Mensch vs. Technik Kümmere dich um meine Kabel!

Ich bin dein Diener, verspricht die Technik dem Besitzer, hat dann aber doch ein paar Extrawünsche: viel Aufmerksamkeit, besondere Kabelstränge und zärtliche Bedienung. Philipp Lenssen hat den typischen Mensch-Technik-Dialog protokolliert.
Stecker-Wirrwarr: Jedes Gerät braucht einen eigenen Stromstöpsel

Stecker-Wirrwarr: Jedes Gerät braucht einen eigenen Stromstöpsel

Foto: Matthias Kremp

Mensch: Technik, du bist mein Diener!

Technik: Okay, aber du wirst für mich zahlen, oder?

Mensch: Klar! Mach ich.

Technik: Wirst du mich auch von Zeit zu Zeit updaten?

Mensch: Okay, kann ich machen.

Technik: Kannst du dich auch noch um meine Kabel kümmern? Ich hab da so einige.

Mensch: Kabel? Hmm, na gut, wenn dir das weiterhilft...

Technik: Überwach doch bitte auch ab und zu meine blinkenden Knöpfe und Anzeigetafeln.

Mensch: Ja, okay...

Technik: Und reparier mich hin und wieder.

Mensch: Ja ja, geht in Ordnung...

Technik: Und sorg doch bitte dafür, mich sicher wegzusperren, damit ich nicht gestohlen werde.

Mensch: Werd ich natürlich machen!

Technik: Ach, und halte doch auch immer Ersatzlösungen bereit, falls ich mal ausfalle, okay?

Mensch: Hmmm, sicher, kein Problem...

Technik: Ich werde ab und zu piepen oder klingeln. Das bedeutet dann, dass ich deine Aufmerksamkeit brauche.

Mensch: In Ordnung, geht klar, ich werd dir ab und an meine Aufmerksamkeit schenken.

Technik: Aber Achtung, sei dir bitte im Klaren darüber, dass eine Fehlbenutzung von mir schnell desaströse Folgen haben könnte.

Mensch: Klar, weiß ich doch. War es das dann jetzt? Ich hab da nämlich noch einige Sachen, die ich...

Technik: ...und stöpsele mich doch bitte immer ein, ich brauche jede Menge Strom.

Mensch: Ja, ich weiß, ich...

Technik: ...manchmal brauche ich auch kabellosen Input, in dem Fall solltest du mich solange rumtragen, bis ich den geeigneten Ort gefunden habe ...

Mensch: Selbstverständlich, ich meine ich...

Technik: Apropos, nicht all meine Kabel sind von derselben Sorte, also sorg bitte dafür, da nichts zu verwechseln, und immer alles richtig einzustöpseln.

Mensch: Technik, ich bin mir dessen wirklich bewusst... gibt es sonst noch was, oder...?

Technik: Nein, ich bin dein Diener. Ich möchte wirklich keine Umstände bereiten.

Mensch: Sehr aufmerksam von dir. Ich...

Technik: Hab ich schon erwähnt, dass ich oft schlecht für die Umwelt bin?

Mensch: Technik! Ich denke, es ist jetzt wirklich Zeit, dass du...

Technik: Ach so, manchmal hab ich auch kleine Fehler oder Viren, sagte ich das schon?

Mensch: Also ich...

Technik: Und schreckliche Benutzbarkeit? Und Knöpfe ohne erkennbaren Zweck? Und unverständliche Handbücher? Und betrügerische Werbeversprechen?

Mensch: ...du kleines unverschämtes... Kannst du einfach mal die Klappe halten, still sein?

Technik: Still sein?

Mensch: Also ich meine, ich...

Technik: Meister, du hast mich doch in deinen Dienst berufen. Du weißt, es braucht nur einen Knopfdruck, und ich bin absolut still.

Mensch: Also ganz so meinte ich es jetzt nicht. Was ich sagen wollte, du...

Technik: Bitte wart mal grad eine Sekunde, ich werde kurz erstarren, weil ich was laden muss.

Mensch: Bitte was??

Technik: ...

Mensch: Sei's drum. Muss ich halt kurz warten.

Technik: Vielen Dank, ich bin wieder da. Leider gab es gerade einen kleinen Programmfehler, der mein Kurzzeitgedächtnis gelöscht hat.

Mensch: Was?

Technik: Worüber sprachen wir gerade?

Mensch: Dass du mein Diener bist, was sonst!

Technik: Klar. Das weiß ich doch. Aber du wirst für mich zahlen, oder?

Philipp Lenssen ist Autor von Blogoscoped.com . Er schreibt dort über Google und andere Tücken der Technik.

Welche Technikmacken nerven Sie?

Versteckte Einschaltknöpfe, verschiedene Akku-Größen bei den Handys desselben Herstellers - was ärgert Sie im Alltag an Ihren Gadgets? Schicken Sie uns Ihre Anregungen mit einer kurzen Begründung. Am besten per E-Mail: Klicken Sie hier.  Oder teilen Sie Ihre Erfahrungen auf der Facebook-Seite "Fehlfunktionen". 

Mehr Alltagsärger mit Fehlfunktionen, technische Hintergründe und absurde Entschuldigungen der Hersteller stehen im SPIEGEL-ONLINE-Buch "Fehlfunktion - Warum Frischhaltefolie nie gerade abreißt und andere Alltagsärgernisse" (Goldmann, 8,95 Euro) . Eine kostenlose Leseprobe bietet der Goldmann Verlag an .

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Mehrfachnutzung erkannt
Bitte beachten Sie: Die zeitgleiche Nutzung von SPIEGEL+-Inhalten ist auf ein Gerät beschränkt. Wir behalten uns vor, die Mehrfachnutzung zukünftig technisch zu unterbinden.
Sie möchten SPIEGEL+ auf mehreren Geräten zeitgleich nutzen? Zu unseren Angeboten