. "After Life" tatsächlich, aber wer möchte den Film denn mit 360p Auflösung sehen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.