Gemalte Illustration So peppen Sie Ihre Porträtfotos auf

Harte Außenkonturen und erkennbare Pinselstriche in flächigen Bereichen: Vor allem in der Computerspiel-Werbung begegnet einem dieser Illustrationsstil häufig. Wir zeigen, wie Sie per Photoshop selbst solche Bilder erstellen.

Model vor und nach der Bearbeitung: Der Photoshop-Einsatz ist unübersehbar
DOCMA/ VALUA STUDIO - Fotolia

Model vor und nach der Bearbeitung: Der Photoshop-Einsatz ist unübersehbar


Konturen anlegen

Empfehlenswert ist es, gleich zu Beginn die Konturen zu malen. Wenn Sie später die inneren Bereiche malerischer gestalten, können Sie durch das Einblenden der Konturen die Bildwirkung besser beurteilen. Legen Sie eine neue, leere Ebene an und pausen Sie das Bild ab. Mit einem Bildschirmtablett und mit Druckempfindlichkeit ist das ziemlich einfach. Um die Konturen vor dem Hintergrund besser sehen zu können, legen Sie unter der Abpaus-Ebene eine weiße Farbfläche an und senken ihre Deckkraft, so dass das Originalbild durchscheinen kann.

Abpausen mit Pfadhilfe

Eine schwungvolle Strichführung mit sich zuspitzenden Linien ist schwierig zu malen. Legen Sie deshalb mit dem "Zeichenstift" Pfade entlang der Konturen an. Dann wechseln Sie zum Pinsel, wählen eine harte, 4 bis 5 Pixel große Pinselspitze und wählen in der "Pinselpalette" unter "Formeigenschaften" für den "Größen-Jitter" > "Steuerung: Zeichenstift- Druck". Klicken Sie dann in der "Pfade"- Palette mit gehaltener "Alt"-Taste auf "Pfadkontur mit Pinsel füllen", wählen Sie im Dialog "Werkzeug: Pinsel" und aktivieren Sie "Druck simulieren". "OK" füllt den Pfad mit der gewählten Pinselspitze.

Tontrennung

Blenden Sie die Ebene mit den Konturen aus und duplizieren Sie die Hintergrundebene. Wenden Sie auf die Kopie den Filter "Tontrennung & Kantenbetonung" an, den Sie in der "Filtergalerie" unter "Kunstfilter" finden. "Kantenstärke" und "Kantendeckkraft" setzen Sie auf 0, für "Tontrennung" ist 2 ein guter Ausgangswert für das anschließende Übermalen mit dem "Mischpinsel".

Malerische Hautglättung

Durch die Tontrennung erhalten Sie Farbbänder, die Ihnen bei der Strichführung helfen können. Folgen Sie mit dem "Mischpinsel" dazu der Richtung dieser Bänder. Legen Sie zu Beginn eine neue leere Ebene an und aktivieren Sie in der Optionsleiste des "Mischpinsels " > "Alle Ebenen aufnehmen" und deaktivieren Sie "Pinsel nach jedem Strich laden". Wählen Sie das Preset "Feucht/Dünn aufgetragen" und eine runde, weiche Pinselspitze. Übermalen Sie damit die Hautbereiche, um diese zu glätten. Sollte der Pinsel dabei unschöne Pixelwiederholungen erzeugen, verringern Sie in der "Pinsel"-Palette unter "Pinselform" den "Abstand".

Haare

Für das Malen der Haare sollten Sie die Tontrennungs-Ebene aufhellen, damit Sie mehr Details erhalten. Wechseln Sie dann für den "Mischpinsel" die Borsten-Pinselspitzen-Vorgabe "Rund, gefächert, steif, dünne Borsten" und reduzieren Sie in der "Pinsel"-Palette unter "Pinselform" die Anzahl der Borsten. Übermalen Sie damit die Haare und folgen Sie dabei deren jeweiligen Verlauf.

