Ärger um Betriebssystem Big Sur Wie viel Kontrolle haben Mac-Nutzer noch über ihren Computer?

Das Betriebssystem macOS Big Sur fragt bei Apple nach, welches Programm ein Nutzer starten darf und welches nicht. Das Unternehmen spricht von Sicherheit für die Kundschaft, Kritiker von Überwachung.
Mac-Nutzerin: Ist das neue MacBook Pro ein Überwachungswerkzeug aus Cupertino?

Mac-Nutzerin: Ist das neue MacBook Pro ein Überwachungswerkzeug aus Cupertino?

Foto: Josep Suria / imago images/Westend61

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

»Dein Computer gehört dir nicht«, schreibt der in Berlin lebende Hacker Jeffrey Paul in einem Blogpost , der in den vergangenen Tagen für Furore gesorgt hat. Seine Warnung richtet sich an alle Nutzerinnen und Nutzer von Apple-Computern mit dem neuen Betriebssystem macOS Big Sur. Paul schreibt, Big Sur verrate Apple, »wann du zu Hause bist und wann bei der Arbeit. Welche Programme du öffnest und wie oft«. Und nicht nur Apple – das Unternehmen, das seit Jahren mit seinem Fokus auf Privatsphäre wirbt – könne das sehen, sondern auch der Internetanbieter und natürlich Geheimdienste wie der BND und die NSA.

Pauls Kritik lautet zusammengefasst so: Apple habe mit einer in macOS verankerten Funktion, die das Unternehmen als Sicherheitsmaßnahme verstanden haben möchte, eine Grenze überschritten. Was die Kundinnen und Kunden vor Schadsoftware schützen soll, entreiße ihnen die Kontrolle über den eigenen teuren Computer und mache den Mac zum Überwachungswerkzeug: Big Surveillance statt Big Sur.

»Dein Computer dient jetzt einem weit entfernten Herrscher, der entschieden hat, dass er berechtigt ist, dich auszuspionieren«, schreibt er. Das gelte insbesondere für Käufer des neuen, superschnellen MacBook Pro mit Apples eigenen M1-Prozessor, das mit Big Sur ausgeliefert wird: »Wenn du den effizientesten hochauflösenden Laptop der Welt hast, kannst du das nicht abstellen.«

Die Vorwürfe hängen an komplexen technischen Details und Jeffrey Paul selbst schränkt sie auf Nachfrage auch etwas ein. Aber er hat eine Diskussion darüber ausgelöst, wie extrem die Sicherheitsmaßnahmen eines Computerherstellers heute ausfallen und wie sehr sie die Besitzer der Geräte bevormunden dürfen. Apple hat bereits darauf reagiert.

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Drei Monate je 9,99 Euro sparen.
Jetzt testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.