Eismaschinen im Test Frostige Köstlichkeiten, selbst gemacht

Mit den Frühlingstagen kommt auch der Appetit auf Eis. Genau der richtige Zeitpunkt, Eismaschinen für den Hausgebrauch zu testen – vom günstigen Einsteigermodell bis zur teuren Edelmaschine.
Foto: Christoph Schmidt/ dpa

Die hier empfohlenen Produkte wurden subjektiv, aber redaktionell unabhängig ausgewählt. Über die sogenannten Affiliate-Links im Text erhält der Verlag, aber nie der Autor individuell, bei Verkäufen eine geringe Provision vom Händler.

Na, toll, keine Musik-Festivals, Freibäder geschlossen, Grillen mit Freunden verboten, die Urlaubsreise fällt womöglich auch flach. Im Jahr, in dem das Coronavirus unser Leben bestimmt, muss man sich das Sommerfeeling wohl in die Wohnung holen. Warum also nicht mal eine hauseigene Eisproduktion ausprobieren und sich als Gelatiere versuchen?

Meine persönlichen – zugegeben exotischen – Favoriten Lakritz, Erdnussbutter und Rhabarber hat sowieso nicht jede Eisdiele im Angebot. Zum Testrühren und anschließendem Probeschlecken habe ich drei verschiedene Maschinen bestellt, von sehr schlicht und einfach bis ziemlich fancy und teuer.

Kurzvorstellung der getesteten Produkte

Profi Cook PC-ICM 1140 – einfache Maschine zum günstigen Preis. 

Krups Perfect Mix 9000 Ice Cream Maker GVS241 – günstige Maschine mit transparentem Deckel.

Severin 2-in-1 Eismaschine EZ 7405 – professionell anmutende Maschine mit integriertem Kühlkompressor. 

So haben wir getestet:

Praxistest: Alle Eismaschinen wurden mit verschiedenen Eismischungen auf Milch- und Wasserbasis befüllt, um festzustellen, wie schnell sie die Eisvarianten fertig rühren (Messung per Stoppuhr). Dabei wurde der Bedienkomfort berücksichtigt. 

Lautstärke: Mit einer Smartphone-App wurde das Betriebsgeräusch in Dezibel dB(A) aus einem Meter Entfernung ermittelt.

Profi Cook PC-ICM 1140

Foto: Andreas Brohme

Ausgepackt
Gehäuse, Eisbehälter (Maße: 19 x 14 cm, Inhalt: 1,8 Liter), Motoreinheit, Deckel, Rührachse, Rührflügel, Verschlussring. Bedienungsanleitung in zehn Sprachen (darunter DE, EN, FR, RS, IT)

Angemacht
Die Montage der wenigen Komponenten war simpel, allein das Ein- und Ausstecken der Motoreinheit in den Deckel war etwas fummelig.  

Umwelt
Mit einem Betriebsgeräusch von 55 dB war die Profi Cook-Maschine am leisesten.

Handling
Das Gerät war im Testfeld das kompakteste. Als nicht sehr praktisch erwies sich der undurchsichtige Deckel: Bei den ersten Versuchen arbeitete ich im Blindflug, da kaum Einblick in den Gefrierbehälter möglich ist. Also: zwischendurch ausschalten, Deckel auf, nachschauen, wie die Konsistenz des Eises ist, und ggf. Deckel wieder drauf, Zeit neu einstellen. Das sollte aber nach einiger Gewöhnung und Übung überflüssig werden. Ich habe mir beholfen, indem ich mit einer Taschenlampe in die Öffnung geleuchtet habe.

Qualität
Das Gerät machte einen recht robusten Eindruck, die Komponenten waren aus Kunststoff, teils mit Edelstahl ummantelt.

