DVDs in Zeitschriften Diese Filme gibt es im Juni günstig als Magazin-Beilage

Vom eigenwilligen Familiendrama "Hesher" bis zum wunderbar schrägen Vampirfilm "Strigoi": Einige Zeitschriften werden mit Filmen auf DVD vertrieben. Welche Beilagen sich derzeit lohnen, verrät unser Überblick.

"Computer Bild" 

"Hesher - Der Rebell", USA 2010. Regie: Spencer Susser. Format: 2,35:1 (16:9). Länge: 101 Min. FSK: 16 Jahre. Heftpreis: 4,50 Euro.

Gezeichnet vom Unfalltod der Mutter lebt der 13-jährige T.J. (Devin Brochu) mit seinem Vater Paul (Rainn Wilson) bei Oma Madeleine (Piper Laurie), die versucht, den beiden in der Krise Halt zu geben. Da trifft der Junge auf den Outlaw Hesher (Joseph Gordon-Levitt), dessen anarchische Lebensart bald den Stillstand im Familienleben beendet. Doch als er T.J.'s heimlichen Schwarm, die Kassiererin Nicole (Natalie Portman), kennenlernt, geht Hesher einen Schritt zu weit.

In seinem Spielfilmdebut stellt Kurzfilmregisseur Spencer Susser aus allerlei Filmgenres eine faszinierende Mischung zusammen. Schützenhilfe erhielt er dabei von Oscar-Preisträgergin Natalie Portman, die nicht nur in einer charmanten Nebenrolle auftritt, sondern auch als Produzentin Verantwortung trug. Neben der altgedienten Piper Laurie und dem smarten Joseph Gordon-Levitt in ungewöhnlicher Rolle schafft es aber besonders Devin Brochu, seinem Charakter eines zutiefst verstörten Jungen Leben einzuhauchen. Ein eigenwilliges und fesselndes Familiendrama, das gegen Ende dann doch noch versöhnt. Untermalt wird das Ganze von einem passenden Soundtrack der Bands Metallica und Motörhead.

Erscheint am 28. Juni im Handel

"Screen Magazin" 

"Strigoi - Der Untote", GB 2009. Regie: Faye Jackson. Format: 1,85:1 (16:9). Länge: 101 Min. FSK: 16 Jahre. Heftpreis: 3,99 Euro.

Foto: SPIEGEL ONLINE

Als der Student Vlad Cozma (Catalin Paraschiv) in seine rumänische Heimat zurückkehrt, stößt er auf Ungereimtheiten bei der Todesursache eines Nachbarn. Die Dorfbewohner blocken alle Fragen ab, denn sie haben ganz andere Sorgen: In einem Akt der Selbstjustiz töteten sie den verhassten Bürgermeister Tirescu (Constantin Barbulescu) und seine Frau. Doch beide tauchen nun als Blut saugende Untote, so genannte Strigois, wieder auf. Und so terrorisieren sie ihre Untertanen einfach weiter.

Die Legendenfigur des Strigoi beschreibt eine besonders in Rumänien bekannte Form des Vampirs, die bereits zu Lebzeiten in Menschen unbemerkt existieren kann, sich aber nur selten zeigt. Nach dem Tod kehren sie zu ihrer Familie zurück und wandeln später wie Lebende auf der Welt umher . Die britische Regisseurin Faye Jackson nimmt diesen Aberglauben zum Anlass, ein skurriles Bild vom Leben in einem rumänischen Dorf zu zeichnen. Dank durchweg rumänischer Besetzung und teils surrealistisch anmutender Szenen gelingt ihr eine wunderbar schräge Mischung aus Krimi und Vampirdrama.

Erschein am 26. Juni im Handel

"SFT Magazin" 

"Jeder mit Jedem", USA 2008. Regie: Charles B. Unger. Format: 1,85:1 (16:9). Länge: 93 Min. FSK: 16 Jahre. Heftpreis: 4,99 Euro.

