Fotografie-Extras Wo Digicams Smartphones übertrumpfen

Mit schnellen Bildprozessoren, Smartphone-Apps und originellen Extras versuchen Hersteller von Fotoapparaten Smartphone-Kameras zu übertrumpfen. Wir zeigen fünf gelungene Beispiele.


Blende, Verschlusszeit, Brennweite - das waren mal die Lieblingsthemen von Hobbyfotografen. Heute diskutiert man eher über Smartphone-Apps, GPS oder Zeitrafferaufnahmen. Die Digitalkamera, die sich vor wenigen Jahren noch durch Automatikfunktionen und Effektfilter auszeichnete, wird zur universellen Bildermaschine.

Die Konkurrenz durch Foto-Handys zwingt Hersteller wie Nikon, Olympus oder Canon dazu, ihre Geräte aufzurüsten. Zum Beispiel mit originellen Funktion wie Live Composite von Olympus. Damit lassen sich nachts Gewitter mit beliebig vielen Blitzen einfangen oder Gemälde aus Licht malen.

Bei Panasonics Post-Fokus-Funktion legt der Fotograf erst nach der Aufnahme fest, welches Motiv scharf gestellt werden soll. Geotagging von Fotos mit GPS wirkt da fast schon wie ein alter Hut, ist aber immer noch nützlich.

Wir stellen fünf Digicams vor, die sich durch spannende Funktionen auszeichnen:

Fotos mit Geodaten: Olympus Tough TG-4

Olympus

Die Olympus Tough TG-4 ist eine Outdoor-Kamera mit Features wie GPS, Kompass, Manometer, Barometer und WLAN.

Das GPS-Modul versieht die Fotos mit den Geodaten des jeweiligen Standorts. Schickt man die Fotos via WLAN aufs Smartphone und lädt sie dann in einen Online-Kartendienst wie Google Maps, Panoramio oder Flickr hoch, werden diese mithilfe der Geodaten automatisch auf einer Online-Landkarte angezeigt.


Sternenhimmel: Canon Powershot G5X

Canon

Die Astrofotografie ist ein anspruchsvolles Hobby. Fortgeschrittene Fotografen nutzen modifizierte Spiegelreflexkameras, spezielle Filter und Motoren, die die Erddrehung ausgleichen.

Wer keine so hohen Ansprüche stellt, kann das auch einfacher haben. Zum Beispiel mit Canons G5X, einer Kompaktkamera für knapp 800 Euro. Die passende Option findet sich im Szenenmodus. Bei den Nachtaufnahmen von Sternenhimmel verstärkt die Kameraelektronik das schwache Licht der Himmelskörper und produziert so schön funkelnde Sterne.

Sternenhimmel
Mehmet Toprak

Sternenhimmel


Nachträglich Scharfstellen: Panasonic Lumix DMC-TZ101

Panasonic

Fotografen legen den Fokus oft bewusst auf ein bestimmtes Motiv und lassen so andere Bildpartien in der Unschärfe verschwimmen. Bei Panasonics Reisekamera Lumix TZ101 entscheidet man erst nach dem Schnappschuss, was scharf sein soll und was nicht.

Beim Druck auf den Auslöser dreht die Lumix ein kurzes Video. Dabei zieht der Schärfe-Motor den Fokus einmal von vorne bis hinten durch. Im Wiedergabe-Modus erscheint das Video dann als Standbild. Per Touch-Bedienung oder mit Cursortasten markiert man das scharfzustellende Objekt.


Dauerverbindung zum Smartphone: Nikon Snapbridge

Nikon

Nikons App Snapbridge baut eine kabellose Verbindung zwischen der Kamera und einem Mobilgerät auf. Jedes Foto wird von der Digicam automatisch auf das Smartphone übertragen. Ausprobieren kann man das beispielsweise mit der Einsteiger-Digicam Coolpix B500.

Die Bilder werden bei der Synchronisation verkleinert, beispielsweise auf 1920 x 1080 Pixel. Groß genug für gute Bildqualität, klein genug für flottes Hochladen. Für die Verbindung muss man Smartphone und Digicam aneinanderhalten und dann einen Code bestätigen.


Malen mit Licht: Olympus OM-D E-M5 Mark II

Mehmet Toprak

Die OM-D E-M5 Mark II ist eine Kamera für technische versierte Fotografen. Zu den Highlights gehört das Feature Live Composite. Die Olympus knipst bei Nachtaufnahmen viele Bilder hintereinander und setzt diese dann zusammen. Der Hintergrund bleibt dabei dunkel, es werden lediglich neue Lichtquellen hinzugefügt.

So fotografiert man Unwetter mit vielen Blitzen, prächtige Feuerwerke oder malt mit Leuchtstäben Gemälde aus Licht. Die Funktion findet sich auf dem Programmwahlrad unter "M" für manuelle Belichtung.

Mehmet Toprak


insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
max-mustermann 15.07.2016
1. Andersrum wird ein Schuh draus
"Mit schnellen Bildprozessoren, Smartphone-Apps und originellen Extras versuchen Hersteller von Fotoapparaten Smartphone-Kameras zu übertrumpfen." ROFL, das ist in etwa so als würde mann schreiben, mit allerlei Extras versucht Ferrari die Hersteller von Piaggios Dreirad Autos zu übertrumpfen.
Arminiafan 15.07.2016
2. fünf gelungene Beispiele?
Jetzt werden schon echte - teure wohlgemerkt - Kameras als gelungene Beispiele für Überlegenheit über Handykameras tituliert. Die Handykameras haben nur einen richtigen Vorteil: sie sind immer dabei.
salz63 15.07.2016
3. Übertrumpfen???
GPS-Daten in das Bild speichern (Mal ehrlich: Welches Smartphone kann das denn nicht?) Langzeitbelichtungen machen (Sie nennen es "Malen mit Licht", weil man vor der Kamera mit einer Taschenlampe oder Leuchtstäben rumspringen soll; Langzeitbelichtungen kann das Smartphone per App in der Regel aber auch) und als Höhepunkt der Irrsinns: übertrumpfen Nikon Kompaktdigitalkameras Smartphones, indem sie die Bilder drahtlos ans Smartphone schicken können. Da kann das Smartphone natürlich kaum mithalten, denn ein Smartphone, das sich selbst drahtlos Bilder schickt, wäre ja kurz vorm Paradoxon Ob die beiden anderen Funktionen mit denen Kompaktdigitalkameras Smartphones übertrumpfen wirklich was taugen, mag ich nicht sagen, aber eine Kompakte erscheint kaum als Mittel der Wahl für die Astrophotographie und auch eine Fokusfahrt durch ein kurzes Video bei der man sich dann später (Lichtfeld für Arme!) ein Standbild aussuchen kann, erscheint nicht als echte Sensation...
thawn 15.07.2016
4. Featuritis
Dieser Artikel huldigt einzig der Featuritis. Die hier angepriesenen Features sind aber allesamt Schnickschnack, den auch ein Smartphone per App nachrüsten kann. Die wirklichen Vorteile einer "echten" Kamera sind aber ganz andere: Größere Sensoren und bessere Objektive. Diese sind lichtempfindlicher und erlauben bei wenig Licht unverrauschte Aufnahmen ohne Blitz (die Blitzfunktion von Smartphones is ohnehin meist unbrauchbar). Sie erlauben bei offener Blende eine geringe Tiefenschärfe, so wird der Vordergrund betont und der Hintergrund ist unscharf (Bokeh) dies erlaubt z.B. sehr schöne Portraits. Größere Pixel haben einen größeren Dunamikumfang und können so helle und Dunkle Bereiche ohne überstrahlen/absaufen gleichzeitig darstellen. Dies erlaubt dramatischere Landschaftsaufnahmen mit guten Kontrasten im Himmel und in der Landschaft.
einervondenen 15.07.2016
5. Vorteile …
Beim schwarzen Foto habe ich noch versucht, den Staub von meinem Bildschirm zu wischen – Sterne? Der echte Vorteil dieser Kameras liegt natürlich in einer höheren Qualität, da die Linsen und Chips einfach größer sind. Als Fotograf kann man an den gelernten Stellen schnell Einstellungen vornehmen und so vom Knipsen wegkommen. Der Rest ist Schnickschnack.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.