Makro, Porträt, Tischstudio Dieses Zubehör brauchen Fotografen wirklich

Praktische Helfer oder überflüssiger Krempel? Die Auswahl an Fotozubehör ist immens, das Fachmagazin "c't Digitale Fotografie" verrät, was sinnvoll ist für Makro- und Porträtaufnahmen und das eigene Tischstudio.
Von Florian Mihaljevic und Joachim Sauer

Sinnvolles Zubehör für Makrofotos von Ringblitz bis Zwischenring

Makrofotografie: Wichtiges Zubehör sind Makroschlitten und Ringblitz

Makrofotografie: Wichtiges Zubehör sind Makroschlitten und Ringblitz

Foto: c't

Erst bei starker Vergrößerung erschließt sich uns die Welt der Insekten. Zunächst ist ein spezielles Makroobjektiv nötig - es erlaubt einen geringeren Abstand zum Motiv und damit einen größeren Abbildungsmaßstab Dabei gilt: Je schreckhafter das Motiv, desto länger sollte die Brennweite sein. Für Insekten geht es bei 100 Millimetern los. Solche haben fast alle Kamerahersteller in ihrem Portfolio. Noch mehr Abstand bekommt man mit einem 180-mm-Makro - das von Tamron ist mit einem Preis von 700 Euro vergleichsweise günstig.

Makroobjektive sind meist auf den 1:1-Maßstab beschränkt. Zwischenringe, die zwischen Kamera und Objektiv montiert werden, verkürzen die Naheinstellgrenze und damit den Abbildungsmaßstab. Bei Tests haben sich die Automatikzwischenringe der Firma Meike bewährt, die fürs EF- (Canon) und FX-Bajonett (Nikon) erhältlich sind. Achtung: Die Objektive stellen mit den Zwischenringen nur noch nahe Objekte scharf.

Ohne Stativ geht bei der Makrofotografie fast nichts, denn selbst kleinste Bewegungen verwackeln die Aufnahme. Die schweren Objektive verlangen zudem einen stabilen Stativkopf. Da Makroobjektive meist Festbrennweiten sind, muss der Bildausschnitt über den Abstand zum Motiv ausgewählt werden. Sehr komfortabel geht das mit einem Makroschlitten - einer langen Stativplatte, auf der die Kamera stufenlos vor und zurück bewegt werden kann. Sogar das Fokussieren gelingt mit dem Schlitten besser als mit dem Schärfering am Objektiv, denn beim Drehen am Fokusring ändert sich immer auch der Bildausschnitt. Zum Ausprobieren bietet Pearl den Somikon Fotoschlitten für 22 Euro an. Für den täglichen Einsatz empfiehlt sich jedoch eher eine hochwertigere Ausführung wie der Novoflex Castel-Q für 170 Euro.

Makrofotografie

Produkt Modell Preis ca.(in Euro)
Objektiv Canon EF 100mm/1:2,8 USM Macro 600
Objektiv Nikon AF-S Micro 105mm f/2,8G VR 780
Objektiv Tamron AF 180mm f/3,5 Di LD Macro 1:1 SP 710
Zwischenringe Meike Automatik-Zwischenringe 3-teilig 70–80
Stativ Induro Alloy 6M AT413 200
Stativkopf Induro PHQ3 Panhead 400
Makroschlitten Somikon Foto-Schlitten 22
Makroschlitten Novoflex Castel-Q 170
Blitz Nissin MF18 300
Quelle: c't

Die Makroschlitten werden auf einem stabilen Stativkopf befestigt, etwa dem schweren Fünfwege-Neiger Induro PHQ3 Bei diesem Modell lassen sich die Achsen getrennt voneinander einstellen. Zudem besitzt der Kopf eine Panoramaachse über den anderen Gelenken. Ein stabiles Stativ wie der massive und schwere Aludreibeiner Induro Alloy 6M AT413 bildet dabei eine solide und dennoch vergleichsweise günstige Basis.

