Foto-Tipps Die Wahrheit über Objektive

8. Teil: Wann Sie ein Makroobjektiv verwenden


Scott Kelby

Dieses Objektiv holen Sie heraus, wenn Sie etwas richtig nah fotografieren wollen. Kennen Sie richtig große Aufnahmen von Bienen, Blumen oder Marienkäfern? Das sind Makroaufnahmen. Echte Makroobjektive können nur Makroaufnahmen erstellen, aber das auch wirklich gut. Es gibt ein paar Dinge, die Sie über Makroobjektive wissen sollten:

Sie besitzen eine unglaublich kurze Schärfentiefe - so kurz, dass Sie eine Blume fotografieren können, bei der das Blütenblatt im Vordergrund scharf und das im Hintergrund so unscharf ist, dass Sie kaum erkennen können, was es ist. Diese kurze Schärfentiefe liebe ich so an Makroobjektiven - sie wird aber auch zur Herausforderung, wenn Sie versuchen, mehr Dinge in den Fokus zu bringen. (Versuchen Sie es mit f/22, um möglichst viel im Fokus zu haben. Fotografieren Sie außerdem im Querformat.)

Jede kleinste Bewegung oder Erschütterung führt zu einem unscharfen Foto. Ich empfehle Ihnen daher den Einsatz eines Stativs, wenn möglich. Außerdem macht sich ein Fernauslöser ganz gut, denn dann müssen Sie zum Auslösen die Kamera nicht berühren (und verhindern so mögliche Verwacklungen).

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.