Fotostrecke

Google-Fernsehen aus der Box: Logitech Revue

Logitech-Settop-Box Googles Fernsehen wird ein teurer Spaß

Während des Fußballspiels mal eben die Ligatabelle abrufen, zwischendurch eine E-Mail schreiben und danach ein Videochat mit Freunden: Google TV soll die Symbiose von Fernsehen und Internet liefern. Kurz vor der Einführung des Dienstes in den USA sickern Details durch, werden erste Endgeräte vorgestellt.

Aus dem Internet ist Google nicht mehr wegzudenken, Smartphones kommen kaum ohne aus - und jetzt will der Konzern auch noch in Wohnzimmer. Google TV heißt ein Diensteangebot des US-Konzerns, bei dem Fernsehsendungen und Internetangebote miteinander verwoben werden sollen. Jetzt steht der neue Google-Dienst offenbar in den Startlöchern, zumindest in den USA. Insider wolle Details über die ersten Sony-Fernseher mit Google-TV-Funktion erfahren haben, Logitech hat ganz offiziell eine Settop-Box für das neuen Fernsehen vorgestellt.

Dass der japanische Elektronikkonzern Sony zu den großen Unterstützern des Google-Projekts zählt, steht seit langem fest, auch, dass Sony wohl der ersten Anbieter von generischen Google-Fernsehern sein wird. Ansonsten aber machten sowohl Google als auch Sony ein großes Geheimnis daraus, was die neuen Geräte wohl können werden, wie sie aussehen und wie teuer sie werden. Am 12. Oktober sollen sie offiziell enthüllt werden.

Das Blog Sony Insider  will nun aber schon vorab an Daten der Google-Sonys gekommen sein. Demnach werde Sony vier unterschiedliche Google-TVs mit Bildschirmdiagonalen zwischen 24 und 46 Zoll zu Preisen von bis 1900 Dollar vorstellen. Die Internet-Funktionen werden von einem Intel-Chip bereitgestellt, der es beispielsweise ermöglicht, mit dem Fernseher nach TV-Angeboten im Web zu suchen. Den Preisaufschlag gegenüber Google-freien Fernsehern beziffert Engadget mit 300 Dollar.

Mittler zwischen Internet und TV

Das passt perfekt zu der 300 Dollar teuren Google-TV-Settop-Box, die Zubehörhersteller Logitech am Mittwoch vorgestellt hat. Das Revue genannte Gerät soll jeden HD-Fernseher zum Google-TV machen, indem es die fehlenden Funktionen zur Verschmelzung von Internetangeboten und TV-Programmen nachliefert.

Revue ist im Grunde nichts anderes als ein Multimedia-PC. Er wird zwischen die Settop-Box, über die man Satelliten- oder Kabel-TV empfängt, und den Fernseher angeschlossen und ermöglicht den Zugriff auf ganz normale Webseiten und Internet-TV-Angebote wie Netflix.

Weil dafür eine normale TV-Fernbedienung nicht ausreichen würde, liegt dem Revue eine drahtlose Tastatur bei. Alternativ lässt sich das Gerät auch über eine spezielle Mini-Tastatur oder per Smartphone steuern. Logitech will entsprechende Apps für iPhones sowie für Android-Smartphones anbieten. Als weiteres Add-on wird eine Kamera zum anflanschen an der Rahmen des Fernsehers angeboten, die man nutzen soll, um via TV Videochats zu führen. Eine Möglichkeit Offline-Inhalte von Festplatte oder Stick abzuspielen besteht über die beiden USB-Eingänge und von vernetzten Medienservern.

Auf die Inhalte kommt es an

Ein Mitnahmeartikel, also ein Produkt, das man spontan mal eben kauft, werden Google-TV-Fernseher und -Settop-Boxen jedenfalls nicht werden, so viel scheint nun klar. Vielmehr muss man sich schon sehr bewusst für die neue Variante des Internet-Fernsehens begeistern, um den geforderten Aufpreis zahlen zu wollen. Web-Browser in abgespeckter Form, im Gegensatz zu Google TV aber meist ohne Flash-Unterstützung, sind mittlerweile ohnehin in jedem besseren Fernseher integriert.

Googles Erfolg hängt daher maßgeblich von den gebotenen Inhalten ab. Immerhin ist das US-Serienportal Netflix bereits integriert, die populäre Videoplattform Hulu fehlt aber noch. Genau solche Probleme dürften es auch sein, die Google von einer weltweiten Einführung des neuen Systems abhalten. Um etwa in Deutschland erfolgreich zu sein, wäre zumindest eine Integration der Mediatheken von ARD, ZDF und Arte erforderlich, ein Zugang beispielsweise zu Maxdome wünschenswert.

Bisher ist von derartigen Kooperationen nichts zu hören gewesen. Wohl auch ein Grund, weshalb es noch keinen offiziellen Einführungstermin für Google TV hierzulande gibt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren