Verkaufsstart für Daydream View Googles Virtual-Reality-Brille kommt am 10. November

Google hat ein eigenes Headset für virtuelle Realität gebaut. Nun hat der Konzern den Verkaufsstart bekanntgegeben. Für deutsche Kunden ist die Brille ab dem 10. November verfügbar.

Daydream-Headset
REUTERS

Daydream-Headset


Googles Brille für Virtuelle Realität (VR), die Daydream View, kommt in Deutschland am 10. November in den Handel. Das gab der Konzern in einem Blogbeitrag bekannt.

Das mit Stoff bezogene Headset wird 70 Euro kosten, enthält aber keine eigene Hardware. Es ist vielmehr eine Halterung, in die man Smartphones einschieben kann. Außerdem gibt es einen Controller dazu, den man in der Hand hält.

Den Controller soll man beispielsweise in einem Spiel in der Welt von Zauberlehrling Harry Potter wie einen Zauberstab schwingen können. Erste weitere Apps für die Daydream View sind Star Chart, eine interaktive Sternenkarte, sowie Gun Jack, ein Weltraum-Shooter. Auch Google-Apps wie Street View und YouTube mit 360-Grad-Videos werden für die Daydream verfügbar sein.

Fotostrecke

16  Bilder
Neues Smartphone und VR-Brille: Google Pixel und Daydream View

Angekündigt hatte Google das System auf seiner Entwicklerkonferenz I/O im Mai dieses Jahres. Der Konzern will das Thema Virtual Reality offensichtlich nicht allein den Herstellern der großen teuren Systeme überlassen, namentlich HTC, Oculus und Sony.

Kunden können das Google-Headset online vorbestellen oder es ab dem 10. November direkt bei der Deutschen Telekom kaufen, mit der Google eine Partnerschaft für Deutschland abgeschlossen hat. Nutzer sollten vorher aber genau prüfen, ob ihr Smartphone überhaupt mit dem Headset funktioniert. Google sieht für den Betrieb etwa sein eigenes neues Pixel-Phone vor (siehe Fotostrecke oben).

Mehr zum Thema


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bart001 02.11.2016
1. Noch jemand der Angst hat einen neuen Trend zu verpassen
Ich sehe durchaus potential für VR Anwendungen im professionellen Bereich, sei es Produktentwicklung oder Medizin. Für den breiten Konsumbereich, Hardcore-Gamer einmal ausgenommen, habe ich aber meine Zweifel. 3D Video wurde auch einmal als der grosse Technologiesprung angepriesen und hat nie breite Akzeptanz gefunden, da die meisten Leute einfach keine Lust hatten mit der Brille vor dem Fernseher zu sitzen. Bei VR Brillen ist es noch extremer, da hier die Wahrnehmenung der realen Umgebung komplet ausgeblendend wird (was ja wohl auch der Zweck der Sache ist..).
Flying Rain 02.11.2016
2. So
So ganz verstehe ich das nicht. Für mich ist eine Halterung vor die ich mein Smartphone klemme keine VR-Brille....
metalslug 02.11.2016
3. Kann mein Schal auch
Den beschriebenen Funktionsumfang dieser sog. VR-Brille leistet mein Schal auch.
spon-facebook-1293013983 02.11.2016
4. 3d, vr, ar
Also mit 3D-TVs ist das hier nicht vergleichbar. VR ist zwar auch Hype, aber inzwischen ist die Technik gut genug, um wirklich genutzt zu werde. Spiele sowieso, aber auch viele andere Bereiche wie Reise, Architektur, Möbeleinrichtung etc. werden es nutzen. Noch ist es teuer, aber z.B. Daydream wird bald selbst in Mittelklasse-Smartphones Standard sein und dann braucht man nur noch Brille und ggfs. Controller. Richtige Vorteile bringt aber eher AR, d.h. Brillen, die die 3D-Welt mit der realen Welt verschmelzen. Noch ist die Hololens teuer und hat ein zu begrenztes Blickfeld, aber das sind technische Beschränkungen, die es bald nicht mehr geben wird. Dann könnten die Dinger aber selbst TVs und Monitoren den gar ausmachen, denn wozu noch solche Geräte rumstehen lassen, wenn ich überall eine riesige Videowand ins Wohnzimmer oder auf meinen Schreibtisch projizieren kann?
cosmose 02.11.2016
5.
Ich habe mit meiner Vertragsverlängerung letzte Woche das Pendant von Samsung, die Galaxy VR 360, gratis bekommen. Bisher habe ich nur die kostenlosen "Spiele" genutzt und bin gespaltener Meinung. Für ein Gerät, welches um die 80 Euro kostet, ist die Qualität erstaunlich gut. Man sieht zwar bei genauem Hinsehen die einzelnen Pixel, aber der Effekt ist trotzdem erstaunlich. Bei diversen kleineren Horrorfilmchen bin ich durchaus des öfteren zusammengezuckt und hatte Gänsehaut. Auch das Tauchen mit diversen Fischen in irgendwelchen Ozeanen sieht "ganz nett" aus. Insgesamt wäre mir das alles keine 80 Euro wert, "für lau" gehts aber in Ordnung. Die Technik hat auf jeden Fall Potential. Ich würde der Sache aber noch mal 5 Jahre Zeit geben. Bis dahin gibts das dann in 4K zu anständigen Preisen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.