Finale Bearbeitung

Durch Dodge & Burn auf einer grauen Ebene im Modus "Weiches Licht" geben Sie dem Zwischenergebnis mehr Tiefe und Leuchtkraft. Dunkeln Sie schattige Bereiche ab und verstärken Sie durch Aufhellen den Glanz auf dem Haar. Dunkeln Sie auch die Bildränder ab, um den Blick des Betrachters in das Zentrum des Bildes zu lenken. Für die Weichzeichnung des Hintergrunds fassen Sie alle Ebenen zu einer neuen zusammen ("Strg/Cmd-Alt-Shift-E"), wenden auf diese den "Gaußschen Weichzeichner" an und maskieren den Gesichtsbereich. Außerdem wurde das gemalte Haar zusätzlich mit dem Filter "Topaz Glow" geglättet. Falls Sie Photoshop CS6 oder CC installiert haben, ist hierfür auch sehr gut der Filter "Ölfarbe" geeignet, der leider in Photoshop CC 2014 von Adobe entfernt worden ist.

Bildauflösung & Pfade
Bildauflösung
Da Sie mit der hier vorgestellten Technik das Bild komplett übermalen, benötigen Sie als Ausgangsbild nicht unbedingt eine hochauflösende Aufnahme. Haben Sie nur ein kleines Bild als Vorlage, können Sie es vor dem Übermalen über "Bild" > "Bildgröße" auf die Zielgröße skalieren.
Pfade schneller füllen
Wie in Schritt 2 gezeigt, können Sie Pinselspitzen an Pfaden entlang führen. Prinzipiell ist es möglich, zunächst sämtliche Pfade entlang der Konturen anzulegen und sie dann alle gemeinsam zu füllen. Doch praktisch ist das nicht, da von der Pfadlänge ja auch die Verjüngung der Pinselspitze zu den Pfadenden hin abhängt - wovon maßgeblich das Erscheinungsbild der resultierenden Kontur beeinflusst wird (siehe Schritt 2). Füllen Sie also lieber Pfad für Pfad. Dazu müssen Sie nicht einmal die "Pfade"- Palette bemühen, wenn Sie die geeigneten Einstellungen einmal getroffen haben. Wechseln Sie mit "B" zum Pinsel und drücken Sie bei aktivem Pfad "Enter", um ihn mit dem Pinsel zu füllen, kehren Sie zum "Zeichenstift" zurück ("P"), drücken Sie "Enter", um den ursprünglichen Pfad zu deselektieren und widmen Sie sich dann der nächsten Kontur.
Gefunden in



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BlackRainbow666 14.05.2015
1. überschminkt
Na da haben wir ja ein respräsentatives Foto für alle Leser gefunden: Ein überschminktes anti-emanzipatorisches Exemplar der Gattung Mensch, weiblich, in "bitte gib es mir"-Pose. Solche Bilder muss man unbedingt noch photoshoppen ...
Layer_8 14.05.2015
2. Photoshop
Ich denke mal, die Leute die Photoshop benutzen sind Profis genug und stehen über den Tipps von SPON. Sinnvoller wäre sie bestimmt, wenn sie auf GIMP basieren würden.
Paul Panda 14.05.2015
3. Als Werbegag vielleicht brauchbar
Ganz nett, aber: Wenn jemand so attraktiv ist, wie das gezeigte Model, muss das Foto doch nicht noch zusätzlich aufgepeppt werden. Wenn man aber nicht so schön ist, wirkt man auf dem bearbeiteten, einem Gemälde ähnlichen Foto auch nicht unbedingt schöner. Ich sehe den Nutzen des beschriebenen Effektes daher höchstens in der Werbung. Außerdem: Was soll denn "gemalte Illustration" bedeuten? Ist eine Illustration denn nicht immer etwas Gemaltes oder Gezeichnetes und ausdrücklich kein Foto? Oder irre ich mich hier?
utrautmann 14.05.2015
4. Schön...
Sie schreiben das so einfach, ich finde es beim nachmachen etwas komplizierter, obwohl ich schon über 15 Jahre mit Photoshop arbeite...
max_rockatansky 14.05.2015
5. Bild links unbearbeitet?!
Das Bild links ist übrigens ebenso gephotoshopt. Stichwort Weichzeichner, usw..... ist doch auch krass überarbeitet, wenn auch nicht so comic-like wie rechts. Oder findet hier irgendjemand im Forum dass die natürlich ausschaut?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.