DVD-Filmbeileger Amnesie im Tropenparadies

Ausufernde Geburtstagsfeiern, mörderische Flitterwochen und ein folgenschwerer Autounfall. Die aktuellen Filmbeileger sorgen mit prominent besetzten Low-Budget-Filmen für spannende Unterhaltung.


AudioVideoFoto Bild

"Rules - Sekunden der Entscheidung", D/GB/CDN/USA 2000. Regie: William Friedkin. Format: 2,35:1 (16:9). Länge: 122 Min. FSK: 16 Jahre. Heftpreis: 4,20 Euro.

Als Colonel Terry Childers (Samuel L. Jackson) seinen Soldaten befiehlt, das Feuer zu eröffnen endet eine Demonstration vor der US-Botschaft im Jemen blutig. Um diplomatische Probleme zu vermeiden, soll der hoch dekorierte Offizier vor einem Militärgericht verurteilt werden. Doch er ist fest davon überzeugt, in Notwehr gehandelt zu haben. Nur sein alter Kamerad, der Militäranwalt Hayes Hodges (Tommy Lee Jones), kann ihm noch helfen, denn es gibt keine Beweise für Childers Sicht der Ereignisse.

In den siebziger Jahren schrieb William Friedkin mit Meisterwerken wie "French Connection" oder "Der Exorzist" Kinogeschichte - hier liefert er handwerklich sauber produzierte Militär-Propaganda ab. Seine erfahrenen Hauptdarsteller agieren souverän nach einem packenden, aber von Pathos und Klischees durchzogenen Drehbuch. In den USA musste dessen Autor James H. Webb, selbst ein kampferfahrener US-Marine, sich dem Rassismus-Vorwurf stellen: Zu sehr bediente er das Stereotyp des bösen, gewalttätigen Arabers.

Bis 5. Juni im Handel

Computer Bild

"Loaded", USA 2008. Regie: Alan Pao. Länge: 95 Min. Format: 2,35:1 (16:9). FSK: 16 Jahre. Heftpreis: 3,90.

Einst rettete der Einfluss seiner reichen Eltern Tristan Price (Jessie Metcalfe) vor dem Drogensumpf, nun ist aus ihm ein erfolgreicher Anwalt mit braver Freundin geworden. Doch zu seinem 25. Geburtstag trifft er während einer ausschweifenden Nacht den Drogendealer Sebastian (Corey Large) wieder, der seine Faszination für die lang vergessene Welt seiner Jugendsünden neu erweckt. Bald ist Tristan zu jeder Tat bereit, und Sebastian weiß genau, wofür er ihn benutzen will.

Im Zentrum von Alan Paos ("Toxic") Low-Budget-Produktion steht die Fleischbeschau einer illustren Schar attraktiver weiblicher und männliche TV-Darsteller, allen voran Jessie Metcalfe, auch bekannt als sexy Gärtner aus der TV-Serie "Desperate Housewives", deren letzte Folge soeben in den USA läuft. In schönen Posen und schicken Umgebungen lotsen sie ihre Zuschauer durch die wenig überraschende Geschichte vom verführten Sohn aus gutem Hause. Ein routiniertes Hochglanz-Drama von der Stange, das schnell wieder vergessen ist.

Bis 18. Mai im Handel

PC Go

"Elvis", USA 2005. Regie: James Steven Sadwith. Format: 1,78:1 (16:9). Länge: 166 Min. FSK:6 Jahre. Preis: 7 Euro.

Mitte der fünfziger Jahre wird der junge Sänger Elvis Presley im Süden der USA zum Star. Wie kein anderer seiner Generation mischt er die traditionelle Musik der schwarzen und der weißen Bevölkerung, begeistert mit einer einzigartigen Stimme ebenso wie mit spektakulären Bühnenshows. Ursprünglich in zwei Teilen ausgestrahlt verfolgt dieses TV-Biopic aus dem Jahr 2005 den Lebensweg des jungen Elvis von seinen ersten Erfolgen, über die Hollywood-Filmkarriere und die Zeit bei der US-Army in Deutschland bis zum Bühnencomeback 1968. Ein zurückhaltender Film über eine der wichtigsten Ikonen der Rock- und Popmusikgeschichte.

Bis 31. Mai im Handel

PC Magazin

"Revolver", F/GB 2005. Regie: Guy Ritchie. Format: 2,35:1 (16:9). Länge: 112 Min. FSK: 16 Jahre. Preis: 7 Euro.

