Fotostrecke

Neuheiten von der Computex: Die Gadget-Show in Taiwan

Handy-Tablet-Hybride Asus kombiniert richtig

Das Handy-Tablet-Tablet-Handy: Vor dem Start der Computex in Taiwan hat Asus seine Sommerneuheiten verraten. Statt echter Innovationen präsentierte der Hersteller eine neue Kombination aus einem Smartphone und einem dummen Display.

Hamburg - Asus kann es nicht abwarten: Obwohl die Computex, die größte Computermesse Asiens, eigentlich erst am Dienstag beginnt, hat der Computer-Konzern schon am Montag seine großen Neuheiten verraten. Die sind zwar alle irgendwie anders, neu und überraschend ´- aber nicht innovativ, auch wenn sie auf den ersten Blick so erscheinen. Reichlich Aufmerksamkeit ist den neuen Geräten dennoch sicher.

Vor allem das Padfone sorgte schon vor seiner offiziellen Vorstellung für Aufregung im Web. Nachdem Fotos des ungewöhnlichen Kombi-Geräts in Umlauf kamen, wurde in Tech-Blogs und Foren gerätselt, um was es sich da eigentlich handelt. Die Lösung: Das Padfone ist Handy und Tablet-Computer, allerdings nicht zugleich, sondern abwechselnd, je nachdem was man will.

Im Alltag soll man es als Smartphone benutzen, mit dem man seine E-Mail erledigt, im Web surft oder einfach telefoniert. Braucht man einen größeren Bildschirm, etwa weil man sich im Zug einen Film anschauen oder zu Hause etwas komfortabler Shopping-Seiten durchstöbern will, dockt man das Handy direkt in ein Tablet ein. Von Asus veröffentlichte Fotos zeigen, dass das Telefonteil dabei vollständig im Tablet-Gehäuse verschwindet.

Und das muss auch so sein, denn ohne Smartphone ist das Padfone-Tablet nur ein dummes Display, ohne eigenen Speicher, ohne Prozessor. Sogar die Kamera, die man im Tablet benutzen kann, ist eigentlich die Kamera des eingesteckten Handys. Asus verspricht sich davon, dass der Umgang mit den beiden Geräten, die eigentlich eines sind, leichter wird. Daten müssen so nicht mehr abgeglichen werden, Kontakte, E-Mails, Musik, Bilder und Videos sind in einem Speicher immer dabei.

Ist das neu?

So faszinierend dieses Konzept auch scheint, neu ist es nicht: Erst vor wenigen Monaten sorgte Motorola mit einem Kombigerät für Staunen, das dem Padfone als Vorlage gedient haben könnte. Der US-Konzern stellte auf der Unterhaltungselektronikmesse CES seine Dualcore-Smartphone Atrix 4G vor und präsentierte als Schmankerl eine Art dummes Netbook, in das man das Handy einstecken kann, um es als Notebook zu nutzen.

Asus, könnte man sagen, macht nun genau dasselbe, nur ohne Tastatur. Was Asus aber besser machen könnte als Motorola, ist die Preisgestaltung. Denn das Lapdock genannte Zubehörteil für das Atrix 4G wird von Online-Händlern zu Preisen um 400 Euro angeboten. Ein Preis, für den man auch gute Netbooks und brauchbare Notebooks bekommen kann, zu dem aber noch die rund 600 Euro für das Atrix-Handy (ohne Vertrag) addiert werden müssen.

Asus täte also gut daran, sein Padfone zu einem Preis anzubieten, der es wirklich attraktiv macht, sich das Kombipaket aus Smartphone und einem dummen Tablet zu kaufen, statt zwei getrennte Geräte nach Hause zu tragen. Aber für solche Überlegungen haben die Marketingstrategen noch reichlich Zeit. Denn auch wenn Asus das Padfone jetzt schon vollmundig ankündigt, gibt es bei dem Gerät noch etliche Unbekannte. Außer dem Preis sind nämlich weder die technischen Daten, noch das Datum der Markteinführung fixiert. Aber: irgendwann im Sommer soll es soweit sein.

mak
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.