Eines der größten Probleme bei der Makrofotografie ist die geringe Tiefenschärfe Abhilfe schafft eine kleinere Blendenöffnung. Dabei gelangt allerdings entsprechend weniger Licht durchs Objektiv, so dass viele Aufnahmen nur mit zusätzlicher Lichtquelle gelingen. Für die Makrofotografie haben sich so genannte Ringblitze etabliert. Sie werden vorne am Objektiv befestigt und bringen das Licht exakt dort hin, wo das Objektiv hinschaut - ohne störende Schatten ins Bild zu werfen. Vergleichsweise günstig ist der Ringblitz Nissin MF18 für 300 Euro. Er ist für Canon- und Nikon-Kameras erhältlich.

Porträtfotografie - Blitzstative, Hintergrund, Infrarotblende

Infrarotblende Nikon SG 3IR: Sie verhindert, dass sichtbares Licht des internen Blitzes stört

Infrarotblende Nikon SG 3IR: Sie verhindert, dass sichtbares Licht des internen Blitzes stört

Foto: c't

Ein gutes Porträt zu fotografieren ist kein Hexenwerk, wenn man ein paar Tipps beachtet Da wäre zunächst eine schmeichelhafte Brennweite zwischen 50 und 100 Millimeter, die das Gesicht weder zu breit noch zu lang erscheinen lässt. Dabei gilt: je größer die Brennweite, desto schlanker das Gesicht Doch der wichtigste Faktor bleibt das Licht Der in der Kamera integrierte Blitz taugt dafür nicht, denn er leuchtet das Motiv immer flach und wenig vorteilhaft aus.

Aufsteckbare Systemblitze sind da schon besser und können zudem entfesselt von der Kamera auf einem Stativ positioniert werden. Ein Ministativkopf wie der Cullmann Cross CB2.7 sorgt dank Blitzschuh dann für die sichere Montage. Als Stativ empfehlen sich luftgefederte Lampenstative, die beim Absenken mehr Sicherheit bieten. Ein günstiger Vertreter ist etwa das Walimex Pro FW-806 AIR.

Allerdings eignet sich nicht jeder Blitz fürs drahtlose Arbeiten - er muss auf jeden Fall eine Slave-Funktion besitzen. Als alleiniger Blitz empfiehlt sich ein lichtstarker Vertreter wie beispielsweise der Metz MB 58 AF-2 für etwa 320 Euro. Die Schattenseite hellt dann ein Faltreflektor auf wie der California Sunbounce Sun-Mover. Seine Zebra-Seite reflektiert für den Hautton vorteilhaftes wärmeres Licht. Die weiße Seite reflektiert neutral. Ein Reflektorhalter spart dabei den Assistenten.

Porträtfotografie

Produkt Modell Preis ca.(in Euro)
Objektiv Nikon AF-S 85mm f/1,8G 60
Objektiv Canon EF 85mm f/1,8 USM 360
Blitz Metz MB 58 AF-2 320
Stativkopf Cullmann Cross CB2.7 15
Lampenstativ Walimex Pro FW-806 AIR 60
Studioblitze Walimex Pro Studioset VC-400/400/300 1000
Hintergrundhalterung Dynasun ESB2 70
Papierhintergrund Moderntex Fotostudio Papier hintergrund 60
Blitzauslöser Nikon SG-3IR 13
Quelle: c't

Wer viele Porträts fotografiert und entsprechende Räumlichkeiten zur Verfügung hat, möchte sich vielleicht ein richtiges Studio einrichten. Ein Set aus drei lichtstarken Studioblitzen ist von Walimex inklusive Softboxen und Co. für 1000 Euro erhältlich. Als Grundausstattung empfehlen sich ein weißer sowie ein schwarzer Hintergrund, die nahtlos von der Wand in den Boden über - gehen sollten und eine sogenannte Hohlkehle bilden. Eine Wandhalterung für drei Hintergrundrollen ist etwa die Dynasun ESB3 für 70 Euro. Papierhintergrundrollen mit 2,70 Meter Breite kosten um die 70 Euro und sind unter anderem bei Amazon von verschiedenen Herstellern erhältlich.

