Hardware für Windows 11 Microsoft stellt Meeresplastik-Maus und Dreifach-Laptop vor

Das neue Windows funktioniert am besten auf neuer Hardware – sagt Microsoft und stellt einen Reigen neuer Produkte vor. Neben Neuauflagen bekannter Gadgets sind auch vollkommen neu entwickelte Dinge dabei.
Surface Laptop Studio: Vorzeige-PC für Windows 11

Surface Laptop Studio: Vorzeige-PC für Windows 11

Foto: Microsoft

In zwei Wochen, am 5. Oktober, geht Windows 11 an den Start. Doch bevor das seit Jahren erste große Update für das PC-Betriebssystem auf den Markt kommt, präsentierte Microsoft noch neue Laptops, Tablets und ein bisschen Zubehör, alles optimiert für das neue Windows. Wie zu Coronazeiten üblich wurden die Neuheiten am Mittwochabend per Webcast vorgestellt.

Das kleinste Gadget, dem der Konzern dabei Zeit widmete, war die Microsoft Ocean Plastic Mouse, eine Computermaus aus »Meeresplastik«. Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit sei »jeder Schritt wichtig«, kommentierte Microsoft die Materialwahl. Tatsächlich besteht die 28 Euro teure Maus aus einem Harz, das »zu 20 Prozent aus recyceltem und aus dem Meer gewonnenen Kunststoff« hergestellt wird. Das Material hat der US-Konzern gemeinsam mit dem saudi-arabischen Chemie- und Metallkonzern SABIC entwickelt.

»Ocean Plastic Mouse«: Nur 20 Prozent des Materials stammen wirklich aus dem Meer

»Ocean Plastic Mouse«: Nur 20 Prozent des Materials stammen wirklich aus dem Meer

Foto: Microsoft

Dreifach-Laptop

Von einem solchen Material ist bei der Neuheit, die das meiste Interesse auf sich ziehen dürfte, allerdings nicht die Rede. Mit dem Surface Laptop Studio will Microsoft ein Gerät auf den Markt bringen, das gleich drei Funktionen in sich vereint. Kern sind dabei weder neuartige Computerchips noch Software, sondern ein aufwendig konstruiertes Scharnier, mit dem der 14,4 Zoll große Touchscreen in unterschiedliche Positionen gebracht werden kann.

Zum einen ist das ein Laptop-Modus, in dem das Gerät wirkt wie ein normales Notebook, mit Tastatur und Touchpad. Im sogenannten Stage-Modus wird der Bildschirm angewinkelt und die Tastatur dabei abgedeckt. So soll sich das Surface Laptop Studio für Spiele, Videostreaming und Präsentationen eignen. Im Studio-Modus schließlich wird das Display über die gesamte Vorderseite gelegt, deckt Tastatur und Touchpad komplett ab, der Laptop wird zum Tablet.

Stift inside: Für den neuen Digitalstift haben Microsofts Tastaturen eine integrierte Magnethalterung

Stift inside: Für den neuen Digitalstift haben Microsofts Tastaturen eine integrierte Magnethalterung

Foto: Microsoft

Passend zu diesem neuen Multi-Laptop-Tablet zeigte Microsoft den Digitalstift Surface Slim Pen 2. Dank einer neuen schärferen Stiftspitze soll er »präziseres Schreiben, Schattieren und Einfärben« ermöglichen und sensibler arbeiten. Zudem ist er mit einem »haptischen Motor« ausgestattet, der in Verbindung mit Windows 11 beim Schreiben und Zeichnen das Gefühl von »Stift und Papier« erzeugen soll. Bei einigen der neuen Geräte, auch beim Surface Laptop Studio, lässt er sich magnetisch an die Tastatur heften und dort kabellos aufladen.

Upgrades für Tablets

Vor allem schneller: Das neue Surface Pro 8

Vor allem schneller: Das neue Surface Pro 8

Foto: Microsoft

Neben diesen Neuheiten zeigten Microsofts Manager Upgrades bereits bestehender Produktreihen, wie etwas das Surface Pro 8. Das Unternehmen bezeichnet diese neue Version seines Pro-Tablets als »das größte Update der Surface Pro-Reihe seit dem beliebten Surface Pro 3«. Als Antrieb dienen neue Intel-Prozessoren, für externe Geräte stehen zwei Thunderbolt-4-Buchsen bereit, die Akkulaufzeit soll bis zu 16 Stunden betragen. Mit neuen Kameras bestückt soll es die Qualität von Videochats verbessern. Den Preis gibt Microsoft mit »ab 1179 Euro« an, eine passende Tastatur kostet 180 Euro.

Mit Preisen ab 439 Euro ist das eher für Einsteiger konzipierte Surface Go 3 deutlich günstiger, mit Intel-Pentium-Gold- und Core-i3-Prozessoren aber auch weniger stark. Die Ausdauer des 10,5 Zoll Tablets gibt Microsoft mit elf Stunden an.

Doppelbild-Smartphone

Selbst zusammengeklappt hat es noch einen kleinen Bildschirm: Das Surface Duo 2 mit Scharnier-Display

Selbst zusammengeklappt hat es noch einen kleinen Bildschirm: Das Surface Duo 2 mit Scharnier-Display

Foto: Microsoft

Neben Tablets und Laptops wurde auch eine neue Version von Microsofts Doppelbildschirm-Smartphone, das Surface Duo 2, gezeigt. In seiner zweiten Generation kann sich das Gerät nun auch mit 5G-Netzen verbinden, hat eine neue Dreifachkamera und einen schnellen Mobilprozessor von Qualcomm bekommen. Der Speicher wird wahlweise mit 128, 256 oder 512 Gigabyte bestückt.

Vor allem aber sind die Bildschirme einen Hauch größer geworden, messen nun jeweils 5,8 statt bisher 5,6 Zoll. Im aufgeklappten Zustand ergibt das ein Display mit 8,3 Zoll in der Diagonalen. Billig ist das innovative Smartphone allerdings immer noch nicht. Für Privatanwender nennt Microsoft einen Preis von 1599 Euro, Firmenkunden sollen 1649 Euro zahlen.

Inklusion mit Papier und Aufklebern

Das Surface Adaptive Kit soll Menschen mit körperlichen Einschränkungen einfach nutzbare Hilfsmittel geben

Das Surface Adaptive Kit soll Menschen mit körperlichen Einschränkungen einfach nutzbare Hilfsmittel geben

Foto: Microsoft

Eine besonders interessante Neuerung ist eigentlich nur eine Sammlung von Aufklebern, Etiketten und Schnüren, die Microsoft als Surface Adaptive Kit bezeichnet. Die verschiedenen Teile dieses Sets sollen es zum Beispiel Menschen mit Sehbehinderungen leichter machen, Tasten zu erkennen oder zu erfühlen. Mit farblich gekennzeichneten Aufklebern sollen Kabel und die entsprechenden Buchsen einander zugeordnet werden. Eine Schlaufe zum Aufkleben auf den Deckel soll es Menschen mit körperlichen Einschränkungen ermöglichen, Notebooks ohne Hilfe zu öffnen oder den Standfuß eines Surface-Tablets aufzuklappen.

Bleibt abzuwarten, ob diese einfachen Hilfen von den Menschen, für die sie entwickelt wurden, auch so eingesetzt werden können, wie es sich Microsofts Entwickler vorstellen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.