Los Angeles 1992: Während nach dem Ende des Rodney-King-Prozesses  Aufstände die Stadt erschüttern, treffen sieben Jugendliche in einer Villa zusammen und beschließen, die verhängte Ausgangssperre für eine Party zu nutzen. Eine Nacht lang wollen sie alles um sich herum vergessen, doch ihre Probleme, Wünsche und Träume treten nur umso deutlicher hervor - und führen zu unvorhergesehenen Konstellationen.

Charles B. Unger ist bislang weniger als Regisseur, sondern als Cutter bei Filmen wie "Die Piratenbraut" (1995) in Erscheinung getreten. Seine Interpretation der in den Neunzigerjahren groß gewordenen Generation X wirkt wie der Blick in ein Teenager-Tagebuch. Das Bemerkenswerte der Figuren ist ihre Alltäglichkeit. Sie entsprechen zwar stereotypen Vorbildern, sind dabei jedoch so unvollkommen, dass sie tatsächlich existieren könnten. Trotz dieser Stärke bleibt das Beziehungsgeplänkel der Jugendlichen aber kaum im Gedächtnis haften.

"Stolen Lives - Tödliche Augenblicke", USA 2009. Regie: Anders Anderson. Format: 2,40:1 (16:9). Länge: 87 Min. FSK: 16 Jahre.

Detective Tom Adkins (Jon Hamm) sucht seit acht Jahren nach seinem vermissten Sohn, als in seinem Revier eine Kinderleiche gefunden wird. Der tote Junge liegt dort schon seit 50 Jahren. Trotzdem forscht der Polizist weiter und stößt auf die Geschichte des gescheiterten Familienvaters Matthew Wakefield, dessen Sohn John 1958 ebenfalls verschwand. Adkins ahnt, dass etwas die beiden Fälle verbindet und begibt sich auf eine schwierige Suche nach Hinweisen aus der Vergangenheit.

Anders Andersons Regiedebüt knüpft locker an einen bis heute ungeklärten, historischen Kriminalfall  aus dem Jahre 1957 an, konzentriert sich jedoch besonders auf den Umgang der beiden Väter mit ihrem Verlust. Trotz aller Tragik berührt der Film gerade hier durch seine unprätentiöse Erzählweise.

Erscheint am 25. Juni im Handel

"TV Movie" 

"Coffin Rock", AUS/GB 2009. Regie: Rupert Glasson. Format: 2,35:1 (16:9). Länge: 89 Min. FSK: 16 Jahre. Heftpreis: 3,50 Euro.

Rob (Robert Taylor) und Jess (Lisa Campbell) verbringen ein gutes Leben unter Freunden an der australischen Küste. Nur der bislang unerfüllte Kinderwusch nagt an ihrem Eheglück. Nach einem Streit lässt Jess sich mit dem Neuankömmling Evan (Sam Parsonson) ein. Kurz darauf wird sie schwanger, verheimlicht ihren One-Night-Stand jedoch. Während Rob ahnungslos seine Vaterschaft feiert, offenbart Evan Stück für Stück seine wahre, gewalttätige Seite.

Schon früh streut Regietalent Rupert Glasson Hinweise auf den bösen Verlauf der Geschichte. Sein Kinodebut nimmt lehrbuchartig den Verlauf eines klassischen Psychothrillers, baut in aller Ruhe die Charaktere auf und lässt jederzeit erkennen, wo sie ihre Fehler machen. Allerdings löst er eine entscheidende Frage zum Glück nicht auf und gibt dem Ende damit noch eine Portion mehr Tragik. Ein packendes, kleines Stück australischer Genrekost, dessen Darsteller, allen voran Sam Parsonson, Lust auf mehr machen.

Bis 3. Juli im Handel

Kurz und knapp - Was der Kiosk in diesen Wochen noch zu bieten hat

"AudioVideoFoto Bild" 

"The Other Woman", USA 2009. Regie: Don Roos. Format: 2,35:1 (16:9). Länge: 98 Min. FSK: 6 Jahre. Heftpreis: 4,20 Euro.

