Fotostrecke

Neues Smartphone und Tablet: Fotos verraten Google Nexus 4 und Nexus 10

Hurrikan "Sandy" Google sagt Android-Event ab

Das Warten wird noch etwas dauern: Wegen des Hurrikans "Sandy" hat Google seine für heute geplante Pressekonferenz abgesagt. Android 4.2, Nexus 4 und Nexus 10 werden erst später enthüllt. Auch anderswo in der digitalen Welt hinterlässt "Sandy" seine Spuren.

New York - Die Sicherheit der Teilnehmer hat Vorrang. So einfach lässt sich zusammenfassen, weshalb Google eine für heute in New York geplante Veranstaltung abgesagt hat. Die für das Event angemietete Halle liegt auf dem Pier 36, einer alten Hafenanlage am East River, im Osten von Manhattan. Das ist am Rande eines der Stadtteile, die Bürgermeister Bloomberg zum Schutz vor dem anrückenden Hurrikan "Sandy" evakuieren lässt.

In einer E-Mail, die an die eingeladenem Journalisten verschickt wurde, heißt es schlicht, die Veranstaltung sei wegen "Sandy" abgesagt. Reporter, welche die Pressekonferenz als Livestream in London sehen wollten wurde eine gleichlautende E-Mail geschickt. Wann, wo und in welcher Form die Veranstaltung nachgeholt werden soll, ist noch unklar. Man werde die angemeldeten Teilnehmer informieren, sobald diese Fragen geklärt seien.

Darüber, was Google in New York zeigen wollte, gibt es zwischenzeitlich kaum noch Zweifel. Ein neues Google-Tablet namens Nexus 10, mit extrem hochauflösendem Bildschirm wurde ebenso erwartet wie das neue Vorzeige-Android-Handy Nexus 4. Beide sollen Gerüchten zufolge mit einer neuen Android-Version, mit der Versionsnummer 4.2 bestückt sein. Am Wochenende waren Bilder der Geräte sowie Bedienungsanleitungen aufgetaucht. Das Blog "Mobilflip " zeigt zudem Fotos eines Media-Markt-Prospektes, in dem eine 32-GB-Variante des Nexus-7-Tablets angepriesen wird, die mit einem Preis von 249 Apples iPad Mini Konkurrenz machen könnte.

Es ist bereits das zweite Mal, dass Google eine groß angekündigte Produktvorstellung absagt. Im Oktober 2011 hatte der Konzern seine für den 11. Oktober im kalifornischen San Diego geplante Veranstaltung aufgrund des Todes von Apple-Gründer Steve Jobs verschoben. Die Ersatzveranstaltung fand dann gut eine Woche später in Hongkong vor einer vergleichsweise kleinen Journalistenschar statt.

Microsoft hatte lange vor Google eine Pressekonferenz zur Einführung von Windows Phone 8 für den 29. Oktober angekündigt. Googles Veranstaltung hätte Microsoft sicher einiges an Aufmerksamkeit gekostet. Nun kann der Windows-Konzern sein neues Smartphone-Betriebssystem ungestört von der Konkurrenz im sturmlosen San Francisco vorstellen.

Das Medieninteresse wird Microsoft dennoch nicht allein genießen können, wenn "Sandy" im Laufe des Tages die US-Ostküste erreicht.

Im Internet hinterlässt "Sandy" schon vor seinem Auftreffen an der Küste deutliche Spuren: Bei Twitter und Facebook ist die Sorge vor den Folgen des Hurricans zentrales Gesprächsthema, die "New York Times" und das "Wall Street Journal" lassen vorübergehend ihre Bezahlschranken offen, damit sich alle potentiellen Nutzer uneingeschränkt über den Hurricane und seine Folgen informieren können. Und nicht nur Google sagte eine Presseveranstaltung ab: Facebook hatte für diese Woche zwei Veranstaltungen in New York angesetzt, ein Entwicklertreffen und eine Pressekonferenz zur künftigen Zusammenarbeit mit Partnern aus dem Einzelhandel. Beide wurden abgesagt.

mak
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.