Fotostrecke

Project Natal: Fuchteln vor dem Fernseher

Foto:

Kinect Microsoft verkauft die Hampel-Steuerung im November

Eine Woche nach dem US-Start verkauft Microsoft die Gestensteuerung Kinect in Deutschland. 149 Euro soll die Steuerung kosten, zum Start gibt es 15 kompatible Spiele.

Microsoft bietet die neue Bewegungs-Steuerung Kinect für die Spielkonsole Xbox 360 in Deutschland vom 10. November an an. In den Vereinigten Staaten kommt Kinect bereits am 4. November in den Handel.

Besitzer einer der 13 Millionen Xbox 360 in Europa können den Sensor mit dem "Adventures"-Spielepaket zusammen für 149 Euro erwerben. Alle Konsolen seien kompatibel zu Kinect, sagte Lewis. Die Steuerung funktioniert so: Ein komplexes System aus Kameras, Infrarotsensoren und Mikrofonen erfasst die Lage des Spielers und seiner Gliedmaßen im Raum. Bei einem Test von SPIEGEL ONLINE im Mai funktionierte das bereits erstaunlich gut: Ein auf dem Bildschirm dargestellter Avatar folgte jeder Körperbewegung des Spielers mit nur sehr geringer Verzögerung. Trat ein zweiter Spieler neben den ersten, wurde auch dessen Körperposition innerhalb von Sekunden erkannt.

Konkurrent Sony will seinen neuen Bewegungs-Controller Move für die Playstation 3 am 15. September in Europa an den Start bringen.

Insgesamt 15 per Kinect steuerbare Spiele werden zur Markteinführung erhältlich sein. Zum Beispiel diese:

  • Bei Kinectimals dressiert man verschiedene Tiere - Löwen, Geparden und Tiger.
  • Das Rennspiel Joyride wird mit einem imaginären Lenkrad gesteuert - die Spieler halten ihre Hände in der Luft, drehen sie, um Kurven zu fahren, ziehen sie zum Bremsen an den Körper und drücken sie weg, um das Fahrzeug zu beschleunigen.
  • Microsofts Gegenstück zum Nintendo-Klassiker Wii-Sports heißt naheliegenderweise Kinect Sports - hüpfend, fuchtelnd und hampelnd steuert man die Spielfiguren beim Boxen, Bowling, Beach Volleyball, Tischtennis und Fußball.
  • Bei Kinect Adventures muss man mit mehreren Mitspielern verschiedene Abenteuer in der Funsport-Wildnis bestehen, zum Beispiel zu zweit ein Floß steuern oder unter Zeitdruck einen Hindernis-Parcours ablaufen.

Microsoft will zudem seine Aktivitäten bei Handy-Spielen verstärken. Geräte mit dem für Herbst angekündigten Betriebssystem Windows Phone 7 sollen auf das Online-Netzwerk Xbox live zugreifen können. Namhafte Entwickler wie Capcom, Disney, Konami und THQ seien dabei, mobile Versionen ihrer Spiele zu entwickeln, so Microsoft. Engagdet gibt im Video einen ersten Eindruck der Smartphone-Spiele.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.