Fingersteuerung Apple bekommt (noch ein) Multitouch-Patent

Apple will die Technik hinter iPhone und iPad gegen die Konkurrenz absichern. Jetzt wurde dem Konzern ein Patent für Multitouch-Bildschirme zugesprochen - nach ausgedehnter Wartezeit.
Multitouch-Patent: Darf nur Apple mehrere Finger benutzen?

Multitouch-Patent: Darf nur Apple mehrere Finger benutzen?

Etappensieg für Apple: Am 16. Februar hat das US-Patentamt dem Computer-Konzern ein Patent für einen "Multipoint Touchscreen" bezeichneten Bildschirm gewährt. Gemeint ist damit nichts anderes als das berührungsempfindliche Display von iPhone, iPod touch und iPad, das die Bewegungen mehrere Finger gleichzeitig auswerten und somit Gesten in komplexe Befehle umsetzen kann. Die meisten anderen Touchscreen-Geräte können dagegen bisher immer nur die Bewegungen eines einzelnen Fingers interpretieren, was Apple hinsichtlich der Benutzerführung einen Vorteil verschafft.

Erst vor gut einem Jahr war Apple bereits ein anderes Patent auf Multitouch-Technik zugesprochen worden. Kurz zuvor noch hatte Tim Cook, damals Stellvertreter für den erkrankten Apple-Chef Steve Jobs, mit Klagen gedroht. Apple werde alle Versuche, seine Touchscreen-Technik zu imitieren, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen. Passiert war dann aber tatsächlich gar nichts.

Das Gros der Handy-Hersteller hat sich dennoch lange Zeit damit zurückgehalten, Multitouch-Technik in ihre Handys einzubauen. Für Palm blieb das Multitouch-Display im Smartphone Pre bisher ohne Folgen. Motorola jedoch liefert sein aktuelles Top-Handy in den USA vorsichtshalber ohne, in Europa jedoch mit Multitouch-Funktion aus. Dass das Gerät drüben Droid und hüben Milestone heißt, kaschiert dabei nur oberflächlich, dass in beiden Geräten die gleiche Hardware steckt.

Sechs Jahre in der Warteschleife

Über eine bevorzugte Behandlung Apples durch das Patentamt können sich Konkurrenten kaum beklagen. Fast sechs Jahre hat es gedauert, bis der Antrag endlich durchgewunken wurde. Eingerecht worden war er bereits am 6. Mai 2004, also drei Jahre, bevor Apple das erste iPhone präsentierte. Nebenbei erfährt man dadurch also auch, wie lange die Vorarbeiten für Apples erstes Handy bereits liefen, bevor daraus ein konkretes Produkt wurde.

Dass die dem Patent zugrunde liegende Technik allerdings allein für Handys entwickelt wurde, darf man bezweifeln. Auch das iPad arbeitet mit einem derartigen Bildschirm.

Abzuwarten bleibt allerdings, welchen Einfluss das Patent Nr. 7663607B2 tatsächlich noch haben wird. Neben der in der Patentschrift erläuterten Technik gibt es mittlerweile alternative Methoden, um Multitouch-Fingereingaben auf Touchscreens zu ermöglichen. Ob diese mit dem Patent ebenfalls abgesichert sind, ist fraglich. Interessant dürfte es jedenfalls werden, ob Apple nun tatsächlich ernst macht und gerichtlich gegen Unternehmen vorgeht, die ebenfalls Multitouch-Funktionen in ihren Bildschirmen verwenden.

Potentielle Ziele für solche Attacken gibt es immer mehr. Googles Nexus One etwa ist seit dem letzten Update ebenso Multitouch-fähig wie das Hightech-Handy Legend, das HTC gerade erst auf dem Mobile World Congress vorgestellt hat.

mak
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.