Als Blitzauslöser ist der integrierte Kamerablitz bestens geeignet. Allerdings darf das Blitzlicht nicht die Bildkomposition stören. Die 13 Euro günstige Infrarotblende Nikon SG-3IR passt nach Modifikation auch auf Canon-Kameras. Sie lässt nur Licht im Infrarot-Bereich durch - perfekt zum Auslösen der Studioblitze. Ein solider Helfer fürs Hochkantfotografieren ist zudem ein optionaler Hochkantgriff, den es für viele Spiegelreflexgehäuse gibt. Er nimmt zudem einen zweiten Akku auf und erhöht so bei vielen Kameramodellen die Serienbildrate.

Tischstudio-Fotografie - Kompakte Blitze, Lichtzelt, Mini-Stative

Zubehör fürs Tischstudio: Fotozelt und Kompaktblitze sorgen leuchten gleichmäßig aus

Zubehör fürs Tischstudio: Fotozelt und Kompaktblitze sorgen leuchten gleichmäßig aus

Foto: c't

Selbst einfache Schrauben beeindrucken, sofern sie richtig in Szene gesetzt werden. Ob für die Facebook-Bastelgruppe oder den Ebay-Verkauf, das Handwerkszeug für solche Aufnahmen ist immer das gleiche: Licht. Die Sonne ist dabei ein undankbarer Spender, denn sie kommt meist von oben.

Aufsteckblitze sind da schon deutlich besser. Für eine gleichmäßige Ausleuchtung sind zwei nötig, die sich unabhängig von der Kamera betreiben lassen - also eine sogenannte Slave-Funktion mitbringen. Vergleichsweise günstig ist dafür etwa der Metz MB 44 AF-1. Zum Auslösen der drahtlosen Blitze eignet sich am besten der in der Kamera integrierte Blitz mit vorgesetzter Infrarotblende (siehe Porträtfotografie).

Deutlich besser wird die Lichtverteilung mit einem Diffusor. Fürs Tischstudio bietet sich dabei ein so genanntes Lichtzelt an. Bei Pearl kostet der Somikon Stoff-Quader mit 80 Zentimeter Kantenlänge 30 Euro - ist also selbst für Gelegenheits-Gegenstands-Fotografen eine Investition wert. Extra für solche Produktaufnahmen bietet Cullmann das Flexx Studio Set für rund 80 Euro an. Es enthält verschiedene Halterungen mit Schraub-, Klammer oder Saugnapf-Befestigungen, sowie drei Schwanenhälse fürs flexible Ausrichten nebst kleinen Kugelköpfen.

Damit lassen sich aber auch die zu fotografierenden Gegenstände geschickt positionieren. Denn meist sollen die Objekte ohne Schatten als sogenannte Freisteller abgelichtet werden, sodass die Lichtquellen möglichst von den Seiten leuchten. Dabei ist auch ein passender nahtloser und knitterfreier Hintergrund im Ministudio wichtig: Fotokartons in Schwarz oder Weiß lassen sich in der Box problemlos zu einer Hohlkehle aufstellen. Für Objekte bis zu zirka 40 Zentimeter Kantenlänge klappt das recht gut.

Tischstudio-Fotografie

Produkt Modell Preis ca.(in Euro)
Blitz Metz MB 44 AF-1 150
Blitzauslöser Nikon SG-3IR 13
Mini-Stativ-Set Cullmann Flexx Studio Set 80
Lichtzelt Somikon Profi Fotozelt groß (80 cm) 30
Objektiv Nikon AF-S Micro 60mm f/2,8 350
Objektiv Canon EF-S 60mm f/2,8 USM Macro 400
Stativ Cullmann Magnesit 532Q 160
Stativkopf Novoflex Ball 30 90
Quelle: c't

Dieser Text ist ein Auszug aus einem Artikel mit mehr Beispielen, der im Heft "c't Digitale Fotografie 4/2012 " aus dem Heise Zeitschriften Verlag erschienen ist.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Mehrfachnutzung erkannt
Bitte beachten Sie: Die zeitgleiche Nutzung von SPIEGEL+-Inhalten ist auf ein Gerät beschränkt. Wir behalten uns vor, die Mehrfachnutzung zukünftig technisch zu unterbinden.
Sie möchten SPIEGEL+ auf mehreren Geräten zeitgleich nutzen? Zu unseren Angeboten