Dem Zocker Jack Green (Jason Statham) kann niemand das Wasser reichen. Doch kurz nachdem er dem Casino-Mogul Dorothy Macha (Ray Liotta) eine Lektion erteilt hat, diagnostizieren Ärzte bei ihm eine unheilbare Krankheit. Verzweifelt nimmt Green die Hilfe zweier Kredithaie an, auch wenn er dafür mit seinem gesamten Vermögen zahlen muss. Konfuses, aber zumindest visuell faszinierendes Gangster-Duell nach einem Drehbuch des französischen Film-Tycoons Luc Besson ("Leon, der Profi"). Besonders schön anzusehen: Ein klaustrophobischer Jason Statham ("Transporter") im Aufzug und ein sonnensüchtiger Ray Liotta ("Narc") im Ganzkörpersolarium.

Bis 31. Mai im Handel

TV Movie

"A Perfect Getaway", USA 2009. Regie: David Twohy. Länge: 93 Min. Format: 2,35:1 (16:9). FSK: 16 Jahre. Heftpreis: 3,50 Euro.

Frisch verheiratet erreichen Cliff (Steve Zahn) und Cydney (Milla Jovovich) Hawaii um in der paradiesischen Wildnis ihre Flitterwochen zu verleben. Ihr Ziel ist ein abgelegener Strand, doch der Weg dorthin ist schwierig und so schließen sie sich dem erfahren Nick (Timothy Orphant) und seiner Freundin Gina (Kiele Sanchez) an. Alles scheint bestens, bis sie erfahren, dass auf der Nachbarinsel ein junges Paar ermordet wurde. Das Misstrauen innerhalb der kleinen Gruppe wächst, doch wer ist hier Jäger und wer der Gejagte?

David Twohy zeigte bereits in seinem Weltraumschocker "Pitch Black" (2000), dass er weiß, wie man sein Publikum in Angst und Schrecken versetzt. Diesmal hält er den Horror jedoch lange Zeit hinter atemberaubenden Landschaftsaufnahmen und einem geschickt inszenierten Katz- und Maus-Spiel verborgen. Mit nur 14 Millionen Dollar Budget ausgestattet überraschen einige prominente Darsteller, denen man den Spaß an dem nicht ganz so ernst gemeinten Skript sichtlich anmerkt. Ein selbstironischer, rundum unterhaltsamer Survival-Thriller, der zum Ende hin richtig aufdreht.

Bis 24. Mai im Handel

Widescreen

"Black Box", F 2005. Regie: Richard Berry. Format: 1,85:1 (16:9). Länge: 87 Min. FSK: 16 Jahre

und

"Secretary", USA 2002. Regie: Steven Shainberg. Format: 1,85:1 (16:9). Länge: 106 Min. FSK: 16 Jahre. Heftpreis: 6,50 Euro.

Zwei interessante Independent-Produktionen, die einzeln bereits dem Schwestermagazin "SFT" beilagen, präsentiert die "Widescreen" nun im Doppelpack ihren Lesern.

Im ersten Film erhält Arthur Seligmann (José Garcia) als Folge eines Autounfalls Zugang zu seinem tiefsten Unterbewussten, seiner "Black Box". Dabei stößt er auf Erinnerungsfragmente, die ihm völlig fremd erscheinen. Gleichzeitig verschwindet sein Bruder, und als Arthur die Polizei um Hilfe bittet, wird er plötzlich selbst verdächtigt, ihn umgebracht zu haben. Geschieht das alles wirklich? Oder phantasiert Arthur sich da nur etwas zusammen? Verzwickter und spannungsreicher Psychothriller mit visueller Klasse.

Corbis
Im zweiten Film dreht sich alles um die junge Lee Holloway (Maggie Gyllenhaal). Sie fügt ihrem Körper gern Schmerzen zu, was sich auch nicht ändert, nachdem sie wegen eines vermeintlichen Selbstmordversuchs psychiatrisch behandelt wurde. Umso überraschter entdeckt sie in ihrem Arbeitgeber, dem Anwalt Edward Gray (James Spader), einen dominanten Widerpart. Zwischen den beiden beginnt eine eigentümliche Romanze, bis Edward der Mut schwindet und ihr kündigt. Doch so schnell gibt sich Lee nicht geschlagen. Ein origineller, im besten Sinn verstörender Film über die Liebe.

Bis 5. Juni im Handel



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.