Die Anwältin Emilia (Natalie Portman) trägt schwer an dem plötzlichen Kindstod ihrer Tochter Isabell. Innerlich erkaltet, entfernt sie sich zunehmend von ihrem kleinen Stiefsohn und dessen Vater Jack, der für sie seine Ehefrau verlassen hatte. Die junge Familie steht vor einer Zerreißprobe und Jacks Ex-Frau Carolyn sieht ihre Chance gekommen. Doch als sie versucht, William gegen Emilia aufzuhetzen, wendet sich das Blatt.

Ein etwas anstrengendes Werk voller Weltschmerz, das mit prominenter Besetzung punktet.

Bis 1. Juli im Handel

"Computer Bild" 

"The Good Doctor", USA 2011. Regie: Lance Daly. Format: 1,85:1 (16:9). Länge: 87 Min. FSK: 16 Jahre. Heftpreis: 4,50 Euro.

Der frisch gebackene Krankenhausarzt Dr. Martin Blake (Orlando Bloom) leidet unter seinem Berufsalltag. Als ihm die schöne Diane (Riley Keough) zugewiesen wird, schöpft er wieder neuen Lebensmut, doch schon bald wird seine Patientin gesund entlassen. In seiner Verzweiflung manipuliert er Medikamente, um ihre Krankheit künstlich zu verlängern, verliert dabei jedoch zunehmend die Kontrolle. Kammerspielartiger Psychothriller mit dem smarten Helden aus "Fluch der Karibik" in ungewohnter Rolle.

Bis 27. Juni im Handel

"Widescreen" 

"Leaves of Grass", USA 2009. Regie: Tim Blake Nelson. Länge: 100 Min. Format: 1,85:1 (16:9). FSK: 16 Jahre. Heftpreis: 6,50 Euro.

Philosophieprofessor Bill Kincaid (Edward Norton) wird jäh aus seinem erfolgreichen Leben gerissen, als ihn die Nachricht vom Tod seines anarchischen Zwillingsbruders Brady (ebenfalls Edward Norton) erreicht. Zum ersten Mal seit Jahren nimmt er wieder Kontakt zu seiner Familie auf, nur um festzustellen, dass Brady überhaupt nicht gestorben ist. Stattdessen überredet er Bill, ihm bei einem krummen Ding zu helfen. Doch der Plan geht schief, und bald stecken beide in großen Schwierigkeiten.

Ein klasse gefilmter, skurriler Mix aus Lovestory, Komödie und Gangster-Drama im Stil der Coen-Brüder - inklusive der dafür typischen blutigen Ausreißer.

"Ohne jede Spur", USA 2010. Regie: Michael Feifer. Format: 1,78:1 (16:9). Länge: 84 Min. FSK: 16 Jahre.

Ein Krankenhaustermin ihres Freundes Kevin (Dean Cain) wird für die frisch verliebte Mary (Brittany Murphy) zum Alptraum. Nachdem sie stundenlang gewartet hat, stellt sich heraus, dass Kevin scheinbar nie aufgenommen wurde. Zuerst allein, dann mit Hilfe des Polizisten Franklin (Jay Pickett) macht sie sich auf die Suche nach ihrem Freund. Doch die Beweise sind schwach, und bald halten sie alle für verrückt.

Mittelprächtiger Thriller mit der im Dezember 2009 plötzlich verstorbenen Brittany Murphy ("Sin City") in ihrer letzten Rolle.

Bis 1. Juli im Handel

Der volle Überblick - die Tabelle mit allen derzeit erhältlichen DVD-Beilegern

DVD-Filmbeileger

Zeitschrift Film Preis (Euro)
AudioVideoFoto Bild The Other Woman (6,6) 4,20
Computer Bild The Good Doctor (5,6) 4,50
Computer Bild (ab 28.6.) Hesher (7,1) 4,50
Screen Magazin Strigoi - Der Untote (5,7) 3,99
SFT Jeder mit Jedem (4,0) / Stolen Lives (6,2) 4,99
TV Movie Coffin Rock (5,3) 3,50
Widescreen Leaves of Grass (6,5) / Ohne jede Spur (5,0) 6,50

Der nächste DVD-Überblick erscheint Anfang Juli.