Fotostrecke

Entwicklerkonferenz: Ein Rundgang über die Google I/O 2015

Foto: SPIEGEL ONLINE

Entwicklerkonferenz I/O Drei Dinge, die Google richtig macht

Auf seiner Entwicklerkonferenz in San Francisco hat Google viele Neuheiten präsentiert. Drei davon haben das Zeug, einen nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen - und gleichzeitig die Sorge vor der Macht des Konzerns zu nähren.

Ein echtes Highlight, so wie im vergangenen Jahr das Project Cardboard, also die billige Pappbrille, die Virtual-Reality zu einem Spielzeug für jedermann machte, gab es in diesem Jahr nicht. Klar, Android M wurde angekündigt und bringt auch ein paar sinnvolle Neuerungen. Ein so weitreichendes Update, wie Android 5.0 Lollipop es war, ist es aber nicht. Und bis es die ersten M-Updates für aktuelle Smartphones geben wird, dürfte in Europa bereits der erste Schnee gefallen sein.

Drei andere Dinge sind es, die nachhaltige Auswirkungen darauf haben werden, wie wir Google nutzen.

Die allgegenwärtige Google-Suche

Das erste ist Now on Tap. Dieser neue Bestandteil von Android M wird Googles Kerngeschäft, die Internetsuche, wieder in den Vordergrund bringen, nachdem Apps das Web und damit Google immer mehr in den Hintergrund gedrängt haben. Denn Now on Tap läuft immer, egal, ob man im Web surft, E-Mails liest oder in einer App nach Restaurant-Empfehlungen sucht.

Ausgelöst wird die neue Funktion durch eine langen Druck auf die Home-Taste. Das System kopiert dann die gerade auf dem Bildschirm angezeigten Daten in seinen Speicher und sucht nach sinnvollen Verknüpfungen. Hört man gerade Musik, würde die Software Informationen zum Künstler hervorholen, chattet man in WhatsApp darüber, wohin man abends ausgehen möchte, würde es Veranstaltungstipps suchen.

Möglich wird das, so Google-Manager Dave Burke, durch neuronale Netze, eine Technologie also, die im Rechenzentrum versucht, Verknüpfungen in Anlehnung an die Architektur des menschlichen Gehirns darzustellen. Diese neuronalen Netzwerke seien kurzfristig überschätzt und langfristig unterschätzt worden, sagt Burke. Jetzt helfen sie Google, komplexe Aufgaben zu lösen, wie sie etwa beim Übersetzungsdienst Translate oder eben dem neuen Now on Tap anfallen.

Sicher ist: Die neue systemweite und kontextsensitive Suchfunktion wird die Art, wie man mit Smartphones umgeht, verändern, könnte viele manuelle Suchvorgänge obsolet machen, indem sie die Dinge für uns sucht, die uns interessieren werden.

Zigtausende Fotos, sekundenschnell durchsuchbar

Ähnlich weitreichende Folgen könnte die Einführung von Google Photos haben. Der Web-Dienst, der auch als App für Android und iOS angeboten wird, hat das Potenzial, die immer schneller immer größer werdenden Bildersammlungen, die wir selbst mit unseren Handykameras erzeugen, sinnvoll nutzbar zu machen.

Möglich machen das wiederum Googles Algorithmen, die unsere Bilder automatisch mit Stichwörtern versehen, selbst erkennen, wer und was auf einem Foto zu sehen ist, auch gleich den Ort vermerken, wenn GPS-Daten vorhanden sind.

Das mag für manchen Anwender allerdings auch abschreckend wirken: Wenn ich sie ihnen übergeben habe, wissen Googles Rechner besser als ich selbst darüber Bescheid, was ich wo und wann fotografiert habe. Dafür nehmen sie uns eine Arbeit ab, die - Hand aufs Herz - so gut wie kaum jemand erledigt: Das Verschlagworten all der vielen Handyfotos, sodass man beispielsweise alle Bilder vom Schneesturm im letzten Winter oder die Babyfotos der Tochter schnell zusammengesucht bekommt.

Googles Foto-System hat außerdem drei entscheidende Vorteile: Zum einen läuft es überall: auf iPhones, iPads und Android-Geräten als App, überall sonst im Browser. Zum anderen ist Speicherplatz kostenlos. Während man bei Apples Fotodienst mehrere Euro monatlich bezahlen muss, um eine moderat große Fotosammlung online ablegen zu können, kostet das bei Google gar nichts - so lange die Fotos nicht mehr als 16 Megapixel haben. Auch Videos mit bis zu 1080p werden kostenlos verwahrt.

Und schließlich: Weil die Software auf iOS und Android läuft, haben Systemwechsler endlich eine komfortable Möglichkeit, Bilder von beiden Plattformen zusammenzuführen.

Reale Produkte für virtuelle Realitäten

Ein Konferenzteilnehmer mit Googles VR-Brille: Virtual Reality vor dem Durchbruch?

Ein Konferenzteilnehmer mit Googles VR-Brille: Virtual Reality vor dem Durchbruch?

Foto: ROBERT GALBRAITH/ REUTERS

Das dritte Highlight - und jenes, das vorläufig von Normalanwendern am wenigsten wahrgenommen werden wird - ist Jump. Der Name bezeichnet ein System, an dem die Entwickler der VR-Brille Project Cardboard lange gearbeitet haben: Es beinhaltet eine Software zur Erstellung von Virtual-Reality-Filmen, den Bauplan für einen Kamera-Aufbau zum Filmen solcher VR-Videos und außerdem den Vertriebskanal für VR-Inhalte, nämlich YouTube.

Noch mag das alles wie eine Nerdspielerei aussehen, aber Google öffnet damit ein Schleusentor. Nachdem der Konzern mit seiner Billig-VR-Brille das Thema VR massentauglich gemacht hat, sorgt er nun dafür, das Inhalteanbieter auch in der Lage sein werden, ohne sechsstellige Investition in Hard-und Software Virtual-Reality-Inhalte zu produzieren.

Es wird wohl trotzdem noch Jahre dauern, bis VR zum Massenphänomen wird. Doch mit der Einführung von Project Cardboard und Jumo hat Google sichergestellt, dass die Grundlagen dafür auf Google-Technik basieren werden, und man kaum um den Konzern herumkommen wird, um VR-Angebote unters Volk zu bringen.

Fotostrecke

Cardboard: So bastelt man die Pappbrille

Foto: SPIEGEL ONLINE

Bemerkenswert war aber auch ein Detail, das nicht so offensichtlich ist: Google mag Apple. Etliche Male wurde im Laufe der Keynote Apples Mobil-Betriebssystem erwähnt, einige Male darauf hingewiesen, dass diese oder jene Google-Software auch für iOS angeboten wird. Microsoft oder gar Windows dagegen wurden mit keinem Wort erwähnt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.