Fotostrecke

Verbogenes Smartphone: LG Electronics kündigt das G Flex an

Foto: AFP PHOTO / LG ELECTRONICS

G Flex LG Electronics kündigt Handy mit gebogenem Display an

Es ist gebogen, aber nicht biegsam: Mit dem G Flex hat der koreanische Elektronikkonzern LG ein Smartphone vorgestellt, dessen Bildschirm einen Kurvenausschnitt beschreibt. Der Hersteller verspricht, das XL-Handy lasse sich dadurch besser tragen und bedienen.

Zwar hat Erzkonkurrent Samsung bereits vor gut zwei Wochen ein Mobiltelefon mit gebogenem Bildschirm vorgestellt, doch mit dem zweiten Platz will sich LG offenbar nicht zufriedengeben. So heißt es in der Pressemitteilung zum G Flex vollmundig, man habe gerade das erste "echte" gebogene Smartphone der Welt vorgestellt. Egal wie, Hauptsache Erster.

Und tatsächlich gibt es einen grundlegenden Unterschied zwischen dem Galaxy Round von Samsung und dem G Flex von LG: Während das Samsung-Handy entlang der Längsachse gebogen ist, wurde das LG-Modell entlang der Querachse verbogen. Durch diesen Trick soll es eine Eigenschaft mit Klapphandys teilen: Das Mikrofon ist näher am Mund des Nutzers. Außerdem passe es dank der Beugung besser in die Gesäßtasche, lobt LG die gebogene Eigenkreation.

Eine gute Idee dürfte es dennoch nicht sein, das Smartphone in der hinteren Hosentasche zu verstauen, denn unzerbrechlich ist sein sechs Zoll großer XL-Bildschirm nicht. Dafür bietet er mit 1280 mal 720 Bildpunkten nur eine für die Größenklasse mäßige Auflösung. Auf der Rückseite ist als Steuerungselement derselbe Rear-Key eingebaut wie im aktuellen LG G2.

Technisch bietet das G Flex auf den ersten Blick keine Besonderheiten, es ähnelt in mancherlei Hinsicht dem G2. Es basiert auf einem 2,26 GHz schnellen Quadcore-Prozessor von Qualcomm, hat zwei GB Arbeitsspeicher und 32 GB Massenspeicher. Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera und zum Nutzer gerichtet eine 2,1-Megapixel-Kamera eingebaut.

Als Betriebssystem nennt LG die nicht mehr ganz taufrische Android-Version 4.2.2. Für die Netzanbindung stehen unter anderem LTE-A, HSPA+, W-Lan 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.0 und NFC bereit.

Zwei Besonderheiten sind die überdurchschnittlich hohe Audioauflösung von 24 Bit bei 192 kHz Abtastrate sowie die Sebstheilungsfunktion des Kunststoffrückens. Kleinere Schrammen und Kratzer soll das Material selbst auffüllen.

In Südkorea will LG das G Flex im November einführen. Wann das gebogene Handy in weiteren Ländern angeboten werden soll, ist bislang ebenso unklar wie der Preis, den das Unternehmen dafür verlangen wird.

mak
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.