Alltagstauglichkeit
Um Eis herzustellen, muss der Gefrierbehälter zunächst für mindestens zwölf Stunden eingefroren werden – ein spontanes Dessert zu zaubern ist damit also nicht möglich. Und: In das Gefrierfach eines kleinen Tischkühlschranks passt der Behälter nicht hinein! Nach entsprechender Vorbereitung rührte die Profi Cook Maschine in circa 15 Minuten ein Milch- oder Wassereis an. Wer es fester mag, lässt die Maschine einfach länger laufen. Der Behälter war groß genug für sechs üppige Portionen, die schnell rausgeholt werden müssen – sonst wird das Eis zu hart.

Fazit
Die günstigste Maschine im Test war leicht zu bedienen und leise im Betrieb. Ihr Gehäuse sieht edel aus und macht die Reinigung leicht. 

Pro: Günstiger Preis - Betriebszeit wählbar - leise.

Contra: Schlechter Einblick in den Gefrierbehälter.

Anzeige

Profi Cook Eismaschine PC-ICM 1140 Eiscreme-Maker für Speiseeis, Frozen-Joghurt und Sorbet, inkl. Rezept-Vorschläge, bis zu 1,8 Liter Speiseeis, LED-Display, edelstahl

Hersteller: ProfiCook
Ab 36,90 € (369,00 € / quadratmeter)

Preisabfragezeitpunkt

06.02.2023 22.50 Uhr

Keine Gewähr

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Krups Perfect Mix 9000 Ice Cream Maker GVS241

Foto: Andreas Brohme

Ausgepackt
Gefrierbehälter (Maße: 21 x 13,4 cm, Inhalt: 1,6 Liter), Motorblock, Rührarm, Oberer Ring, Unterer Ring, Aufbewahrungsdeckel, Eisschaber, Bedienungsanleitung in zehn Sprachen (darunter DE, EN, FR, RS, IT), Rezeptheft (FR, DE, ENG, NL)

Angemacht
"Kurze Zubereitungszeit" verspricht der Karton, das macht natürlich spontan Lust. Aber wie auch bei der Profi Cook musste der Gefrierbehälter eingefroren werden, laut Handbuch für mindestens 24 Stunden. Zeit genug, um die übrigen Komponenten zu reinigen und sich mit dem Handbuch vertraut zu machen.

Umwelt
Das Betriebsgeräusch der Krups-Maschine lag bei 60 dB.

Handling
Alle Teile ließen sich leicht zusammensetzen und rasteten gut hörbar ein. Die Einfüllöffnung für die Eismasse war etwas eng. Durch den transparenten Deckel war es einfach, den Fertigstellungsgrad des Eises zu beobachten. Eine Zeit ließ sich bei der Maschine nicht voreinstellen. Ich würde ohnehin empfehlen, die Eisproduktion zu beobachten: Alle getesteten Eissorten waren schon nach ca. 15 Minuten löffelfest, ließ man die Maschine länger laufen, wurden sie bröckelig und ließen sich schwer aus dem Behälter schaben.

Qualität
Alle Teile waren aus sehr robust wirkendem Kunststoff gefertigt und passten nahtlos zusammen.

Alltagstauglichkeit
Wie auch die Profi Cook-Maschine musste auch mit der Krups das Eismachen geplant werden. Die Bedienung war sehr einfach und intuitiv, der Gefrierbehälter groß genug für vier bis sechs Portionen. Nach Fertigstellung musste das Eis zügig entnommen werden, da es sonst sehr hart wurde. Sie ließ sich leicht demontieren und reinigen.

Fazit
Die Krups Perfect Mix arbeitete nach dem gleichen Prinzip wie die Profi Cook, wirkte aber besser verarbeitet. 

Pro: Gute Verarbeitung - mit Rezeptheft.

Contra: Keine Zeitvorwahl.

