Fotostrecke

Gizmodos iPhone 4G: Prototyp oder Fake?

iPhone, Mac Mini, Safari Frische Apple-Gerüchte vor dem Jobs-Hochamt

Die Spannung steigt: Am Montag tritt Steve Jobs wieder vor Entwickler und Verehrer, um neue Apple-Produkte zu präsentieren. Dass er ein neues iPhone vorstellt, gilt als sicher - aber was zaubert er noch aus dem Hut? SPIEGEL ONLINE hat bei den Gerüchteköchen gelauscht.

Am Montag ist wieder Gottestdienst in Kalifornien, und die Gläubigen sind schon ganz nervös. Diverse Apple-Blogs füllen ihre Seiten am Tag vor dem großen Ereignis mit Fotos - von der Dekoration, die am Moscone Center in San Francisco angebracht wurden, für Apples morgige Worldwide Developers Conference (WWDC).

"The center of the app universe" steht auf den Werbetransparenten, aber für manchen Fan des Konzerns aus Cupertino dürfte am Montagabend gefühlt das Zentrum des ganzen Universums in Downtown San Francisco liegen. Denn auch Steve Jobs höchstpersönlich wird die Bühne im Moscone Center betreten - und dabei, so viel kann als sicher gelten, einen schwarzen Rollkragenpulli tragen.

Außerdem wird er, auch das kann als sicher gelten, ein neues iPhone-Modell in die Höhe halten. Nachdem ein Prototyp des Geräts auf verschlungenen Wegen in die Öffentlichkeit gelangte, hat man ausnahmsweise auch eine ziemlich klare Vorstellung davon, wie das neue Gerät aussehen wird - es sei denn, es kommt doch wieder alles ganz anders.

Was Jobs außer dem neuen iPhone 4G noch vorführt, darüber wird in Fachmedien und Blogs seit Tagen eifrig spekuliert.

SPIEGEL ONLINE hat die hartnäckigsten Gerüchte zusammengetragen:

Software - ein neues Betriebssystem, Politur für Safari, iTunes in der Wolke, MobileMe womöglich kostenlos?

  • Ein neues Betriebssystem für iPhone, iPod und iPad: Schon am 8. April hat Apple ein iPhone OS 4.0 angekündigt, eine Testversion ist schon verfügbar. Das neue Betriebssystem beherrscht Multitasking, es lassen sich also mehrere Programme parallel ausführen. In Apps lässt sich künftig Werbung einbinden, die Apple selbst vermarkten will. Außerdem wird man all die vielen Apps künftig in Ordner sortieren können, um nicht den Überblick zu verlieren.

    All das ist kein Gerücht, sondern bereits bekannt. Möglicherweise wird es auch eine weitere Ankündigung zum Reklamedienst iAd geben. Was das OS 4.0 in seiner finalen Version jedoch noch zu bieten hat, bleibt abzuwarten - im Gespräch ist unter anderem eine Integration der Kommunikations-Software iChat auf dem iPhone, die auch Videotelefonie über das Internet erlauben könnte. Es könnte gut sein, dass diese Funktion nur bei Verbindung zu einem W-Lan-Router nutzbar ist und nicht über das normale Mobilnetz - denn dagegen sperren sich die Telekom-Anbieter seit Jahren vehement.
  • Safari: Ein heißer Kandidat für ein Update ist der Apple-Browser Safari. Der französischen Gerüchteseite Macgeneration zufolge  soll der Browser etwa eine neue Funktion namens "Safari Reader" bekommen, die Web-Seiten auf "einer einzigen, entrümpelten Seite" gut lesbar machen soll - also so etwas wie einen integrierten RSS-Reader. Außerdem soll die Unterstützung für den neuen Web-Standard HTML 5 verbessert und die Ausführung von JavaScript beschleunigt werden. Dem Bericht zufolge soll auch erstmals Microsofts Suchmaschine Bing als anwählbare Standardsuchmaschine in Safari integriert werden.
  • iTunes in der Wolke: Seit Apple vor beinahe einem halben Jahr den Musik-Streaming-Dienst Lala.com erwarb, reißen die Gerüchte über einen iTunes-Streaming-Dienst á la Spotify nicht ab - hier sind sich fast alle Gerüchteköche einig.
  • Spiele: Erwartet werden auch Details zum "Game Center" für iPhone und iPad, eine Art Social-Networking-Dienst für Spiele nach der Art von Microsofts Xbox Live. Der Dienst könnte Spieler passender Spielstärke automatisch zusammenbringen und ihnen ermöglichen, eine Profilseite mit bisher erreichten Spielständen zu betreiben.
  • MobileMe for free: Im Blog MacDailyNews wurde spekuliert , Apple könnte sich entscheiden den Synchronisierungsdienst MobileMe für Kalendereinträge, E-Mail, Online-Fotos und anderes künftig auch in einer kostenlosen Version anzubieten. Derzeit kostet MobileMe knapp 80 Euro pro Jahr.

