Foto-Tipps Die Wahrheit über Objektive

6. Teil: Wann Sie ein ultra Weitwinkelzoom verwenden


Scott Kelby

Auch wenn dieses Objektiv für kreative Fotos für alles von Porträt- bis Reisefotografie verwendet wird, handelt es sich doch eigentlich um ein Spezialobjektiv für Landschaftsfotografen. Denn das Objektiv ist so weit, dass es sich für die Landschaftsfotografie wirklich optimal eignet (wenn Sie gern DVDs oder Blu-rays schauen, dann vergleichen Sie ein super Weitwinkelobjektiv einfach mit einem anamorphen Breitbild).

Dieses Objektiv bietet Brennweiten bis minimal 12 mm - mein Lieblingsobjektiv ist ein 14-24 mm f/2,8. Bei Objektiven mit Brennweiten kleiner als 12 mm (also 11 mm oder 10,5 mm) handelt es sich um Fischaugenobjektive, die für die ernsthafte Landschaftsfotografie nicht in Frage kommen. Besitzen Sie eine digitale Spiegelreflexkamera mit einem Vollformat-Sensor und arbeiten Sie mit einem Weitwinkelobjektiv, das für solche Sensoren gedacht ist (z.B. ein Nikkor 14-24 mm f/2,8), wird ein viel weiteres Bild aufgenommen als mit einer herkömmlichen digitalen Spiegelreflexkamera. Hier kann eine Vollformat-Kamera ihre Trümpfe ausspielen - wenn Sie wirklich weite Aufnahmen machen wollen. Bei Weitwinkelobjektiven sehen Sie die deutlichsten Verbesserungen, denn mit Vollformat-Kameras erzielen Sie einen wirklich weiten Blickwinkel.

Ich verwende dieses Objektiv, wenn … ich Landschaften fotografiere.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.