Anzeige

Krups GVS241 Eismaschine Venice Perfect Mix | 1L hausgemachtes Eis, Sorbet, Frozen Jogurth | Ohne Kompressor | Inklusive Rezeptheft und Silikonlöffel | Digitalanzeige und Signalton, Weiß

Hersteller: Krups
Ab 63,49 €

Preisabfragezeitpunkt

06.02.2023 22.50 Uhr

Keine Gewähr

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Severin 2-in-1 Eismaschine EZ 7405

Foto: Andreas Brohme

Ausgepackt
Eismaschine (Maße ohne Deckel: 42,5 x 23 x 28,5 cm), Gefrierbehälter (Maße: 16,5 x 14 cm, Inhalt: 1 Liter), Deckel, Rührarm, Bedienungsanleitung in zwölf Sprachen (darunter DE, ENG, FR, NL, ES), Rezeptheft (DE, ENG, FR), Messbecher, Eisportionierer

Angemacht
Die Eismaschine von Severin war deutlich größer als die anderen Testkandidaten und mit circa sechs Kilogramm ein schwerer Brocken. Sie funktioniert anders als die kleineren Kandidaten: Die Severin-Maschine hat – ähnlich wie eine professionelle Eismaschine –  einen integrierten Kühlkompressor. Schaltet man sie nach Vorbereitung und Einfüllen der Eismasse ein, fuhr ihr Kühlaggregat binnen vier Minuten auf Minus 30 Grad herunter. Bedient wird die Maschine über ein Touch-Tastenfeld auf der Gehäuseoberseite. Eingaben quittierte sie mit einem sehr lauten und durchdringenden Piepton.  

Umwelt
Das Betriebsgeräusch der Severin lag bei 64 dB.

Handling
Die Bedienung der Severin-Maschine war deutlich einfacher als bei den anderen Maschinen, da sie ihre eigene Kühlung hat. Das Touchfeld reagierte auf leichten Fingerdruck und war intuitiv bedienbar.

Qualität
Groß, schwer, stabil. Die Severin-Maschine wirkte sehr gut verarbeitet und unverwüstlich. Sie ist nicht für die professionelle Eisproduktion gedacht, kommt dieser aber nahe.

Alltagstauglichkeit
Spontan Eis machen ohne große Vorbereitung – mit der Severin war das möglich. Der Drehflügel rührte gute sechs Portionen Eis mit langsamen Bewegungen binnen 20 bis 25 Minuten zur richtigen Konsistenz, durch den transparenten Deckel konnte man sie gut kontrollieren. Vorteil gegenüber den kleinen Maschinen: Nach Fertigstellung stoppt die Maschine den Kompressor, das Eis kann deshalb noch für eine Weile im Behälter bleiben, ohne steinhart anzufrieren.

Fazit
Die große und schwere Severin-Maschine schafft man sich nicht an, um sie ein-, zweimal im Jahr aus dem Schrank zu kramen. Sie ist etwas für echte Eis-Fanatiker, die solch ein Gerät regelmäßig nutzen – und ausreichend Platz in der Küche haben.

Pro: Sehr gute Verarbeitung - schnell im Einsatz - Rezeptheft mit ausgefallenen Eis-Kreationen.

Contra: Nichts für kleine Küchen - teuer - laut.

Anzeige

Severin 2-in-1 Eismaschine mit Joghurtfunktion, Inkl. Eisbehälter (2L) und Rezeptbuch, Digitaler Timer, Deckelöffnung, EZ 7405

Hersteller: SEVERIN
Ab 264,99 €

Preisabfragezeitpunkt

06.02.2023 22.50 Uhr

Keine Gewähr

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Gesamtfazit

Eines steht fest: Alle drei Eismaschinen haben zuverlässig Eis produziert. Wie es schmeckt, ist letztlich von den genutzten Rezepten, den Zutaten und etwas Übung abhängig. Die günstigen Modelle unterschieden sich vor allem durch die Verarbeitungsqualität und den Bedienkomfort und sind zum Kennenlernen und für gelegentliches Eismachen völlig ausreichend. Die kostspielige Severin-Maschine ist eher etwas für Hardcore Eisfans: Sie braucht viel Platz, ist dafür aber ohne große Vorbereitung schnell einsatzbereit.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.