Hardware - das neue iPhone, Mac Minis mit HDMI, neuer Riesenschirm und womöglich ein neuer Mac Pro?

  • Wie das neue iPhone wohl aussehen wird, wissen wir schon seit der berüchtigten Veröffentlichung eines "Fundstückes" im Tech-Blog Gizmodo. Was das neue Modell jedoch genau können wird, ist noch unklar - sicher scheint nur, dass es eine zweite Kamera bekommt, die in die gleiche Richtung zeigt wie der Bildschirm und somit Videotelefonie ermöglichen würde. Außerdem gilt ein Bildschirm mit höherer Auflösung als wahrscheinlich.

    Vor einiger Zeit berichtete das "Wall Street Journal", dass das neue Apple-Handy in zwei Versionen erhältlich sein könnte, von denen eine den neuen Mobilfunkstandard CDMA (Code Division Multiple Access) unterstützen könnte. Die CDMA-Technik wird weltweit nur von wenigen Netzbetreibern verwendet, bildet in den USA allerdings die Grundlage für das Datennetz von Verizon Wireless. Das wiederum würde bedeuten, dass Apple sich aus seinem bisherigen Exklusivabkommen mit dem Netzbetreiber AT&T verabschieden müsste. Zu erwarten ist jedenfalls, dass Jobs mit der Neuvorstellung Preisreduktionen für das jetzige iPhone 3GS verkünden wird.
  • Mac Minis: Von einer möglichen Neuauflage von Apples Miniatur-Desktop-Rechner berichtet "AppleInsider".  Angeblich echten Fotos von der Rückseite eines Prototyps wäre eine Miniatur-Revolution zu entnehmen: Die Geräte hätten demnach einen HDMI-Port. Bislang sträubte sich Apple gegen die Integration des neuen Standards für die digitale Übertagung von Bild und Ton. So manchen Apple-Aficionado hat das schon ernstlich verstimmt, denn HDMI wird von manchen Inhalteanbietern inzwischen verpflichtend vorausgesetzt, des Kopierschutzes wegen. Selbst bei iTunes gekaufte Filme oder Serienfolgen lassen sich auf einem Apple-Cinema-Display derzeit unter Umständen nicht abspielen, weil Apple-Geräte keine HDMI-Anschlüsse aufweisen, sondern einen DVI-Anschluss.
  • Neue Mac Pros: Die Rechnerserie wurde Anfang 2009 zum letzten Mal aufpoliert und Intel hat schon neue Prozessoren vorgestellt, die in den Augen der Auguren ideal in eine Neuauflage passen würden. Bei "Fortune"  findet man, dass auch das Macbook Air ein Update vertragen könnte.
  • Ein neuer Riesenschirm: Macrumors spekuliert  auch über die Vorstellung eines neuen Cinema-Displays für all die Fernsehserien und Filme die Apple-Nutzer über iTunes einkaufen sollen. Der neue Schirm könnte demnach eine Diagonale von 27 Zoll aufweisen und auf der gleichen Technik wie der ebenso große Bildschirm für den iMac basieren.

Das ist das Wichtigste, wenn auch bei Weitem nicht alles, was die Gerüchteköche in diesen Tagen anrichten. Die Gläubigen jedenfalls hoffen auf weitere gute Nachrichten. Richtig glücklich machen einen echten Apple-Aficionado nämlich eigentlich nur mit den Worten "One more thing..." eingeleitete Präsentationen, mit denen wirklich keiner gerechnet hat - aber immerhin gibt es einen Hinweis, dass da tatsächlich etwas kommen könnte.

In einer seiner legendären und ziemlich seltenen Antworten auf eine Fan-Mail kündigte Steve Jobs persönlich Großes an für die WWDC 2010. Ein Leser des Blogs Macrumors hatte an Jobs geschrieben und der Hoffnung Ausdruck verliehen, dass es "ein paar gute Ankündigungen" geben werde, um Google den Schneid abzukaufen. Jobs antwortete, wie so oft mit einem einzigen Satz : "Sie werden nicht enttäuscht werden."

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.